https://www.faz.net/-gq5-8jf5o

Türkei : Putschversuch gegen Erdogan endet mit 265 Toten

  • Aktualisiert am

Anhänger des türkischen Präsidenten Erdogan feiern in Istanbul das Scheitern des Putschversuchs Bild: AFP

Nach einem Putschversuch von Teilen des Militärs hat die Regierung die Lage nach eigenen Angaben wieder unter Kontrolle. Präsident Erdogan kündigt Vergeltung an. Schon jetzt gibt es viele Opfer.

          Das ist passiert:

          In der Türkei ist ein am späten Freitagabend von Teilen des Militärs unternommener Putschversuch gegen Staatspräsident Erdogan gescheitert.

          Zunächst hieß es, die Streitkräfte hätten die Macht in dem Land übernommen; die Putschisten verhängten das Kriegsrecht. Aus dem Präsidialamt wurde das bestritten: Erdogan sei nicht abgesetzt, hieß es.

          In Ankara und Istanbul waren in der Nacht zahlreiche Explosionen und Schüsse zu hören. Nach Regierungsangaben von Samstagmittag wurden bei dem Putschversuch insgesamt 265 Menschen getötet, darunter 161 regierungstreue Sicherheitskräfte und Zivilisten und 104 Putschisten.

          Präsident Erdogan kehrte am frühen Samstagmorgen nach Istanbul zurück. Er nennt den Putschversuch einen Akt von Landesverrat, für den sein Widersacher Gülen verantwortlich sei, und kündigt Vergeltung an.

          Ministerpräsident Yildirim sagte am Samstag, seine Regierung erwäge eine Gesetzesänderung, um die Todesstrafe einzuführen

          ________________________________

          Der Putschversuch gegen Staatspräsident Erdogan in der Türkei ist gescheitert. Tausende Türken folgten dem Aufruf von Präsident Recep Tayyip Erdogan und demonstrierten ihre Unterstützung für die Regierung. Diese erklärte am Samstagmittag, sie habe die Lage wieder vollständig unter Kontrolle. Der amtierende Stabschef des Militärs, Ümit Dündar, sagte, der Putsch sei verhindert worden. Die Armeespitze habe sich von Anfang an dagegen gestellt.

          Nach Angaben von Ministerpräsident Binali Yildirim wurden bei dem Putschversuch insgesamt 265 Menschen getötet. Bei 161 der Toten handelt es sich demnach um regierungstreue Sicherheitskräfte oder Zivilisten. Hinzu kommen 104 getötete Putschisten. Im ganzen Land wurden nach Angaben von Regierungskreisen mehr als 1500 Militärangehörige festgenommen.

          Am späten Freitagabend war in dem Nato-Land Chaos ausgebrochen, als eine Gruppe Militärangehöriger versucht hatte, die Macht an sich zu reißen. Sie setzten Panzer und Hubschrauber ein und brachten einige Medien unter ihre Kontrolle. Istanbul und Ankara wurden von Explosionen und Schüssen erschüttert. Der islamisch-konservative Erdogan, dem Kritiker eine zunehmend autoritäre Politik vorwerfen, kündigte in der Nacht zu Samstag Härte gegen die Aufständischen an. Die EU und die Vereinigten Staaten erklärten ihre Unterstützung für die gewählte Regierung.

          Stundenlang war die Lage in der Türkei unübersichtlich, nachdem Teile des Militärs völlig überraschend ihren Putschversuch gestartet hatten. Sie ließen Kampfflugzeuge und Hubschrauber über der Hauptstadt Ankara kreisen. Dort harrten Abgeordnete im Parlament aus, das von Panzern aus beschossen wurde. In der Metropole Istanbul riegelten Aufständische die Brücken über den Bosporus ab. Der Tankerverkehr durch die Meerenge wurde gestoppt. Die Flughäfen wurden geschlossen. Putschende Armeekräfte übernahmen die Kontrolle über den staatlichen Fernsehsender TRT, über den eine landesweite Ausgangssperre und das Kriegsrecht ausgerufen wurden. Eine Ansagerin verlas auf Geheiß des Militärs eine Erklärung, in der der Regierung vorgeworfen wurde, die demokratische, säkulare Rechtsordnung zu untergraben. Das Land solle von einem „Friedensrat" geführt werden, der die Sicherheit der Bevölkerung gewährleiste. Kurz darauf stellte TRT den Sendebetrieb kurzzeitig ein.

