https://www.faz.net/-gq5-8557q

Tod nach Verhaftung : Proteste gegen Polizeigewalt in Den Haag

  • Aktualisiert am

Brennende Barrikaden in der Nacht zum Dienstag in Den Haag Bild: dpa

Nicht nur in Amerika: Am Montag ist im niederländischen Den Haag ein Tourist aus Aruba offenbar in Polizeigewahrsam gestorben. Was folgte, waren Proteste und Straßenschlachten bis zum nächsten Morgen.

          1 Min.

          Der Tod eines Mannes in Polizeigewahrsam hat im niederländischen Den Haag zu heftigen Krawalle geführt. Hunderte Demonstranten kämpften in der Nacht zum Dienstag in stundenlangen Straßenschlachten mit der Polizei. Das teilte ein Polizeisprecher am Dienstag mit. Dabei wurde mindestens ein Polizist verletzt. Sechzehn Personen wurden festgenommen

          Anlass der Unruhen war der Tod eines 42 Jahre alten Touristen von der niederländischen Karibikinsel Aruba. Er war am Sonntag bei einem Festival in Den Haag festgenommen worden und kurz danach gestorben. Nach Videobildern hatten mindestens vier Beamte den Mann gewaltsam überwältigt. Der Grund für die Festnahme war zunächst unklar.

          Die anschließende Demonstration vor einer Polizeiwache war dann schnell eskaliert. Demonstranten riefen „Polizei – Mörder“ und griffen Polizisten mit Steinen und Feuerwerkskörpern an. Schaufenster gingen zu Bruch, Container und Bauwagen wurden in Brand gesteckt. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein.

          Schnell eskaliert: Protest vor einer Polizeiwache am Montagabend in Den Haag

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unter Korruptionsverdacht : Früherer König Juan Carlos verlässt Spanien

          In einem Brief teilt der ehemalige spanische Monarch seinem Sohn mit, dass er das Land verlassen will. Juan Carlos ist in einen Finanzskandal verstrickt. Mit dem Schritt erspart er Felipe VI. eine schwere Entscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.