https://www.faz.net/-hub
Ein Polizist am Donnerstag am Anschlagort in Adana

Terror in der Türkei : Tote bei Anschlag in Adana

Mindestens zwei Menschen sind bei einer Explosion vor dem Gouverneursamt im südtürkischen Adana getötet und 21 verletzt worden. Informationen eines Fernsehsender zufolge, handelte es sich um eine Autobombe.

Steinmeiers Rede : Ganz besonders gegenüber Russland

Der Bundespräsident sagt, Deutschland müsse alles tun, um Völkerrecht und territoriale Integrität in Europa zu schützen. In Kiew wird man das kaum glauben.

Sorge vor Delta-Variante : Wettlauf mit dem Virus

Die Inzidenzwerte fallen deutlich. Doch die gefährliche Delta-Variante des Coronavirus besorgt die Virologen. Deutlich mehr Zweitimpfungen sind notwendig, um eine vierte Corona-Welle abzuflachen.

Antisemitismus : Zweifelhafte Polizeistatistik

Das Bundeskriminalamt hat ungeklärte antisemitische Taten bisher als rechtsextremistisch gezählt. Es ist gut, dass das nun geändert wird.

Amerikas Investitionsprogramme : Bidens großes Experiment

Präsident Joe Biden möchte Amerika sozialdemokratisieren. Doch die linken Identitätspolitiker in seiner Partei könnten ihm einen Strich durch die Rechnung machen.

Spahn und die Masken : Chaotisch? Corona ist ein Notfall

Es gibt viel zu fragen in der Corona-Krise. Um es besser zu machen und um Missstände aufzudecken. Aber man muss stets die Lage berücksichtigen.

Grüne Industriepolitik : Willkommen in der Wirklichkeit

Annalena Baerbocks Industriepolitik zeigt: Ziele hochzuschrauben, darin sind die Grünen gut. Wie es geht, da laufen sie hinterher.

Deutschland und Polen : Miteinander verflochtene Nachbarn

Es ist kein Zeichen von Krise, dass die Präsidenten Steinmeier und Duda zum Jahrestag des Nachbarschaftsvertrags nicht nur Sonntagsreden gehalten haben.

Frisierte Lebensläufe : Mehr Schein als Sein

Ob Franziska Giffey, Annalena Baerbock oder Karl-Theodor zu Guttenberg: Der Karriere dienen frisierte Lebensläufe und unredlich erworbene akademische Titel nicht. Personaler erkennen sie leicht. Und die Öffentlichkeit nimmt ein solches Gebaren zurecht übel.

Eklat um Kriegsgedenken : Steinmeiers Fehler

Die aktuellen Konflikte lassen sich nur dann aus dem Gedenken an den Überfall auf die Sowjetunion heraushalten, wenn man berücksichtigt, welches politische Minenfeld die Vergangenheit Osteuropas ist. Daran fehlte es bei Steinmeier.

Treffen in Genf : Bidens Angebot an Putin

Das Gipfeltreffen zwischen dem amerikanischen und dem russischen Präsidenten hat wenige konkrete Ergebnisse gebracht. Aber der Dialog ist vernünftig.
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan bei einer Rede in Istanbul

Türkei : Erdogan entlässt tausende Sicherheitskräfte

Mit einem neuen Dekret geht der türkische Staatschef gegen Staatsbedienstete und Vertreter der Zivilgesellschaft vor. Auch zahlreiche Vereine, Stiftungen und Zeitungen müssen ihre Arbeit einstellen.

Seite 1/18

  • Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan

    Türkei : Erdogan erwägt Orientierung nach Russland und China

    Eine EU-Mitgliedschaft sei nicht alternativlos, droht der türkische Ministerpräsident Erdogan. Und lässt auch durchblicken, welcher anderen Organisation sich sein Land stattdessen anschließen könnte.
  • Steinmeier in der Türkei : Heftige Vorwürfe gegen Deutschland

    Der Bundesaußenminister musste sich bei seinem Türkei-Besuch Vorwürfe seines türkischen Gegenübers Cavusoglu anhören. Deutschland sei ein sicherer Ort für Terroristen sagte dieser. Steinmeier kann sein Unverständnis bei einem Treffen mit Präsident Erdogan äußern.
  • Die EU und die Türkei : Wie weiter mit Erdogan?

    Die EU-Außenminister sind sich uneinig, wie sie mit der Türkei umgehen wollen. Großbritannien plädiert für Zurückhaltung, Österreich schließt auch ein Ende des Flüchtlingsabkommens nicht aus.
  • Türkei : Mehrere Verletzte bei Explosion in Antalya

    Im türkischen Urlaubsort Antalya hat sich eine schwere Explosion ereignet - auf dem Parkplatz der Handelskammer. Mehrere Menschen wurden verletzt. Ob es sich um einen Anschlag oder einen Unfall handelt, ist unklar.
  • Fethullah Gülen sagt, der türkische Präsident Erdogan hat den Putschversuch selbst inszeniert.

    Fethullah Gülen : Bereit in die Türkei zurückzukehren

    Der im Exil lebende türkische Prediger Fethullah Gülen hat den türkischen Präsidenten für den Putschversuch im Juli verantwortlich gemacht. Erdogan geht seitdem gegen Gülen-Anhänger vor, doch der Prediger würde zurückkehren.
  • Joe Biden und Recep Tayyip Erdogan im Januar. Bisher gibt es noch keine Antwort auf das Auslieferungsgesuch der Türkei.

    Türkei-Besuch : Biden reist ohne Antwort nach Ankara

    Joe Biden besucht heute die Türkei. Vom Besuch des amerikanischen Vizepräsidenten erhofft sich Erdogan vor allem eines: Er will die Auslieferung seines größten Widersachers, Fethullah Gülen, erzwingen.
  • Demonstranten am Wochenende in Istanbul

    Demokratieverständnis : Erdogans „neue Türkei“

    Der Putschversuch bietet dem türkischen Präsidenten den Anlass, die Republik nach seinen Ideen umzubauen. Demokratie reduziert sich bei ihm auf die Akklamation durch die Massen.
  • Verteidiger des Rechtsstaats? Der türkische Präsident Erdogan im August in Ankara.

    Türkei : Erdogan zürnt der italienischen Justiz

    Die italienischen Richter sollten sich mit der Mafia befassen und nicht mit Ermittlungen gegen seinen Sohn, findet der türkische Präsident Erdogan. Dabei geht es auch um Verbindungen zum IS.
  • Nach Demo in Köln : Türkei bestellt deutschen Geschäftsträger ein

    Nach der Pro-Erdogan-Demonstration in Köln geraten die deutsch-türkischen Beziehungen weiter ins Wanken. Die Regierung in Ankara will mit dem deutschen Gesandten sprechen. Gleichzeitig weist die CSU das türkische Ultimatum zur Visafreiheit zurück.
  • Unter den Augen des laizistischen Staatsgründers Atatürk: Der türkische Präsident Erdogan.

    Erdogan in der ARD : So redet ein Diktator

    Die EU? Nicht vertrauenswürdig. Islamistischer Terror? Existiert nicht. Die Türken? Wollen die Todesstrafe. So vorsichtig Sigmund Gottlieb fragt: Im ARD-Interview muss er Erdogan nur reden lassen, um alles über ihn zu erfahren.