https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/soldaten-allahs-gericht-spricht-soldatenmoerder-von-london-schuldig-12718773.html

„Soldaten Allahs“ : Gericht spricht Soldatenmörder von London schuldig

  • Aktualisiert am

Michael Adebolajo und Michael Adebolawe sind am Tattag von zahlreichen Überwachungskameras gefilmt worden. Bild: Reuters

Im Prozess um den grausamen Soldatenmord auf offener Straße in London hat die Jury die beiden Angeklagten für schuldig erklärt. Das Strafmaß für die selbst ernannten „Soldaten Allahs“ steht aber noch aus.

          1 Min.

          Im Prozess um die Ermordung eines britischen Soldaten auf offener Straße hat ein Londoner Geschworenengericht die beiden Angeklagten schuldig gesprochen. Damit drohen dem 29-Jährigen Michael Adebolajo und dem 22 Jahre alten Michael Adebowale lebenslange Haftstrafen. Der Vorwurf des Mordversuchs an einem Polizisten wurde fallengelassen. Das genaue Strafmaß soll zu einem späteren Zeitpunkt, möglicherweise auch erst 2014 festgelegt werden.

          Die Staatsanwaltschaft hatte den Männern „feiges und gefühlloses“ Verhalten vorgeworfen, da sie den Soldaten Lee Rigby erst mit ihrem Auto überfahren und das reglose Opfer danach mit Messern und einem Fleischerbeil traktiert sowie beinahe enthauptet hätten. Die Tat hatte sich am 22. Mai im Südosten Londons am helllichten Tage ereignet. Passanten hatten den Mord vor der Kaserne des 25-jährigen Soldaten teilweise gefilmt.

          Die zum Islam konvertierten Briten nigerianischer Abstammung hatten sich als „Soldaten Allahs“ bezeichnet und auf nicht schuldig plädiert. Adebolajo wertete die Tat als Vergeltung für die Tötung von Muslimen durch britische Soldaten. Rigby war 2006 in die Armee eingetreten und hatte später in Afghanistan gedient.

          Weitere Themen

          Alles Wichtige zur Landtagswahl in NRW

          Wahlen 2022 : Alles Wichtige zur Landtagswahl in NRW

          Alle fünf Jahre sind Landtagswahlen, nur ein Bundesland macht es anders. Auch beim Wahlalter gibt es Unterschiede. Welchen Einfluss die Wahlen in den Ländern auf die Bundespolitik haben.

          Topmeldungen

          Neuwied: Ein LKW tankt an der ersten LNG -Tankstelle in Rheinland-Pfalz.

          Unklare Gasversorgung : Deutschland droht ein kalter Herbst

          Ein Loslösen vom russischen Gas ist ohne Wohlstandsverlust nicht möglich. Die Verantwortlichen versäumten es, rechtzeitig auf Flüssiggas umzusatteln. Das liegt nicht nur an politischer Kurzsichtigkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage