https://www.faz.net/-gq5-8hxs0

Italien : Berlusconi mit Herzproblemen im Krankenhaus

  • Aktualisiert am

Am Sonntag noch hatte Berlusconi bei der Wahl in Rom seine Stimme abgegeben. Bild: AP

Italiens ehemaliger Ministerpräsident Silvio Berlusconi wird wegen Herzproblemen im Krankenhaus behandelt. Sein Zustand soll aber nicht lebensbedrohlich sein.

          1 Min.

          Silvio Berlusconi, ehemaliger Premierminister Italiens, wurde mit Herzproblemen in ein Mailänder Krankenhaus eingeliefert. Grund sei ein unregelmäßiger Herzrhythmus gewesen, teilte eine Sprecherin seiner Partei, der Forza Italia, am Dienstag mit. Berlusconi schwebe nicht in Lebensgefahr und soll das Krankenhaus nach einigen Tagen wieder verlassen dürfen.

          Vor neun Jahren hat sich Berlusconi in den Vereinigten Staaten einen Herzschrittmacher implantieren lassen. Im Dezember wurde der Schrittmacher bei einer Herzoperation in Mailand ausgewechselt.

          Der 79 Jahre alte Berlusconi war vier Mal Ministerpräsident von Italien. Nach mehreren Skandalen wurde er 2013 wegen Steuerhinterziehung verurteilt.

          Weitere Themen

          Attentäter von Halle scheitert bei Fluchtversuch

          Stephan B. : Attentäter von Halle scheitert bei Fluchtversuch

          Fünf Minuten lang wusste am Samstag niemand, wo der Attentäter von Halle, Stephan B., sich aufhält. Erst Tage später erfährt die Landesregierung davon. Die Ministerin spricht von einem „furchtbaren“ Vorfall und kündigt Konsequenzen an.

          Topmeldungen

          Schulen und Kindergarten virenfrei? Kurz vor Pfingsten wurden in einem Kindergarten in Athen die Lockerungsmaßnahmen aus dem Lockdown vorbereitet.

          Verbesserte Drosten-Studie : Kein bisschen Rückzieher

          Es darf weiter gestritten werden, ob Kinder so ansteckend sind wie Erwachsene. Eins haben die gescholtenen Charité-Forscher um Christian Drosten mit ihrer umgearbeiteten Viruslast-Studie gezeigt: Gute Kritik ist die beste Medizin.
          Wenn Flieger stillstehen, hilft der Staat.

          Hilfen für die Industrie : „Peinlich und rückwärtsgewandt“

          Die Förderung einzelner Branchen wie der Autoindustrie und von Fluggesellschaften führt zu wettbewerbsrechtlichen Problemen. Daniel Zimmer, früherer Chef der Monopolkommission, kritisiert das deutsche Konjunkturpaket.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.