https://www.faz.net/-gq5-83zxm

MH17-Abschuss : Russland soll Satellitenfotos gefälscht haben

Laut Analyse dieses Satellitenbildes, das das russische Verteidigungsministerium veröffentlicht hat, wurde es rund um die Fahrzeuge manipuliert. Bild: Foto Verteidigungsministerium Russland

Russland wollte kurz nach dem Abschuss des Flugzeugs MH17 mit Satellitenbildern beweisen, dass die Ukraine dafür verantwortlich ist. Die Aufnahmen seien jedoch mit Photoshop manipuliert worden, heißt es in einem Bericht.

          2 Min.

          Am 21. Juli 2014 präsentierte das russische Verteidigungsministerium auf einer Pressekonferenz zwei Satellitenbilder, die beweisen sollten, dass nicht prorussische Separatisten, sondern ukrainische Einheiten das malaysische Passagierflugzeug MH17 abgeschossen hatten. Dieselben Bilder veröffentlichte Anfang Mai 2015 auch die renommierte russische Zeitung „Nowaja Gaseta“, die einen Bericht zitierte, der ebenfalls zu dem Ergebnis kam, dass die ukrainische Armee für den Tod der 298 Insassen an Bord von MH17 verantwortlich ist.

          Oliver Kühn

          Redakteur in der Politik.

          Nach der Pressekonferenz wurden die Bilder im Internet veröffentlicht. Von dort haben sie die Betreiber der unabhängigen Internet-Plattform „Bellingcat“ nun heruntergeladen und analysiert. Ihr Ergebnis: Die Aufnahmen sind gefälscht.

          Auf dem ersten Bild, das auf den 17. Juli, also auf den Tag des Abschusses von MH17, datiert ist, soll dem russischen Verteidigungsministerium zufolge eine ukrainische Luftverteidigungs-Einheit zu sehen sein. Im Gegensatz zu einer Aufnahme, die drei Tage zuvor entstanden sein soll, ist mindestens eines dieser „Buk“-Luftabwehrsysteme nicht mehr auf dem Bild, links und rechts verdecken jedoch Wolken große Bildbereiche. Laut „Bellingcat“ hat die forensische Analyse des Bildes ergeben, dass es mit dem Bildbearbeitungsprogramm „Photoshop“ manipuliert worden ist. „Mit hoher Wahrscheinlichkeit wurden Wolken im linken und rechten Bildbereich digital hinzugefügt.“

          Dieses Bild soll laut russischem Verteidigungsministerium beweisen, dass am Tag nach dem Abschuss, die „Buks“ ihre Stellung verlassen haben. Den Analysten fiel vor allem der Querstrich auf, der auf mögliche Manipulationen hinweist. Bilderstrecke

          Außerdem wurde das Satellitenbild mit anderen Aufnahmen von verschiedenen Zeitpunkten verglichen. Anhand einer größer werdenden Pfütze und Vegetations-Veränderungen kommen die Analysten zu der Schlussfolgerung, das Bild sei „unzweifelhaft zwischen dem 1. Juni 2014 und dem 18. Juni 2014 entstanden“, also einen Monat vor dem Abschuss.

          Das zweite Bild zeigt den Ausschnitt einen Feldes in der Nähe der ostukrainischen Ortschaft Saroschinskoje. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums sind dort zwei „Buk“-Systeme und ein Unterstützungs-Fahrzeug zu sehen. Die „Bellingcat“-Analyse kommt auch hier zu dem Schluss, dass Manipulationen mit „Photoshop“ vorgenommen worden sind. „Mit hoher Wahrscheinlichkeit“ seien die Bereiche um die Fahrzeuge „digital modifiziert“ worden, heißt es. Außerdem wurde auch dieses Bild einer Datierungs-Analyse unterzogen. Mit denselben Methoden wie beim ersten Bild kommen die Experten zu dem Schluss, „dass das Satellitenfoto ohne jeden Zweifel vor dem 15. Juli 2014 entstanden ist“.

          Als Fazit heißt es in der „Bellingcat“-Analyse, dass „mit hoher Wahrscheinlichkeit signifikante Bildinhalte digital verändert“ worden seien. Damit werden abermals russische Indizien in Frage gestellt, die den Ukrainern die Schuld am Abschuss von MH17 zuweisen sollen. Die Behauptung, ein ukrainisches Kampfflugzeug habe die Boeing 777 abgeschossen, war schon kurz nach ihrer Veröffentlichung widerlegt worden.

          „Bellingcat“ wird vor allem von dem englischen Militärblogger Eliot Higgins betrieben, der die Plattform im Juli 2014 gegründet hat. Die Mittel dafür kamen aus einer Crowdfunding-Kampagne. Mit seinen Aktivitäten hat sich Higgins, der auch unter dem Pseudonym Brown Moses bekannt ist, einiges Renommee erarbeitet.

          Die Beschäftigung mit dem Abschuss von MH17 ist einer der Schwerpunkte der Arbeit von „Bellingcat“. So hat das Portal auch schon Bilder und Videos zusammengetragen, die das „Buk“-System zeigen sollen, das für den Abschuss verantwortlich sein könnte. Für ein weiteres Projekt wurden Nutzer aufgerufen, Bilder und Videos von Waffensystemen in der Ostukraine zur Verfügung zu stellen, um deren Bewegungen nachvollziehen zu können.

          Weitere Themen

          Das ändert sich für Steuerzahler Video-Seite öffnen

          Abschaffung des Solis : Das ändert sich für Steuerzahler

          Der Bundestag hat die weitgehende Abschaffung des Solidaritätszuschlages beschlossen. Seit 1991 tragen die Steuerzahler mit dem Soli maßgeblich zur Finanzierung der deutschen Einheit bei - nach drei Jahrzehnten ist Schluss mit der Sonderabgabe. Sie fällt ab 2021 für 90 Prozent der Steuerzahler weg.

          Offene Worte an einen guten Freund?

          Erdogan bei Trump : Offene Worte an einen guten Freund?

          Trotz diplomatischer Reibereien dürfte Donald Trump den türkischen Präsidenten Erdogan in Washington herzlich empfangen. Aber bei dem Besuch könnte es auch um Menschenrechtsverletzungen gegen Kurden gehen, für die die Amerikaner Videobeweise haben sollen.

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.
          Der Stoff, aus dem sich viel mehr als eine leckere Suppe kochen lässt: Hokkaido-Kürbis

          Leckeres aus Kürbis kochen : Hitze tut ihm richtig gut

          Die Kürbissaison ist auf ihrem Höhepunkt angelangt. Aber was anstellen mit den Riesenbeeren? Köche sagen: in den Ofen schieben. Wir stellen ein Rezept von Johann Lafer vor und eines, das auf Paul Bocuse zurückgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.