https://www.faz.net/-gq5-864x2

Russland : Putin kritisiert Abhängigkeit Europas von Amerika

  • Aktualisiert am

Russlands Präsident Wladimir Putin kritisiert die Nähe der EU zu Amerika. Bild: AFP

Der russische Präsident beklagt, dass er stets nach Washington reisen müsse, um Angelegenheiten mit Europa zu klären. Das finde er „seltsam“, sagte er in einem Interview. Er wünsche sich ein starkes Europa, so Putin.

          1 Min.

          Die Europäische Union lässt sich aus Sicht des russischen Präsidenten Wladimir Putin in ihren politischen Entscheidungen zu sehr von den Vereinigten Staaten beeinflussen. Auf die Frage, ob in Europa ein neuer Krieg möglich sei, antwortete Putin am Montagabend im Interview des Schweizer Fernsehsenders SRF: „Ich hoffe nicht“, und weiter: „Aber wir wünschen uns ein Europa, dass seine Unabhängigkeit und Souveränität stärker zeigt.“

          Für Russland sei die enge Abstimmung zwischen der EU und den Vereinigten Staaten teils irritierend und lästig. „Wenn wir, um mit unseren europäischen Partnern über interne Angelegenheiten zu diskutieren, nach Washington reisen müssen, dann ist das ein bisschen seltsam“, sagte Putin.

          Die neuen russischen Rüstungsprogramme verteidigte der Kreml-Chef gegen Kritik. Immerhin hätten die Vereinigten Staaaten den ABM-Vertrag zur Begrenzung von Raketenabwehrsystemen unilateral aufgekündigt, argumentierte Putin: „Dieser Vertrag stellte den Eckpfeiler des internationalen Sicherheitssystems dar. Als die Vereinigten Staaaten begannen, ihr eigenes Raketenabwehrsystem aufzubauen, haben wir klar gemacht, dass wir als Antwort Maßnahmen treffen werden müssen.“

          In dem Gespräch mit dem Schweizer Sender sagte Putin auch, dass Männer wie der scheidende Fifa-Präsident Joseph Blatter den Nobel-Preis bekommen sollten. „Ich meine, Menschen wie Herr Blatter oder die Leiter anderer internationaler Sportorganisationen oder der Olympischen Spiele sollten besondere Anerkennung erfahren. Wenn es jemanden gibt, der den Nobelpreis verdient, dass sind es diese Leute“, sagte Putin. Ihm sei die aktuelle Diskussion um die Person Blatter zwar sehr wohl bekannt. Er könne aber den Vorwürfen keinen Glauben schenken, Blatter persönlich sei in Korruption verwickelt.

          Die Fifa wird von einem umfassenden Skandal erschüttert. Ende Mai waren ranghohe Fifa-Funktionäre wegen des Verdachts der Annahme von mehr als 100 Millionen Dollar Bestechungsgeld festgenommen worden. Inzwischen wird laut FBI-Kreisen auch geprüft, ob bei der Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 an Putins Russland und 2022 an Katar alles mit rechten Dingen zuging.

          Blatter, der seit 1998 an der Spitze des Fußball-Weltverbandes Fifa steht, hatte sich im Mai unmittelbar nach Bekanntwerden der Vorwürfe trotz Kritik noch wiederwählen lassen. Inzwischen hat er aber seinen Rückzug angekündigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Helfen - nur wie genau? Mundschutzmasken aus weißem Stoff, die von der normalerweise auf Kochjacken spezialisierten Firma Ber-Bek in Mecklenburg-Vorpommern hergestellt werden.

          Coronavirus-Ansteckung : Die Maskenfrage ist gelöst – oder nicht?

          Das Experiment, auf das alle warteten, kommt aus Hongkong. Es liefert einige wichtige Antworten in der Coronaschutz-Debatte, doch die Do-it-yourself-Gemeinde muss ihre eigenen Schlüsse ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.