https://www.faz.net/-gq5-7rzoy

Rückkehrer aus Syrien : Norwegen warnt vor Terrorakt

Auf der Hut: norwegische Sicherheitskräfte am Flughafen Oslo Bild: dpa

Die Behörden in Norwegen haben „unspezifische aber plausible“ Informationen über einen drohenden Terroranschlag. Deshalb wagt die Regierung einen ungewöhnlichen Schritt.

          In Norwegen haben die Behörden am Donnerstag vor einer akuten Terrorgefahr durch Islamisten gewarnt. Die Sicherheitsbehörden des Landes hätten Informationen erhalten, nach denen „Individuen“ mit Verbindung zu einer islamistischen Gruppierung in Syrien die Absicht haben könnten, in den nächsten Tagen einen Terroranschlag in Norwegen auszuführen. Die Informationen seien „unspezifisch, aber plausibel“. Das teilten das norwegische Justizministerium, die Polizei und der Geheimdienst in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit.

          Matthias Wyssuwa

          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Wie die norwegische Tageszeitung „Aftenposten“ berichtet, ist nicht klar, um welche islamistische Gruppe es sich genau handelt und auch nicht, ob die Bedrohung von Menschen ausgehe, die aus dem syrischen Bürgerkrieg zurückgekehrt sind oder mit ihnen sympathisieren. Rund 50 norwegische Islamisten seien in den vergangenen Jahren nach Syrien gereist, hieß es. Die Präsenz der bewaffneten Sicherheitskräfte an Grenzen, Flughäfen und Bahnhöfen wurde erhöht. Die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg verschob wegen der Warnungen ihren Urlaub und blieb in Oslo.

          Die Entscheidung, die Bevölkerung einzuweihen, sei gefallen, um eine Attacke abzuwenden, hieß es. „Normalerweise gehen wir so nicht in die Öffentlichkeit, aber in der gegenwärtigen Situation haben wir Grund zu glauben, dass die Bedrohung real ist“, sagte die Chefin des norwegischen Geheimdienstes, Benedicte Bjørnland. Mehrere öffentliche Gebäude, wie zum Beispiel auch das königliche Schloss in Oslo, sind nach Medienberichten vorerst nicht mehr für Besucher zugänglich. Besorgnis erregte die norwegische Terrorwarnung auch in Dänemark und Schweden, die Sicherheitsstufen wurden dort aber zunächst nicht erhöht.

          Weitere Themen

          Nawalnyj in Moskau festgenommen

          Opposition in Russland : Nawalnyj in Moskau festgenommen

          Der bekannte russische Kremlkritiker Alexej Nawalnyj ist eigenen Angaben zufolge abermals verhaftet worden. Möglicherweise gibt es einen Zusammenhang zu Protesten für freie Regionalwahlen.

          Sonderermittler Mueller bricht das Schweigen Video-Seite öffnen

          Russland-Affäre : Sonderermittler Mueller bricht das Schweigen

          Robert Mueller wird vor dem Kongress zur Russland-Affäre aussagen. Den Demokraten dürfte es vor allem darum gehen, dem wortkargen Sonderermittler mehr zu entlocken, was die Rolle von Präsident Donald Trump angeht und Material für ein mögliches Impeachment-Verfahren sammeln.

          Topmeldungen

          Boris Johnson : Alles andere als irrwitzig

          Der neu gewählte Tory-Vorsitzende und künftige Premierminister Boris Johnson ist nicht „mad“. Verrückt ist nur die Lage des Landes – drei Jahre nach dem Brexit-Referendum. Ein Kommentar
          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.