https://www.faz.net/-gq5-7zyvt

Türkei : Fünf Abgeordnete bei Schlägerei im Parlament verletzt

  • Aktualisiert am

Das türkische Parlament in Ankara (Archivfoto vom 20. Januar) Bild: Reuters

Abgeordnete der Regierungspartei und der Opposition sind im türkischen Parlament derart heftig aneinandergeraten, dass mehrere von ihnen verletzt wurden. Sie stritten über ein Gesetzespakt, das unter anderem die Befugnisse der Polizei bei Demonstrationen erweitern soll.

          1 Min.

          Bei einem Streit über ein umstrittenes Gesetzespaket zur Erweiterung von Polizei-Befugnissen sind im türkischen Parlament fünf Abgeordnete verletzt worden. Mitglieder der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP und der größten Oppositionspartei CHP seien am späten Dienstagabend aneinandergeraten, meldete die türkische Nachrichtenagentur DHA. Zwei Abgeordnete seien zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht worden. Die Zeitung „Hürriyet“ berichtete, unter anderem hätten die Abgeordneten Stühle und Wassergläser geworfen.

          Das umstrittene Gesetzespaket, das von der AKP ins Parlament eingebracht wurde, enthält unter anderem eine Verschärfung des Demonstrationsrechts. Die Polizei soll etwa mehr Befugnisse bei Festnahmen und Durchsuchungen erhalten. Außerdem sollen Sicherheitskräfte leichter von Schusswaffen Gebrauch machen dürfen.

          Weitere Themen

          Nato erteilt der Türkei eine Abfuhr

          Nach Angriff auf Soldaten : Nato erteilt der Türkei eine Abfuhr

          Nach dem tödlichen Angriff auf türkische Soldaten in Syrien sprechen die Verbündeten Ankara ihre Solidarität und Anteilnahme aus. Auf eine Bitte um mehr militärische Unterstützung gehen sie jedoch nicht ein.

          Türkei fordert Beistand der Nato Video-Seite öffnen

          Eskalation im Syrien-Konflikt : Türkei fordert Beistand der Nato

          Im sich zuspitzenden Konflikt um die umkämpfte syrische Provinz Idlib hat die Türkei internationale Hilfe angefordert - und mit einer Öffnung der Grenzen zur EU für Flüchtlinge gedroht. Bei syrischen Luftangriffen waren 33 türkische Soldaten getötet worden.

          Einsam in Pjöngjang

          Nordkorea und das Coronavirus : Einsam in Pjöngjang

          Aus Angst vor dem Coronavirus hat Nordkorea alle Ausländer im Land unter Quarantäne gestellt. Andreas Oswald, Landesdirektor der deutschen Welthungerhilfe in Pjöngjang, erzählt, was das für ihn und seine Mitarbeiter bedeutet.

          Topmeldungen

          Auf einem Video, das das türkische Verteidigungsministerium am Freitag veröffentlichte, ist türkische Artillerie zu sehen, die Ziele des syrischen Regimes in Idlib zielt.

          Nach Angriff auf Soldaten : Nato erteilt der Türkei eine Abfuhr

          Nach dem tödlichen Angriff auf türkische Soldaten in Syrien sprechen die Verbündeten Ankara ihre Solidarität und Anteilnahme aus. Auf eine Bitte um mehr militärische Unterstützung gehen sie jedoch nicht ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.