https://www.faz.net/-hox-7vq6z

Erdogans Amtssitz : Ein neues Haus für den Sultan

Bombastische Architektur: Der neue Palast steht für den Machtanspruch des Präsidenten Bild: dpa

Präsident Erdogan hat sich einen Palast der Superlative geleistet. Am Nationalfeiertag sollte er eingeweiht werden, doch ein Minenunglück kam ihm in letzter Minute dazwischen.

          Es sollte ein neuer großer Tag im Leben des großen Herrschers Recep Tayyip Erdogan werden. Einen Palast hatte er sich bauen lassen, in den das Weiße Haus sechsmal passen würde und der Amtssitz des französischen Präsidenten gar 27 Mal. Überhaupt soll es der modernste Regierungssitz der Welt sein.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Wieder einmal holten aber die Bergarbeiter den längst abgehobenen Erdogan auf den Boden der türkischen Wirklichkeit zurück. Im Mai hatte ein Minenunglück in Soma 301 Bergarbeitern das Leben geraubt, und als Erdogan jegliches Gespür für das Leiden der Menschen hatte vermissen lassen, wurde er in Soma gnadenlos ausgebuht. Das sollte ihm nicht noch einmal passieren. Und so sagte Erdogan den großen Empfang zur Eröffnung seines Palastes am Mittwoch kurzerhand ab und flog in die Provinz Karaman, wo 18 Bergarbeiter vermisst werden.

          Dabei hatte Erdogan den Einweihungstermin mit Bedacht gewählt. Am 29. Oktober 1923 hatte Kemal Pasa, der spätere Atatürk, die Republik Türkei ausgerufen. Das Osmanische Reich war da schon Jahre untergegangen. Ein Jahrhundert später misst sich der überlebensgroß gewordene Erdogan nur noch an Atatürk. Der hatte sich seinen Amtssitz vom österreichischen Architekten Clemens Baumeister in einen Weinberg hineinbauen lassen. Die zweistöckige Villa wurde immer wieder erweitert und diente seinen ersten zehn Nachfolgern als würdiger Amtssitz. Für Tayyip Erdogan ist sie nicht mehr standesgemäß. Er ließ sich einen Palast bauen, dessen Größe im Guiness-Buch der Rekorde einen Palastkomplex des Sultans von Brunei vom ersten Platz verdrängt. Erdogan fühlt sich nicht mehr bei Atatürks Bescheidenheit wohl, sondern sucht die Gesellschaft von Sultanen.

          Der Weiße Palast für Erdogan

          Es waren wieder die Bergarbeiter, die seine Träume störten. Denn am Dienstag ereignete sich in der Türkei abermals ein Minenunglück, und Erdogan bewies für einmal Fingerspitzengefühl und flog nach Karaman. Der Möchte-Gern-Sultan war wieder unter seinen Bürgern.

          Umstritten ist noch, ob der neue Palast wirklich den Spitzenplatz der Rekorde übernehmen darf. Eigentlich werden Paläste von Monarchen bewohnt. Erdogan wäre gerne einer. Er hatte dem Architekten den Auftrag erteilt, einen Palast im Stil der Seldschuken zu bauen, also jener Dynastie, die 1071 mit dem Sieg bei Mantzikert im Osten Anatoliens die Eroberung der heutigen Türkei durch türkische Stämme eingeleitet hat.

          Erdogan hat, unbehelligt von Geschichtskenntnissen, von der „Seldschukenhauptstadt Ankara“ gesprochen. Das aber war Konya. Dabei stammt Erdogan aus einfachsten Verhältnissen, sein Vater war im Istanbuler Stadtteil Kasimpasa ein einfacher Arbeiter. Heute steht der Name Erdogan aber für Luxus und Macht. „Ak Saray“ heißt sein Amtssitz, „Weißer Palast“ – nicht benannt nach dem Amtssitz des amerikanischen Präsidenten, obwohl sich die unterirdische Kommandozentrale im Palast an dem Vorbild in Washington orientiert, sondern nach Erdogans früherer Partei, der „AK Parti“, die „Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung“, was abgekürzt auch als „Weiße Partei“ gelesen werden kann.

          Von einfachen Verhältnissen zum Sultanspalast

          Dass Erdogan bei dem Bau, der 340 Millionen Euro gekostet hat, gegen die Bauordnung der Türkei verstoßen hat, ficht ihn nicht an. Der Palast wurde in ein Naturschutzgebiet hineingebaut, das auf Atatürk zurückgeht. Ein Verwaltungsgericht in Ankara hatte einen Baustopp angeordnet. Verächtlich soll Erdogan gesagt haben, dann solle das Gericht das Gebäude doch einreißen, „wenn es das kann“. Und so wird Tayyip der Große einen Tag später als geplant in seinen Palast einziehen – mit einem abhörsicheren Bunker, Schutz vor Cyber-Angriffen und vor Chemiewaffen. Und mit Tausend Zimmern, die er aber nicht alle nutzen wolle.

          Der Empfang also wurde abgesagt, viele hatten ohnehin angekündigt, nicht kommen zu wollen. Der Vorsitzende der nationalistischen Oppositionspartei MHP, Devlet Bahceli, sagte, lieber wolle er das Grabmal Atatürks besuchen. Und die wenigen kritischen Medien waren erst gar nicht eingeladen. Am Tag der Republik ist die Türkei also nicht zu einem „Sultanat Erdogan“ geworden. Dabei residiert er nun überall wie ein Sultan: In Ankara wie ein Seldschuke und in Istanbul, wo er seinen Dienstsitz im Dolmabahce-Palast hat, wie ein Osmane.

          Weitere Themen

          Der Rest ist Propaganda

          Erdogans Akademiker : Der Rest ist Propaganda

          Wer dachte, eine Tagung des Zentrums für Türkeistudien in Essen würde die Lage der Universitäten am Bosporus kritisch beleuchten, sah sich getäuscht: kein Wort von Erdogans Säuberungen, nur Lob für den Potentaten.

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Allerlei Hinweise und Vermutungen

          Gab es Mittäter beim Mord am Kasseler Regierungspräsidenten? Unklar bleibt auch, welche Erkenntnisse über den Tatverdächtigen Stephan E. gespeichert wurden.

          Streit mit Frankreich um Weber : AKK gibt nicht nach

          Kramp-Karrenbauer bleibt dabei: Weber soll neuer Kommissionspräsident werden. Das macht sie ausgerechnet in Paris deutlich. Zudem verlangt sie von den Grünen in der Außenpolitik einen klareren Kurs.

          MH17-Abschuss : Keine Zweifel mehr

          Der Absturz des malaysischen Passagierflugzeugs im Juli 2014 über der Ostukraine wird ein gerichtliches Nachspiel haben. Vier Separatisten sollen sich wegen Mordes verantworten. Die Chancen darauf stehen aber schlecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.