          Erdogan wirft Putschisten Hochverrat vor

          Erdogan, der sich im Urlaub an der Küste befunden hatte, traf in der Nacht auf dem Atatürk-Flughafen in Istanbul ein, den die Verschwörer vergeblich unter ihre Kontrolle zu bringen versuchten. Er beschuldigte seinen in den Vereinigten Staaten lebenden Erzfeind Fethullah Gülen, hinter dem Aufstand zu stehen. Gülens Bewegung bestritt jede Beteiligung. Den Aufständischen warf Erdogan „Hochverrat" vor, für den sie einen hohen Preis zahlen müssten. Erdogan kündigte eine „Säuberung“ der Armee an. Er hält Gülen schon seit langem vor, mit Hilfe von Gefolgsleuten in der Justiz und dem Militär die Regierung stürzen zu wollen.

          Anhänger von Präsident Erdogan am frühen Samstagmorgen in Istanbul Bilderstrecke

          Bereits vor seiner Ankunft in Istanbul hatte Erdogan per Telefon im Fernsehsender CNN Türk an seine Landsleute appelliert, auf die Straßen zu gehen und die Regierung zu verteidigen. Zahlreiche Menschen folgten dem Aufruf des Präsidenten. Sie versammelten sich auf den großen Plätzen in Istanbul und Ankara. Sie schwenkten Fahnen. „Wir haben einen Ministerpräsidenten!“, rief ein Demonstrant. „Wir haben einen Oberbefehlshaber! Wir werden dieses Land nicht verkommenen Subjekten überlassen!“

          Weltweit rufen Politiker zu Zurückhaltung auf

          Politiker aus aller Welt riefen zur Zurückhaltung auf. Die Bundesregierung betone „Unterstützung für die gewählte Regierung“, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert in der Nacht mit. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier verurteilte den Putschversuch und äußerte sich „zutiefst beunruhigt“. EU-Ratspräsident Donald Tusk sagte, die Türkei sei ein Schlüsselpartner für die EU. „Die EU unterstützt voll und ganz die demokratisch gewählte Regierung, die Institutionen des Landes und die Herrschaft des Rechts.“

          Der amerikanische Präsident Barack Obama appellierte an alle Parteien, die demokratisch gewählte Regierung zu unterstützen. Die Türkei müsse so schnell wie möglich wieder den Weg der Stabilität und Ordnung einschlagen, sagte ein Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Auch UN-Generalsekretär Ban Ki-moon rief zur Ruhe auf.

          Dagegen wurden aus der syrischen Hauptstadt Damaskus Freudenschüsse gemeldet. Erdogans Regierung gehört zu den Gegnern von Syriens Präsident Baschar al-Assad und ist einer der wichtigsten Verbündeten der von Amerika geführten Koalition im Kampf gegen die IS-Miliz. Etwa zwei Millionen syrische Flüchtlinge halten sich in der Türkei auf. Das türkische Militär hat in der Vergangenheit bereits mehrfach die Macht an sich gerissen, um die säkularen Grundlagen des Staates zu verteidigen. Erdogan wurde 2003 Ministerpräsident und ist seit 2014 Staatsoberhaupt der Türkei. Er strebt eine größere Machtfülle für das Präsidentenamt an.

          Weitere Themen

          In zwei Fliegern nach Amerika Video-Seite öffnen

          Kritik an Bundesregierung : In zwei Fliegern nach Amerika

          Bundskanzlerin Angela Merkel und Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer fliegen fast zeitgleich an die Ostküste der Vereinigten Staaten. Sie nutzen dabei jedoch zwei getrennte Flugzeuge.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.