https://www.faz.net/-gq5-86wua

Verteilung von Flüchtlingen : Slowakei will keine Muslime

  • Aktualisiert am

Muslimische Flüchtlinge aus Syrien in einem Aufnahmelage in Jordanien Bild: Reuters

Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Europa. Nun haben sich die Staaten auf die Verteilung von 40.000 Migranten geeinigt. Mit dabei ist auch die Slowakei. Doch das kleine Land stellt Bedingungen.

          Die EU-Staaten haben sich auf die Umverteilung von 40.000 Flüchtlingen geeinigt, die derzeit in Italien und Griechenland leben. Mit dabei ist auch die Slowakei. Die Regierung in Bratislava hat sich bereiterklärt, insgesamt 200 Flüchtlinge aufzunehmen – und gleich eine Einschränkung hinzugefügt: Man werde aber keine Muslime aufnehmen, sondern nur Christen.

          Wie der britische Nachrichtensender BBC berichtet, begründet das slowakische Innenministerium dies damit, dass Muslime sich in dem Land nicht wohl fühlen würden. Es gebe in der Slowakei keine Moscheen. „Es würde ihnen hier nicht gefallen", sagt Ivan Metik, Sprecher des Innenministeriums. Den Vorwurf, ein handele sich hierbei um Diskriminierung, wie Metik umgehend zurück. „Wir sind doch eh nur ein Transitland. Die Leute wollen nicht in der Slowakei bleiben", sagte Metik.

          Annika Breithard, Sprecherin der EU-Kommission in Brüssel, sagte Spiegel Online, dass den Mitgliedsstaaten jede Form der Diskriminierung verboten sei. Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR forderte die EU-Staaten auf, Flüchtlinge ohne Ansehen ihrer Religionszugehörigkeit aufzunehmen.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Die Bundesregierung rechnet in diesem Jahr mit insgesamt bis zu 800.000 Asylbewerbern. „Das ist eine Herausforderung für uns alle“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière bei der Vorstellung der aktuellen Flüchtlingsprognose. Allerdings fügte er gleich hinzu: „Überfordert ist Deutschland mit dieser Entwicklung nicht.“

          Weitere Themen

          Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          EU-Wahl : Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          Irlands Regierungschef warnt nach dem Rücktritt von Theresa May vor einer „sehr gefährlichen“ Phase. Bei der Europawahl hat er offenbar Rückenwind bekommen. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber verspricht, Europa vor Nationalisten zu verteidigen.

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Macron reagiert im Livestream Video-Seite öffnen

          „Angriff“ in Lyon : Macron reagiert im Livestream

          In der Fußgängerzone der französischen Stadt Lyon ist offenbar eine Paketbombe explodiert. In einem Live-Interview auf YouTube und Facebook während einer Wahlveranstaltung der Partei La Republique En March sprach Macron von einem Angriff.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.