https://www.faz.net/-gq5-7y0ne

Keine Mehrheit für Josipovic : Stichwahl um Präsidentschaft in Kroatien

  • Aktualisiert am

Der amtierende kroatische Präsident Ivo Josipovic konnte keinen Vorsprung erzielen. Bild: AP

Die Präsidentschaftswahlen in Kroatien enden mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen: Überraschend schafft das amtierende Staatsoberhaupt Josipovic nur einen hauchdünnen Vorsprung vor der Oppositionskandidatin – die Entscheidung muss nun eine Stichwahl bringen.

          Der neue kroatische Präsident wird in einer Stichwahl bestimmt. Das amtierende Staatsoberhaupt Ivo Josipovic gewann als Kandidat der regierenden Sozialdemokraten am Sonntag die Abstimmung für seine Wiederwahl, verfehlte aber wie erwartet die erforderliche absolute Mehrheit. Sein Sieg fiel am Sonntag deutlich knapper aus als von allen Umfragen vorhergesagt. Wie die staatliche Wahlkommission nach Auszählung von über 70 Prozent aller Wahllokale mitteilte, errang der 57-Jährige 39,1 Prozent der Stimmen. Die Kandidatin der größten Oppositionspartei HDZ, Kolinda Grabar Kitarovic, landete mit 36,7 Prozent auf dem zweiten Rang.

          Da keiner von beiden die erforderliche absolute Mehrheit errang, müssen sie in zwei Wochen in die Stichwahl. Dabei sei entscheidend, wer die Wähler der beiden abgeschlagenen Kandidaten für sich gewinnen kann, erläuterten Wahlexperten. Der 24 Jahre alte Student und „Bürgerschreck“ Ivan Sincic war die eigentliche Überraschung des Wahltages. Er erreichte mit seiner Fundamentalkritik am „politischen Establishment“ und an den Banken aus dem Stand 16,7 Prozent der Stimmen. Auf dem letzten Platz landete der Konservative Milan Kujundzic mit 5,9 Prozent.

          Zu Beginn des Wahlabends hatten erste Ergebnisse auf der Basis von Nachwahlbefragungen für Aufregung gesorgt. Während alle Umfragen vor der Abstimmung Josipovic einen deutlichen Vorsprung vorausgesagt hatten, kamen Nachwahlbefragungen auf einen annähernden Gleichstand zwischen dem aktuellen Präsidenten und seiner Herausforderin Grabar Kitarovic.

          Weitere Themen

          Chance für Timmermans?

          EU-Wahl : Chance für Timmermans?

          Das sozialdemokratische Parteienbündnis S&D hofft, dass mögliche Verluste der deutschen SPD durch gute Ergebnisse in anderen EU-Ländern kompensiert werden können. Zudem wird die Lücke zu den Christdemokraten mit Spitzenkandidat Weber immer kleiner.

          Theresa May kämpft mit den Tränen Video-Seite öffnen

          Während der Rücktrittsrede : Theresa May kämpft mit den Tränen

          May werde als Parteichefin der Konservativen am 7. Juni zurücktreten, nachdem es ihr nicht gelungen sei, das Parlament von ihrem Brexit-Abkommen zu überzeugen, sagte sie in der Downing Street in London. Mit dem Rücktritt vom Parteivorsitz gibt May auch ihr Amt als Regierungschefin auf – ihr Nachfolger im Amt als Parteivorsitzender wird dann auch Premierminister.

          Theresa May tritt zurück Video-Seite öffnen

          Der Druck war zu groß : Theresa May tritt zurück

          Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat ihren Rücktritt bekanntgegeben. Sie werde als Parteichefin der Konservativen am 7. Juni zurücktreten, nachdem es ihr nicht gelungen sei, das Parlament von ihrem Brexit-Deal zu überzeugen, sagte May in London. Damit gibt sie auch ihr Amt als Regierungschefin auf.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Ein Vapiano Restaurant in der Münchner Innenstadt

          30 Millionen Euro : Vapiano erhält dringend benötigte Kredite

          Vapiano verkündete zuletzt eine schlechte Nachricht nach der anderen: Gewinnwarnungen, Abgänge von Spitzenpersonal, tiefrote Zahlen. Jetzt hat sich die angeschlagene Restaurantkette eine wichtige Geldspritze gesichert.

          Ehemaliger Außenminister : Tillerson keilt gegen Trump

          Mehr als ein Jahr nach seiner Entlassung spricht Trumps ehemaliger Außenminister Rex Tillerson im Kongress über seine Amtszeit. Dabei erhärtet er eine Sorge vieler Beobachter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.