https://www.faz.net/-gq5-8es1y

Trotz des Waffenstillstands : Warum geht das Sterben in der Ukraine weiter?

Kein Ende des Kriegs in Sicht: Ein Mann steht in den Trümmern eines zerstörten Hauses in Donezk. Bild: dpa

Im Osten der Ukraine sterben nach wie vor Woche für Woche Männer, Frauen und Kinder. Trotz eines Waffenstillstandsabkommens, das die OSZE überwachen soll. Warum das so ist, erklärt der stellvertretende Leiter der Mission.

          4 Min.

          Wenn Alexander Hug, der stellvertretende Chef der OSZE-Beobachtermission in der Ukraine, sich beim Interview vorbeugt, wenn er die Löffel und Zuckertüten aneinanderreiht und dann die Servietten quer über die Linien ordnet, entsteht auf dem Kaffeetisch eines Berliner Hotelfoyers das Bild des Krieges. Eine Tasse: Donezk, die Hauptstadt der Separatisten. Eine Gabel: die „Kontaktlinie“, die Front. Eine Untertasse: die Regierungstruppen. Und dann hier, hier und hier: die Städte und Dörfer, wo sie immer noch schießen – jeden Tag, jede Nacht.

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Das Kriegsgebiet im Osten der Ukraine, wo ukrainische Regierungstruppen, russische Interventionseinheiten sowie deren örtliche Helfer seit dem Frühjahr 2014 praktisch ohne Unterlass aufeinander geschossen haben, ist zuletzt aus den Schlagzeilen verschwunden. Nicht dass Frieden eingekehrt wäre. Die Verhandlungen der Kriegsparteien – hier der Ukraine, dort Russlands und der Separatisten – über einen Waffenstillstand und eine „politische Lösung“ samt Wahlen und Autonomiestatus stagnieren seit Monaten. Nach wie vor sterben Woche für Woche Männer, Frauen und Kinder, nach wie vor stehen im früher pulsierenden Bergbau- und Stahlrevier um die Millionenstadt Donezk praktisch alle Räder still. Die Stahlwerke fahren auf Minimalbetrieb, manche Gruben laufen voll Wasser, mittlerweile sind nach dem jüngsten Bericht der Vereinten Nationen mehr als 21.000 Menschen verletzt worden, mehr als 9000 wurden getötet. Der unbesetzte Teil der Ukraine hat etwa anderthalb Millionen Binnenflüchtlinge aufnehmen müssen – mehr als Deutschland seit dem Beginn der europäischen Migrationskrise.

          Gegenseitige Beschuldigungen

          Wer ist schuld an alldem? Die Ukrainer, sagen die Russen, denn sie sabotieren jenen „politischen Prozess“ samt „Wahlen“ und „Sonderstatus“, den die Präsidenten Frankreichs, Russlands und der Ukraine zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel im Februar 2015 in Minsk vereinbart haben. Die Russen, sagen die Ukrainer, denn wie soll man „unter den Kalaschnikows“ der Besatzer freie Wahlen abhalten? Wie soll ein politischer Prozess beginnen, wenn der Feind im eigenen Land immer noch täglich den Waffenstillstand bricht?

          Hug schiebt zwei Zuckertüten ganz eng aneinander und zögert. Er ist operativer Kopf der OSZE-Beobachtermission in der Ukraine und damit derjenige, der am besten wissen müsste, wer recht hat in diesem Wettlauf der Beschuldigungen. Seine unbewaffneten Trupps mit ihren blauen Helmen und ihren weißen Geländewagen fahren täglich über die „Kontaktlinie“, zählen Explosionen, sprechen mit Kämpfern, Dorfbewohnern, Offizieren. „Wissen Sie“, sagt er schließlich, „wir sind Beobachter, keine Geheimdienstleute.“ Die OSZE registriert, wo sie Schüsse hört, aber sie kann oft nur vermuten, wer sie abgefeuert hat. Gewiss ist selten etwas, und so lässt sie sich in ihren Berichten kaum je darauf ein, klar zu sagen, welche der Seiten im Einzelfall der Urheber welcher Detonation war.

          Weitere Themen

          Nato sichert Türkei Solidarität zu Video-Seite öffnen

          Syrien-Konflikt : Nato sichert Türkei Solidarität zu

          Vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden militärischen Konfrontation zwischen der Türkei und den syrischen Regierungstruppen in Idlib hat die Nato ihre Solidarität mit Ankara bekräftigt. Das sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel.

          Topmeldungen

          In der südkoreanischen Stadt Daegu versprühen Soldaten in Schutzanzügen Desinfektionsmittel.

          Liveblog zu Coronavirus : Südkorea bleibt am Wochenende zuhause

          Jens Spahn kündigt für Montag eine Sondersitzung des Gesundheitsausschusses an +++ Dritter Virus-Fall In Hessen gemeldet +++ Automobilsalon in Genf und ITB Berlin abgesagt +++ Südkoreaner soll am Wochenende zu Hause bleiben+++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Reformstau in Deutschland : Deutschland, wie geht es dir?

          Ein Jahrzehnt Daueraufschwung neigt sich dem Ende entgegen, wirtschaftlich macht sich ein Gefühl des Stillstands breit. Politisch aber bahnen sich Umbrüche an. Zeit zu handeln also – diese Vorschläge hat die F.A.Z.-Redaktion.
          Deutschland am Boden: Infanteristen der amerikanischen Armee suchen im Frühjahr 1945 in den Ruinen von Zweibrücken nach Scharfschützen der Wehrmacht.

          Die letzten Kriegswochen : Immer noch sowjetische Gefangene

          Trotz aussichtsloser Lage der Wehrmacht ergeben sich ihr immer noch gegnerische Soldaten an der Ostfront. Ihre Motive hängen damit zusammen, was ihre Befehlshaber mit ihnen vorhaben. Die F.A.Z.-Chronik vom 29. Februar 1945.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.