https://www.faz.net/-hox-8mvk6

Neue „Säuberungen“ : Erdogan entlässt weitere zehntausend türkische Beamte

  • Aktualisiert am

Wer nicht für ihn ist, ist gegen ihn. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan spricht am Samstag vor seinen Anhängern in Ankara. Bild: Reuters

Die türkische Regierung entledigt sich weiterer potentieller Widersacher - dieses Mal im Bildungs-, Justiz- und Gesundheitssektor. Auch weitere kritische Medien werden zur Schließung gezwungen.

          Dreieinhalb Monate nach dem Putschversuch in der Türkei sind mehr als 10 000 weitere Beamte aus dem Staatsdienst entlassen worden. Dies geht aus zwei Dekreten hervor, die am späten Samstagabend im offiziellen Amtsblatt veröffentlicht wurden. Betroffen sind demnach vor allem Bedienstete des Bildungs-, Justiz- und Gesundheitsministeriums. Zudem wurde die Schließung von 15 Medien verkündet, die meisten davon pro-kurdisch.

          Nach dem Putschversuch vom 15. Juli hatte Präsident Recep Tayyip Erdogan massive „Säuberungen“ im Staatsapparat angekündigt, sofort danach wurden bereits mehrere zehntausend Mitarbeiter der Sicherheitskräfte, der Justiz, der Medien und des Bildungswesens aus dem Dienst entfernt. Nun kamen den im Amtsblatt veröffentlichten Dekreten zufolge nochmals 10.131 Staatsdiener hinzu.

          Zudem wurden in den vergangenen dreieinhalb Monaten mehr als fünfunddreißig tausend Menschen verhaftet. Bei ihnen handelt es sich vor allem um Anhänger des in den Vereinigten Staaten lebenden Predigers Fethullah Gülen, den Erdogan als Drahtzieher des Umsturzversuchs betrachtet.

          Das massive Vorgehen der türkischen Behörden gegen Gegner der Regierung führte zu Besorgnis in der Europäischen Union, die Ankara mehrmals zur Einhaltung der demokratischen Standards aufforderte. Das dadurch ohnehin gespannte Verhältnis wurde von Erdogan erst am Samstag nochmals schwer belastet: Der Präsident kündigte an, dass das Parlament über die Wiedereinführung der Todesstrafe entscheiden soll.

          Die Regierung werde dem Parlament einen Gesetzentwurf über die Wiedereinführung der Todesstrafe übermitteln, sagte Erdogan. Er sei überzeugt, dass die Abgeordneten für die Todesstrafe stimmen werden. „Und ich werde sie ratifizieren“, fügte Erdogan hinzu. Einwände der EU gegen sein Vorhaben wischte der Staatschef beiseite: Diese Kritik „zählt nicht“, sagte er vor jubelnden Anhängern.

          Die Europäische Union hatte in den vergangenen Wochen mehrmals gewarnt, dass eine Wiedereinführung der Todesstrafe in der Türkei ein Ende der 2005 begonnenen Beitrittsverhandlungen bedeuten würde.

          Weitere Themen

          EU-Abgeordnete stimmen über von der Leyen ab

          Liveblog aus Straßburg : EU-Abgeordnete stimmen über von der Leyen ab

          Rechtskonservative und -nationale enttäuscht +++ Mehrheit für von der Leyen zeichnet sich ab +++ Liberale kündigen Zustimmung an +++ Rückenwind von Grünen aus Berlin +++ Ergebnis zwischen 19 und 20 Uhr erwartet +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen im Liveblog.

          Zypern-Konflikt mit Türkei droht zu eskalieren Video-Seite öffnen

          Weitere Erdgas-Bohrungen : Zypern-Konflikt mit Türkei droht zu eskalieren

          Nachdem die Türkei Schiffe vor der Küste des EU-Mitglieds Zypern geschickt hat, um Erdgas abzubauen, verhängten die europäischen Außenminister Sanktionen gegen Ankara. Doch nun sticht das nächste Schiff in See – und Außenminister Cavusoglu weist die EU ab.

          Topmeldungen

          „Mensch Merkel“ im ZDF : Die rätselhafte Kanzlerin

          Verzicht auf Antworten, wo man keine geben kann: Anlässlich ihres 65. Geburtstages zeigt das ZDF ein Porträt über Angela Merkel: „Mensch Merkel! – Widersprüche einer Kanzlerin“ fragt, ob jemand die Bundeskanzlerin wirklich kennt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.