https://www.faz.net/-gq5-88d2k

Regionalwahl Katalonien : Separatisten gewinnen laut Hochrechnungen absolute Mehrheit

  • Aktualisiert am

Kataloniens Ministerpräsident Artur Mas am Sonntag bei der Stimmabgabe Bild: AP

Die Katalanen haben sich laut Hochrechnungen für ihre Unabhängigkeit und damit für die separatistischen Parteien entschieden. Damit zeichnet sich ein Verfassungskonflikt ab.

          1 Min.

          Drei Monate vor den nationalen Wahlen in Spanien zeichnet sich eine neue politische Machtprobe zwischen der Madrider Zentralregierung und Katalonien sowie ein Verfassungskonflikt ab. Die separatistischen Parteien in der Region „Junts pel Si“ und CUP, die einen Bruch mit Spanien anstreben, erzielten bei vorgezogenen Neuwahlen am Sonntag nach ersten Hochrechnungen eine absolute Mehrheit der insgesamt 135 Sitze im Parlament.

          Wie die Behörden nach Auszählung von 83 Prozent der Stimmen am Sonntagabend mitteilten, kommen beide Parteien zusammen auf 73 Sitze - davon entfallen 63 Sitze auf „Junts pel Si“ und die zehn restlichen auf die linksradikale CUP. Die Wahlbeteiligung lag mit 76,75 Prozent neun Prozentpunkte höher als bei der letzten Regionalwahl 2012 und war damit außergewöhnlich hoch.

          Unabhängigkeitserklärung wird bald erwartet

          Mehr als fünf Millionen wahlberechtigte Katalanen waren zu den Urnen gerufen. Der alte und mutmaßlich neue Ministerpräsident Artur Mas hatte schon angekündigt, dass er auch nur mit einer Stimme Mehrheit in der Kammer einen „Unabhängigkeitsprozess“ mit der Schaffung eigener „staatlicher Strukturen“ einleiten wolle. Der erste Schritt könnte eine rasche entsprechende Erklärung des katalanischen Parlaments sein.

          In triumphierenden Äußerungen von Vertretern der separatistischen Parteien war noch am Sonntagabend schon ein erstes „Adiós Espana“ zu hören. Der Parteichef der CUP, Antonio Baños, schrieb im Online-Kurzmitteilungsdienst Twitter: „An den spanischen Staat, ohne Groll: Auf Wiedersehen.“

          Madrid will Verfassungsgericht einschalten

          Dagegen will sich die Zentralregierung in Madrid unter Ministerpräsident Mariano Rajoy mit Hilfe des Verfassungsgerichts wappnen. Ein neues Gesetz, welches das Parlament am Dienstag verabschieden will, gäbe dem Gericht Sanktionsvollmachten, darunter die, Mas bei Widerstand gegen seine Entscheide abzusetzen. Bereits im November 2014 hatte die Zentralregierung ein Unabhängigkeitsreferendum per Klage vor dem Verfassungsgericht verhindert.

          Die autonome Region mit 7,5 Millionen Einwohnern ist stolz auf ihre eigene Sprache und Kultur und sieht von Madrid gegängelt und wirtschaftlich ausgenutzt. Auf Katalonien, dessen Einwohner etwa 16 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachen, entfällt etwa ein Fünftel der spanischen Wirtschaftsleistung und rund ein Viertel der Exporte. Besonders laut wurden die Rufe nach staatlicher Souveränität im Zuge der Finanzkrise und der im Jahr 2008 geplatzten Immobilienblase in Spanien.

          Weitere Themen

          Wer gewinnt die Wahl in Großbritannien? Video-Seite öffnen

          Britischer Wahlkampfendspurt : Wer gewinnt die Wahl in Großbritannien?

          Die Briten wählen ein neues Parlament und Premier Johnson muss sich auf ein knappes Rennen einstellen: Laut einer aktuellen Umfrage von YouGov hat die sozialdemokratische Labour-Partei aufgeholt. Johnsons bislang komfortabler Vorsprung von 68 Sitzen ist auf 28 Sitze geschmolzen.

          Erdogans Rivale Davutoglu gründet eigene Partei

          Türkei : Erdogans Rivale Davutoglu gründet eigene Partei

          Drei Monate nach seinem Austritt aus der AKP hat der ehemalige türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu die „Zukunftspartei“ vorgestellt. In seiner Rede wimmelt es vor Seitenhieben auf Präsident Erdogan.

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          "Get Brexit done" : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.

          EU-Gipfel in Brüssel : Polen stellt sich quer

          Der EU-Gipfel sagt zu, die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen – ausgenommen Polen. Warschau blockiert so das erhoffte Signal zum Ende der Klimakonferenz in Madrid.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.