https://www.faz.net/-gq5-8bbsg

Belastete Beziehungen : Spitzentreffen von Putin und Erdogan in Russland abgesagt

  • Aktualisiert am

Da waren die Beziehungen noch in Ordnung: Russlands Staatspräsident Putin und sein türkischer Amtskollege Erdogan bei der feierlichen Eröffnung der neuen Moschee in Moskau am 15. September 2015. Bild: dpa

Das Treffen zwischen Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan war noch beim G20-Gipfel in der Türkei verabredet worden. Nun hat Moskau die Begegnung mit dem türkischen Staatspräsidenten offenbar wegen des Abschusses des russischen Kampfflugzeuges abgesagt

          1 Min.

          Ein für Dienstag geplantes Treffen des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit seinem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan ist nach Angaben aus Moskau abgesagt worden.

          „Es findet nicht statt“, sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow am Montag in Moskau. Die Begegnung in St. Petersburg war im November am Rande des G20-Gipfels in der Türkei vereinbart worden.

          Kurz darauf schoss die türkische Luftwaffe ein russisches Kampfflugzeug ab, das nach Darstellung der Regierung in Ankara den Luftraum der Türkei verletzte. Russland dagegen hat erklärt, der Jet sei immer über syrischem Territorium geflogen.

          Wegen des Zwischenfalles sind die Beziehungen der beiden Länder stark gespannt. Russland hat Wirtschaftssanktionen verhängt. Die Streitkräfte wurden nach eigenen Angaben außerdem angewiesen, jedes Flugzeug abzuschießen, das für die russischen Soldaten in Syrien eine Bedrohung ist. Russland kämpft in Syrien an der Seite von Präsident Baschar al-Assad, während ihn die Türkei stürzen will.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Razzia in einer Shisha-Bar in Bochum

          Aussteigerprogramm : Raus aus dem Clan

          Nordrhein-Westfalen will den Ausstieg aus kriminellen Großfamilien erleichtern. Das Programm läuft gut an, doch die Erfahrungen lehren auch: Wer den Ausstieg wagt, wird meist brutal zurück gezwungen.
          Ein provisorisches Krankenhaus für die Corona-Infizierten in der Stadt Lleida.

          Corona- und Wirtschaftskrise : Spaniens Kampf ums Überleben

          Das südeuropäische Land muss wegen des heftigsten Corona-Ausbruchs seit der Öffnung neue Ausgangssperren verhängen. Und auch wirtschaftlich sieht es düster aus: Ministerpräsident Sánchez kämpft um die Kredite und Zuschüsse der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.