https://www.faz.net/-gq5-81ioj

Krieg in der Ukraine : Russland warnt Amerika vor Waffenlieferungen

  • Aktualisiert am

Die ersten zehn Militärgeländewagen aus Amerika sind am Mittwoch in der Ukraine angekommen. Bild: Reuters

Russland reagiert mit Ablehnung auf die amerikanische Lieferung von militärischem Material an die Ukraine. Es werde eine harte Reaktion geben, denn das Vorgehen gefährde den Frieden in der gesamten Region.

          Nach der Lieferung erster ungepanzerter amerikanischer Militärgeländewagen an Kiew hat Moskau eine harte Reaktion auf eine mögliche Ausrüstung der Ukraine mit westlichen Waffen angekündigt. „Waffenlieferungen aus den Vereinigten Staaten an die Ukraine bedrohen die brüchige Feuerpause im Donbass und gefährden direkt die Sicherheit Russlands“, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Alexander Lukaschewitsch, am Donnerstag in Moskau. Russland werde aufrüsten, sollte dies geschehen. Die Vereinigten Staaten hatten am Mittwoch 10 von insgesamt 230 Geländefahrzeugen nach Kiew geliefert.

          Am Mittwoch hatte der Sprecher des tschetschenischen Parlaments Dukuvachi Abdurachmanova, gedroht, Waffen an Mexiko zu liefern, sollte Amerika Waffen in die Ukraine schicken. Dmitrij Peskow, der Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, widerrief diese Aussage jedoch. Kein Subjekt der Russischen Föderation dürfe mit anderen Staaten handeln, sagte er mit Hinweis auf die Rechtsprechung.

          Die Lage im Kriegsgebiet Donbass habe sich zuletzt entspannt, sagte Lukaschewitsch nach Angaben der Agentur Interfax. „Mit vorsichtigem Optimismus kann man von einer allmählichen Beruhigung sprechen.“

          Der Führung in Kiew warf Lukaschewitsch vor, sich nicht an das Minsker Abkommen vom 12. Februar zu halten. Russland verdächtigt die Ukraine, sich den Donbass mit Gewalt von prorussischen Aufständischen zurückholen zu wollen. Beobachter warnen vor einer neuen Eskalation.

          Der russische Vizeaußenminister Grigori Karassin betonte nach einem Vierertreffen mit Vertretern Deutschlands, Frankreichs und der Ukraine am späten Mittwochabend in Paris, Russland sei zudem zu einem neuen Treffen auf Ministerebene bereit. Er forderte die ukrainische Regierung zu einem direkten Dialog mit den Separatisten auf. Kiew erkennt die „Volksrepubliken“ Donezk und Luhansk nicht an und lehnt daher solche Gespräche ab, wie der ukrainische Vertreter erklärte. Die ukrainische Armee und die Aufständischen berichteten von Dutzenden Verstößen gegen die seit Mitte Februar geltende Feuerpause im Kriegsgebiet.

          Bei einer Minenexplosion in der Nähe der von Regierungstruppen kontrollierten Stadt Artemiwsk kamen zudem mindestens vier Menschen in einem Bus ums Leben. Der Fahrer habe einen Kontrollposten umfahren wollen und dabei mit dem Hinterrad eine Mine zur Explosion gebracht, teilten die Donezker Behörden mit.

          Wegen der gespannten humanitären Lage in der Konfliktzone schickte Russland einen weiteren umstrittenen Konvoi mit mehr als 1600 Tonnen Hilfsgütern nach Donezk und Luhansk. Die Regierung in Kiew kritisiert die Transporte als Verstoß gegen ihre Souveränität.

          Weitere Themen

          „Es sollte um die Sache gehen“ Video-Seite öffnen

          Rackete in Italien : „Es sollte um die Sache gehen“

          Sie habe den italienischen Behörden alle Details zu der Rettungsaktion genannt, die die Sea-Watch 3 am 12. Juni durchgeführt habe, sagte die Kapitänin Carola Rackete nach der Befragung durch die italienischen Beamten.

          Rackete appelliert an die EU

          Aufnahme von Migranten : Rackete appelliert an die EU

          Nach ihrer Vernehmung in Agrigent fordert die Sea-Watch-Kapitänin eine rasche Lösung bei der Verteilung von Migranten. Der Bundesinnenminister wirbt unterdessen für einen „kontrollierten Notfallmechanismus“. Doch eine Einigung scheint fern.

          Topmeldungen

          Müssen sich auf Reformen einigen: Luigi Di Maio und Matteo Salvini im Februar in Rom

          Italiens Regierung : Salvini droht mit vorgezogenen Wahlen – mal wieder

          Italiens Innenminister steht wegen der Affäre um mögliche Parteispenden aus Russland unter Druck – und bedrängt nun seinen Koalitionspartner. Es sei noch genügend Zeit, das Parlament aufzulösen und nach der Sommerpause neu zu wählen.

          Bayern München : Die klare Botschaft des Manuel Neuer

          Dortmund hat kräftig aufgerüstet. Die Bayern indes kommen auf dem Transfermarkt nicht so richtig voran. Torwart Manuel Neuer sieht das gelassen – und verrät, welches besondere Ziel die Münchner antreibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.