https://www.faz.net/-gq5-8n2pi

Griechische Regierung : Tsipras tauscht gleich mehrere Minister aus

  • Aktualisiert am

Alexis Tsipras greift durch Bild: Reuters

Weil sich die Wut der Wähler zunehmend gegen ihn richtet, bildet der griechische Ministerpräsident seine Regierung um. Gleich mehrere Minister müssen gehen. Ein Vertrauter von Alexis Tsipras bleibt jedoch im Amt.

          1 Min.

          Nach zunehmend negativen Wahlumfragen hat der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras seine Regierung umgebildet. Um Reformwillen zu demonstrieren, setzte Tsipras mehrere Minister ab, die sich wiederholt gegen die von den Gläubigern geforderten Reformen gestellt hatten. Der für die Verhandlungen mit den Gläubigern zuständige Finanzminister Euklid Tsakalotos bleibt, teilte eine Regierungssprecherin am Freitag mit.

          Dagegen müssten jene Minister gehen, die sich wiederholt gegen die Reformen gestellt hatten. Dazu gehören der ehemals für den Energiesektor zuständige Minister Panos Skourletis sowie der frühere Schifffahrtsminister Thodoris Dritsas. Beide hätten die Privatisierung staatlicher Unternehmen torpediert, unter anderem, als es um den Verkauf der Wasser- und Elektrizitätsgesellschaften und die Verpachtung des Hafens von Piräus an internationale Investoren ging, hieß es.

          Innenpolitisch will Tsipras mit der Umbildung einen „dynamischen Neustart“ signalisieren, wie die Parteizeitung „Avgi“ bereits am Morgen titelte. In jüngsten Umfragen lag die Regierungspartei Syriza zwischen sechs und zwölf Prozentpunkte hinter der oppositionellen konservativen Partei Nea Dimokratia (ND). Die Vereidigung der neuen Regierung ist für Samstagmittag vorgesehen, teilte die Regierungssprecherin mit.

          Weitere Themen

          Die Kanzlerin spart sich das Lob

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Trauer allerorten: In Brasielien nehmen die Totenzahlen zu.

          Chaos in Manaus : Brasilien von tödlicher Corona-Welle getroffen

          Den Krankenhäusern in Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus geht der Sauerstoff aus. Schwerkranke Patienten werden nun per Charter-Maschine ausgeflogen. Und auch landesweit schnellen die Todeszahlen in die Höhe.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.