https://www.faz.net/-gq5-81q6z

Türkei : Regierung sagt Linksextremisten den Kampf an

  • Aktualisiert am

In Istanbul wurde am Mittwoch des getöteten Staatsanwalts Kiraz gedacht. Bild: Reuters

Die tödliche Geiselnahme in Istanbul wertet die Regierung als Angriff auf die Justiz. Sie verspricht, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen. Ein Überfall auf ein Büro der Regierungspartei endete derweil glimpflich.

          2 Min.

          Nach der tödlichen Geiselnahme eines türkischen Staatsanwalts durch eine linksextremistische Gruppe hat die Regierung den Hintermännern den Kampf angesagt. Das sei nicht nur ein Angriff auf einen Staatsanwalt gewesen, sondern ein Anschlag auf das Justizsystem des Landes, sagte Justizminister Kenan Ipek am Mittwoch bei der Beerdigung vor Hunderten Anwälten und Richtern. Die Hintermänner würden zur Rechenschaft gezogen. Zu dem Anschlag vom Vortag bekannte sich die verbotene linksextreme DHKP-C. Deren Anhänger lieferten sich in der Nacht eine Straßenschlacht mit der Polizei in Istanbul. Ob auch der Überfall eines Bewaffneten auf ein Büro der regierenden AK-Partei im Zusammenhang mit der Aktion vom Vortag stand, war unklar. Die Polizei überwältigte den Mann nach kurzer Zeit.

          Nach der tödlichen Geiselnahme hat die Polizei 22 mutmaßliche Anhänger der DHKP-C festgenommen. Zu den Festnahmen sei es am Mittwoch im südtürkischen Antalya gekommen, berichtete die Nachrichtenagentur DHA. Den Verdächtigen werde vorgeworfen, ähnliche Aktionen wie die Geiselnahme geplant zu haben. Der Anwalt der Verdächtigen wies die Vorwürfe zurück.

          Tausende bei der Trauerfeier

          Linksextremisten hatten am Dienstag im zentralen Istanbuler Justizgebäude einen Staatsanwalt als Geisel genommen. Die verbotene DHKP-C bekannte sich zu der Tat. Die Polizei beendete die Geiselnahme nach neun Stunden gewaltsam. Die beiden Terroristen und der Staatsanwalt starben.

          Der getötete Staatsanwalt ermittelte in dem politisch bedeutenden Fall Berkin Elvan. Der Jugendliche war bei den Gezi-Protesten im Sommer 2013 von einer Tränengaskartusche der Polizei am Kopf getroffen worden. Er starb nach neun Monaten im Koma. Bislang wurde niemand dafür zur Rechenschaft gezogen. Die Geiselnehmer hatten öffentliche Geständnisse der verantwortlichen Polizisten gefordert.

          Die genauen Umstände der gescheiterten Geiselbefreiung sind noch unklar. Die kurdische Oppositionspartei HDP forderte in einer im Internet veröffentlichten Erklärung, die Vorfälle müssten genau untersucht und die Ergebnisse öffentlich gemacht werden.

          Am Mittwoch nahmen Tausende an der Trauerfeier vor der Beerdigung des Staatsanwalts teil. Ministerpräsident Ahmet Davutoglu kündigte laut DHA an, das zentrale Justizgebäude werde künftig den Namen des Staatsanwaltes tragen.

          Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan brach einen Staatsbesuch in Rumänien ab. In der rumänischen Hauptstadt Bukarest sagte er vor seiner Rückreise: „Unser Kampf gegen den Terrorismus muss mit Entschlossenheit weitergehen.“ Einen Tag nach der Geiselnahme drang nach Angaben von DHA auf der asiatischen Seite Istanbuls ein Bewaffneter in ein Büro der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP ein. Die Polizei habe den Angreifer festgenommen. Niemand sei zu Schaden gekommen. Zuvor hatte es geheißen, zwei Angreifer hätten das Gebäude gestürmt.

          An der Istanbul-Universität kam es am Mittwoch zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Studenten, wie DHA berichtete. Der regierungskritische Fernsehsender IMC berichtete, die Polizei habe dabei 36 Studenten in Gewahrsam genommen. Diese hätten an einer Gedenkveranstaltung für einen der getöteten Geiselnehmer teilgenommen.

          Die DHKP-C hatte im Januar die Verantwortung für einen Anschlag in Istanbul übernommen, mit dem angeblich der Tod von Berkin Elvan gerächt werden sollte. Die DHKP-C steht in der Türkei, in der EU und in den Vereinigten Staaten auf der Terrorliste. Die Gruppe hatte sich im Februar 2013 zu einem Selbstmordanschlag auf die amerikanische Botschaft in Ankara bekannt. Damals riss der Attentäter einen Wachmann mit in den Tod.

          Weitere Themen

          Soll Italiens Parlament kleiner werden?

          Verfassungsreferendum : Soll Italiens Parlament kleiner werden?

          In Italien soll die Zahl der Mandatsträger nach dem Willen aller großen Parteien um ein gutes Drittel sinken. Das letzte Wort haben jetzt die Wähler. Eine wirkliche Parlamentsreform sieht aber anders aus.

          Dutzende Demonstranten in Minsk festgenommen Video-Seite öffnen

          Proteste in Belarus : Dutzende Demonstranten in Minsk festgenommen

          Abermals sind in Minsk Menschen auf die Straßen gegangen um gegen Präsident Lukaschenka auf die Straßen gegangen. Während der Proteste kam es zu dutzenden Festnahmen. Unter den Demonstranten waren vor allem Frauen.

          Topmeldungen

          „Catcalling“: Sexistische Sprüche, die manchen Frauen auf der Straße zugerufen werden

          „Catcalling“ : Mach mich doch nicht an!

          Rufe, Pfiffe, dumme Sprüche: „Catcalling“, die verbale Belästigung auf offener Straße, ist für viele junge Frauen Teil ihres Alltags. Jetzt wehren sie sich.
          Prominenz ohne Abstand auf der Ehrentribüne des FC Bayern: unter anderem mit Ehrenpräsident Uli Hoeneß und Präsident Herbert Hainer (rechts daneben)

          Aufregung um FC Bayern : Münchner Eigentor

          Dass die Funktionäre des selbstverliebten FC Bayern gegen das Hygienekonzept der Bundesliga verstoßen und sich so Millionen Menschen präsentieren, ist unfassbar naiv. Oder eine gezielte Provokation?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.