https://www.faz.net/-gq5-85mhc

Rumänischer Ministerpräsident : Ponta legt Parteivorsitz „vorübergehend“ nieder

  • Aktualisiert am

Ist sich keiner Schuld bewusst: Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta Bild: AFP

Weil gegen ihn unter anderem wegen Geldwäsche ermittelt wird, hat Rumäniens Ministerpräsident Ponta den Vorsitz seiner Partei vorerst niedergelegt. Einen Rücktritt als Regierungschef lehnt er aber weiterhin ab.

          Der unter Strafverfolgung stehende rumänische Ministerpräsident Victor Ponta hat am Sonntag den Vorsitz seiner Sozialdemokratischen Partei (PSD) „vorübergehend“ niedergelegt. Gleichzeitig lehnt er aber weiterhin einen Rücktritt als Regierungschef ab. Ponta erklärte auf seiner Facebook-Seite, er wolle innerhalb der PSD keine Funktion bekleiden, bis seine Unschuld bewiesen sei.

          Die Staatsanwaltschaft verdächtigt Ponta der Geldwäsche sowie der Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Dem Ministerpräsidenten wird zudem Fälschung und Korruption in seiner Zeit als Anwalt von 2007 bis 2011 vorgeworfen. So soll er umgerechnet etwa 55.000 Euro von seinem Parteifreund Dan Sova angenommen haben, gegen den ebenfalls Korruptionsermittlungen laufen. Die Staatsanwaltschaft wirft Ponta außerdem „Interessenkonflikte“ bei der Ausübung seines Amts als Ministerpräsident vor.

          Ponta hatte am Freitag ein Misstrauensvotum im rumänischen Parlament überstanden. Zuvor hatte das Parlament bereits einen Antrag auf Aufhebung von Pontas Immunität abgelehnt. Dies bedeutet, dass Hausdurchsuchungen sowie seine Verhaftung nicht möglich sind. Andere Ermittlungsschritte wie etwa Verhöre sind jedoch zulässig. So können die Korruptionsermittlungen wegen Steuerbetrug und Geldwäsche auch ohne eine Aufhebung der Immunität Pontas fortgesetzt werden.

          Der seit 2012 regierende Ponta hatte im November überraschend die Präsidentschaftswahl gegen den konservativen Deutschrumänen Klaus Iohannis verloren. Iohannis hatte sich im Wahlkampf als entschiedener Kämpfer gegen die weit verbreitete Korruption im Land präsentiert. Er fordert die Aufhebung von Ponats Immunität sowie dessen Rücktritt.

          Weitere Themen

          Trump diffamiert Richter

          Streit um Grenzmauer : Trump diffamiert Richter

          Präsident Donald Trump ärgert sich, weil ein Bundesrichter einen Teil der Mittel für Grenzanlagen blockiert hat. Der Richter sei ein „Aktivist“. Trump hat mittlerweile mit sieben Klagen gegen seine Mauer zu Mexiko zu kämpfen.

          Bremer Machtoptionen

          Wahl der Bürgerschaft : Bremer Machtoptionen

          Bei der Bürgerschaftswahl in Bremen könnte die SPD erstmals ihre Mehrheit verlieren. Das heißt allerdings nicht, dass die CDU demnächst den Bürgermeister stellt. Denn sie könnte am Abend ohne Machtoption dastehen.

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Topmeldungen

          Streit um Grenzmauer : Trump diffamiert Richter

          Präsident Donald Trump ärgert sich, weil ein Bundesrichter einen Teil der Mittel für Grenzanlagen blockiert hat. Der Richter sei ein „Aktivist“. Trump hat mittlerweile mit sieben Klagen gegen seine Mauer zu Mexiko zu kämpfen.
          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?

          Double mit dem FC Bayern : Der Stolz des Niko Kovac

          Er musste sich die Anerkennung als Bayern-Trainer mühsam erkämpfen. Nun ist Niko Kovac am Ende seiner ersten Saison Meister und Pokalsieger. In Berlin äußert sich Karl-Heinz Rummenigge zum Münchner Dauerthema Kovac.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.