https://www.faz.net/-gq5-8icq5

Tod von Jo Cox : Cameron und Corbyn trauern in Birstall

  • Aktualisiert am

David Cameron und Jeremy Corbyn legen in der Nähe des Tatorts Blumen nieder. Bild: Reuters

Premierminister Cameron und Labour-Oppositionsführer Corbyn haben zusammen den Tatort besucht, an dem Jo Cox tödlich verletzt wurde. Cameron rief zur Toleranz auf und berief das Parlament zu einer Gedenkstunde ein.

          1 Min.

          Der britische Premierminister David Cameron und der Oppositionsführer Jeremy Corbyn hatten einen gemeinsamen Auftritt im nordenglischen Birstall, um der getöteten Labour-Abgeordneten Jo Cox zu gedenken.

          Es war das erste Mal seit dem Beginn der Brexit-Kampagnen, dass Cameron und Corbyn zusammen auftraten. Auf Bitten Corbyns berief Cameron das Parlament für Montag zu einer Gedenkstunde zu Ehren von Cox ein. Corbyn sagte, Cox sei durch eine „Quelle von Hass“ getötet worden.

          Premierminister David Cameron rief zur Toleranz auf. „Wo wir Hass sehen, wo wir Spaltung sehen, wo wir Intoleranz sehen, müssen wir sie zurückdrängen“, sagte Cameron am Freitag bei einem gemeinsamen Besuch mit Labour-Chef Jeremy Corbyn nahe des Tatorts im nordenglischen Birstall.

          Die 41-jährige Unterhaus-Abgeordnete und Mutter zweier kleiner Kinder war am Donnerstagnachmittag im nordenglischen Birstall auf offener Straße getötet worden. Nach Augenzeugenberichten stach und schoss der Angreifer mehrfach auf sie ein und rief Slogans der EU-Gegner. Cox hatte sich vehement für einen Verbleib ihres Landes in der EU ausgesprochen. Das Motiv des Täters ist noch unklar. Berichten zufolge sympathisierte er mit Neonazis und hatte psychische Probleme.

          Weitere Themen

          Trump attackiert die eigene Partei Video-Seite öffnen

          Ohne Rückhalt : Trump attackiert die eigene Partei

          Viel können die Demokraten nicht, wenn es nach dem amerikanischen Präsidenten geht. Aber wenigstens hielten sie zusammen – im Gegensatz zu den Republikanern, kritisiert Donald Trump.

          Topmeldungen

          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.