https://www.faz.net/-hox-8kbqw

Erdogan im RTL-Interview : Enttäuscht von Europa, begeistert von Russland

  • Aktualisiert am

Erdogan während seines Besuchs in Russland Bild: AP

Im Interview mit RTL zeigt sich der türkische Präsident enttäuscht über Europas Politiker. Derweil betont er die Beziehung zu Russland - und erklärt, warum er vor der deutschen Justiz keinen Respekt hat.

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat sich verärgert über Europa geäußert und zugleich eine neue Phase „begeisterter“ Zusammenarbeit mit Russland angekündigt. Nach dem Putschversuch im Juli seien kaum westliche Politiker in die Türkei gereist. Darüber sei er „ein bisschen verärgert“, sagte er dem Sender RTL am späten Donnerstagabend in Ankara. „Das bedauern wir, dass das so ist“, sagte er nach einer Übersetzung des Senders. Einmischungen in die Angelegenheiten der Türkei verbat er sich: „Man sollte eigentlich uns überlassen, wie wir unser inneres Recht entsprechend auch vollziehen.“

          In der Ex-DDR seien nach der Wiedervereinigung auch Tausende entlassen worden, rechtfertigte Erdogan die Entlassung oder Festnahme von etwa 60.000 Menschen seit dem Putschversuch.

          In Bezug auf eine mögliche Wiedereinführung der Todesstrafe, bekräftigte Erdogan seine Position: Wenn das Parlament solch einen Entschluss fassen sollte, werde er ihn ratifizieren. Zudem gelte in vielen außereuropäischen Ländern die Todesstrafe, sei es Amerika, Indien oder China: „Warum interessiert sich Europa diesbezüglich so für die Türkei? In der Türkei hat das türkische Volk sein eigenes Schicksal zu bestimmen.“

          Beim umstrittenen Flüchtlingspakt mit der EU müsse es ein Geben und Nehmen geben. Die von der Türkei zugesagte Rücknahme von syrischen Flüchtlingen aus Griechenland werde nur möglich, wenn zugleich den Türken Visafreiheit für die EU gewährt werde. „Das sind natürlich gleichzeitig zu tätigende Schritte“, sagte Erdogan.

          Auch müssten die von der EU zugesagten drei Milliarden Euro für die drei Millionen Flüchtlinge in der Türkei endlich fließen. Hinsichtlich der stockenden EU-Beitrittsverhandlungen zeigte sich Erdogan enttäuscht, doch noch bleibe man auf türkischer Seite geduldig.

          Kein Respekt vor der deutschen Justiz

          Im RTL-Interview kritisierte Erdogan auch die untersagte Live-Schalte während der Groß-Demonstration Ende Juli in Köln. Erdogan hatte per Video-Leinwand live zu den Demonstranten sprechen wollen. Das Bundesverfassungsgericht hatte den Auftritt jedoch verboten. Er glaube nicht an die deutsche Justiz und habe auch keinen Respekt vor ihr in diesem Zusammenhang, so Erdogan gegenüber RTL.

          Mit der Nato habe die Türkei derweil keine Probleme, fühle sich aber angesichts der Angriffe aus Syrien „im Stich gelassen“. Einen kurdischen Staat im Norden Syriens werde die Türkei auf keinen Fall akzeptieren, warnte Erdogan.

          Zu seinem Treffen mit Kremlchef Wladimir Putin am Dienstag in Sankt Petersburg betonte Erdogan, es sei ihm darum gegangen, etwas wiedergutzumachen. „Wir wollen militärisch, politisch, wirtschaftlich, kulturell, im Tourismusbereich, in verschiedenen Bereichen, mit einer neuen Begeisterung diese Phase neu beginnen“, sagte Erdogan.

          Weitere Themen

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Keine Zweifel mehr

          MH17-Abschuss : Keine Zweifel mehr

          Der Absturz des malaysischen Passagierflugzeugs im Juli 2014 über der Ostukraine wird ein gerichtliches Nachspiel haben. Vier Separatisten sollen sich wegen Mordes verantworten. Die Chancen darauf stehen aber schlecht.

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.