https://www.faz.net/-gq5-88eoj

Krim-Annexion : Russland schließt Luftraum für ukrainische Airlines

  • Aktualisiert am

Auf ukrainische Flugzeuge wird man am Moskauer Flughafen zukünftig vergeblich warten. Bild: Reuters

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine weitet sich auf andere Gebiete aus. Es geht um Überflugrechte und Transitbestimmungen.

          1 Min.

          Russland verbannt ukrainische Fluggesellschaften aus seinem Luftraum und reagiert damit auf ein zuvor von Kiew gegen russische Airlines verhängtes Verbot. Ab dem 25. Oktober dürften ukrainische Gesellschaften, die Ziele in Russland anfliegen, den russischen Luftraum nicht länger nutzen, teilte das Verkehrsministerium in Moskau am Montag mit. Ministerpräsident Dmitri Medwedew habe die Maßnahme angeordnet.

          Die ukrainische Behörden hatten vergangene Woche die russischen Gesellschaften Aeroflot und Transaero aus ihrem Luftraum verbannt. Auch Transitflüge wurden verboten, sollten Militärangehörige oder für das Militär nutzbare Güter an Bord der Flugzeuge sein. Damit will Kiew Russland für die Annexion der Krim und die mutmaßliche Unterstützung der Rebellen in der Ostukraine bestrafen. Moskau bezeichnete den Schritt als „Wahnsinnstat“.

          Weitere Themen

          Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt Video-Seite öffnen

          Heimatort der Großeltern : Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt

          Anfangs sahen die Einwohner von Kallstadt in Rheinland-Pfalz die Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten mit großem Interesse, denn Trumps Vorfahren stammen aus dem Winzerdorf. Inzwischen scheint das Interesse allerdings erlahmt zu sein. Ein Stimmungsbild kurz vor der Präsidentenwahl Anfang November, bei der sich Trump zur Wiederwahl stellt.

          CNN-Umfrage sieht Biden als Sieger

          Fernsehduell mit Trump : CNN-Umfrage sieht Biden als Sieger

          Einer ersten Erhebung zufolge ist es dem Präsidenten nicht gelungen, im letzten Duell mit seinem Herausforderer Boden gutzumachen. In puncto politische Führungskraft sind die Befragten jedoch gespalten.

          Topmeldungen

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.