https://www.faz.net/-hox-7owa4

Taksim-Platz in Istanbul : Polizei setzt Protestverbot gewaltsam durch

Türkische Demonstranten fliehen vor den Wasserwerfern der Polizei. Bild: AFP

Mit Wasserwerfern und Tränengas ist die türkische Polizei in Istanbul gegen hunderte Demonstranten vorgegangen. Diese hatten versucht, am Donnerstag trotz Verbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen.

          1 Min.

          In Istanbul ist es vor allem in den Stadtvierteln um den zentralen Taksim-Platz im europäischen Teil der Metropole am 1. Mai wie befürchtet zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen der Polizei und Demonstranten gekommen. Sowohl Demonstranten als auch Sicherheitsbeamte wurden verletzt. Die Polizei setzte in einigen Gegenden, so im Stadtviertel Besiktas, Wasserwerfer und Unmengen von Tränengengas ein.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Einige Demonstranten bewarfen Polizisten mit Steinen oder Sprengkörpern. Schon am Vormittag streiften maskierte, mit Zwillen bewaffnete Männer scheinbar ziellos durch das am Taksim-Platz liegende Stadtviertel Cihangir, die Zusammenstöße waren absehbar. Die türkische Polizei hatte bereits am Vorabend in zahlreichen Straßen um den Taksim-Platz Absperrgitter aufgestellt, der Straßenverkehr wurde umgeleitet. Zahlreiche Geschäfte und Cafes blieben geschlossen – einige wegen des Maifeiertages, andere aus Furcht vor Ausschreitungen.

          Istanbul : Polizei geht mit Wasserwerfern gegen Demonstranten vor

          Die Stadtverwaltung hatte Demonstrationen auf dem Taksim-Platz mit der Begründung verboten, es bestünden Sicherheitsbedenken. Istanbuls Gouverneur Hüseyin Mutlu sprach von Geheimdienstinformationen, wonach „illegale Terrorgruppen“ Angriffe auf dem Platz planten. Ministerpräsident Erdogan hatte schon davor angekündigt, der türkische Staat werde Demonstrationen auf dem Taksim-Platz keineswegs zulassen.

          Um potentiellen Demonstranten und Gewalttätern den Weg ins Stadtzentrum zu erschweren, wurden am Donnerstag zeitweilig offenbar auch die Fahrpläne des öffentlichen Nahverkehrs ausgedünnt. Bewohner der asiatischen Stadtteile berichteten von eingeschränkten Fährverkehr über den Bosporus. Die Behörden hatten den Organisatoren der geplanten Aufmärsche ein Versammlungsgelände außerhalb des Stadtzentrums angeboten.

          Ungebrochen populär

          Dies lehnten die Initiatoren, vornehmlich Gewerkschaften und linksradikale Splittergruppen, jedoch ab. Mehrere hundert Demonstranten versuchten am Donnerstag trotz der Absperrungen auf den Taksim-Platz zu gelangen. Dort und im angrenzenden Gezi-Park hatten Ende Mai 2013 die wochenlangen Proteste gegen die Regierung Erdogan begonnen, an denen zeitweilig mehrere hunderttausend Menschen teilnahmen.

          Die Polizei räumte den Taksim-Platz damals schließlich gewaltsam und ging zum Teil ohne Vorwarnung mit großer Brutalität gegen Demonstranten, aber auch Unbeteiligte vor. Erdogans Popularität schadete das nicht, seine Partei gewann die Kommunalwahlen im März deutlich.

          Weitere Themen

          Der Mann, der die Sowjetunion retten wollte

          Michail Gorbatschow 90 : Der Mann, der die Sowjetunion retten wollte

          Im Westen wird er bis heute gefeiert als Staatsmann, der für Abrüstung und Dialog über Systemgrenzen hinweg stand. In Russland dagegen gilt der letzte Staat- und Parteichef der Sowjetunion als derjenige, der das Imperium verspielt hat.

          SPD stellt Wahlprogramm vor Video-Seite öffnen

          Auf Fortschritt ausgerichtet : SPD stellt Wahlprogramm vor

          In ihrem Programm zur Bundestagswahl fordert die SPD von allem ein bisschen mehr - das gilt für Steuern und Investitionen ebenso wie für den Sozialstaat und den Mindestlohn.

          Der Präsident als Chefvirologe

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.
          Unser Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Newsletter : Die Pandemie geht in die Verlängerung

          Bund und Länder ringen trotz Mutanten-Gefahr um Öffnungsperspektiven. Der Streit um die Organisation der Impfungen dauert an. Wenig gestritten wurde dagegen in Baden-Württemberg. Was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.