https://www.faz.net/-gq5-7wisp

Mann gegen Mann : Separatistenführer fordert Poroschenko zum Duell

  • Aktualisiert am

Mann gegen Mann:. „Jeder darf zehn Sekundanten mitbringen“, bot Separatistenführer Igor Plotnizki an. Bild: Picture-Alliance

Auf die Forderung von Russlands Außenminister Lawrow, eine Einigung der Ukraine-Krise müsse direkt zwischen Kiew und den Aufständischen erfolgen, kommt prompt das erste Angebot: Ein selbsternannter Separatistenführer fordert den ukrainischen Präsidenten zum Duell heraus.

          1 Min.

          Der Separatistenführer Igor Plotnizki hat den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko zur Beilegung der Krise zu einem „altslawischen Duell“ Mann gegen Mann gefordert. „Jeder darf zehn Sekundanten mitbringen. Wer gewinnt, darf der Gegenseite seine Bedingungen diktieren“, schrieb der Fünfzigjährige in einem am Mittwoch veröffentlichten Brief. Sollte er siegen, müsse sich die Armee zurückziehen. „Wenn man mit dem Preis seines Lebens Tausende andere Leben retten kann, muss ein Ehrenmann diese Chance nutzen“, erklärte der Chef der selbst ernannten „Luhansker Volksrepublik“.

          Der 50 Jahre alte Igor Plotnizki während seiner Inauguration als Chef der „Volksrepublik Luhansk“

          Auch eine Live-Übertragung im Fernsehen sei ihm recht, schrieb der bullige Separatist an den Staatschef. „Ich überlasse Ihnen die Wahl des Ortes und der Waffen.“ Wem nütze es, „Hass zu schüren, Menschen zu töten, die Wirtschaft und die Städte zu zerstören“, fragt der Fünfzigjährige in dem Brief. Es wäre besser, „dem durch ein ehrliches Duell ein Ende zu setzen“.

          Die prowestliche Führung in Kiew wies das Ansinnen zurück. „Plotnizki ist nur eines „Duells“ mit einem ukrainischen Gericht würdig“, teilte Außenamtssprecher Jewgeni Perebijnis bei Twitter mit.

          Zuvor hatte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Mittwoch gefordert, eine Einigung des schweren Konflikts sei nur in direkten Gesprächen zwischen der Führung in Kiew mit den Aufständischen möglich. Verhandlungen mit Beteiligung der Vereinigten Staaten und der Europäischen Union hatte er dagegen abgelehnt.

          Regierungstreue Verbände kämpfen seit April gegen prorussische Separatisten in der Ostukraine. Dem Konflikt fielen nach UN-Schätzungen bisher über 4100 Menschen zum Opfer.

          Weitere Themen

          Bürger fordern Reformen Video-Seite öffnen

          Massenproteste in Beirut : Bürger fordern Reformen

          Im Libanon sind auch am Sonntag Bürger auf die Straßen gegangen und haben gegen Korruption und Vetternwirtschaft demonstriert. Das Kabinett von Ministerpräsident Saad al-Hariri werde eine Reihe an Maßnahmen beschließen, die die Wirtschaft im Land wieder anschieben sollen, sagten Regierungsvertreter.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.