https://www.faz.net/-gq5-83czf

Reportage über die Ukraine : Theodor-Wolff-Preis für Konrad Schuller

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z., Olenksandr Techynskyi, Aleksey Solodunov

Für eine Reportage über den Volksaufstand in der Ukraine ist Konrad Schuller, Ukraine-Korrespondent der F.A.Z., mit dem Theodor-Wolff-Preis ausgezeichnet worden.

          Dem Ukraine-Korrespondenten der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Konrad Schuller, ist der Theodor-Wolff-Preis in der Kategorie „Reportage - Essay - Analyse“ verliehen worden. Ausgezeichnet wurde seine Reportage „Dann nehmen sie Anlauf und werfen“ über den Volksaufstand in der Ukraine, die am 26. Januar 2014 in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung erschien. Schuller beschreibe darin „fesselnd und authentisch“ Menschen, die hinter den Barrikaden in Kiew für ihr Land kämpfen, so der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger.

          Der Theodor-Wolff-Preis gilt als renommierteste Auszeichnung der Zeitungsbranche. Sie erinnert an den langjährigen Chefredakteur des legendären „Berliner Tageblatts“, Theodor Wolff (1868-1943). Wolff musste 1933 vor den Nazis ins französische Exil fliehen, wurde dort verhaftet und der Gestapo ausgeliefert und starb 1943 im Jüdischen Krankenhaus in Berlin.

          Weitere Themen

          Eine Kandidatur als Notwehr

          Joe Biden : Eine Kandidatur als Notwehr

          Der ehemalige Vizepräsident Joe Biden hat seine Bewerbung für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten angekündigt. Vielen gilt er als Favorit – nun muss er sein inhaltliches Profil schärfen.

          Wer will Amerikas Präsident werden? Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Wahlkampf : Wer will Amerikas Präsident werden?

          Die Zahl der Trump-Kritiker ist Legion. Das spiegelt sich auch in der Anzahl derjenigen Demokraten wider, die (möglicherweise) gegen ihn antreten wollen. Doch was macht seine eigene Partei? Eine Übersicht.

          Topmeldungen

          Lars und Meike Schlecker im Jahr 2011 vor der damaligen Unternehmenszentrale der Schlecker-Kette in Ehingen.

          Revision abgelehnt : Schlecker-Kinder müssen ins Gefängnis

          Zwei Jahre und sieben Monate müssen die Kinder des Drogeriekönigs Anton Schlecker einsitzen – ohne Bewährung. Daran konnte jetzt auch ein Antrag auf Revision nicht mehr rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.