https://www.faz.net/-gq5-8k64j

Roms neue Bürgermeisterin : Müllberge als römischer Willkommensgruß

  • -Aktualisiert am

So kam es gleich zu Raggis Amtsantritt zu einem internen Streit in ihrem Beraterkreis – den die Medien, die mit Argusaugen auf jeden Fehltritt lauern, mit Freuden ausschlachteten. Raggi wollte Daniela Morgante, Marinos frühere Bilanz-Stadträtin, als Kabinettschefin. Das aber erachtete die „Bewegung“ für unmöglich, „weil jede Kontinuität durchbrochen werden muss“, und so zog sich die angesehene Juristin vom Rechnungshof Anfang Juli zurück. Dabei zeigte sich zum ersten Mal, dass Raggi nicht frei entscheiden kann. Sie hat sich sogar per Unterschrift verpflichtet, eine fünfstellige Geldstrafe aus eigener Tasche zu zahlen, sollte sie nicht den Willen des Direktoriums erfüllen, das wiederum den Auftrag der im Internet abstimmenden Mitglieder ausformulieren soll.

Am 12. Juli kam der „Garant der Bewegung“ zu seinem Antrittsbesuch auf das Kapitol: Raggi empfing Beppe Grillo auf gold-barocken Sesseln, und der versicherte der „phantastischen“ Frau die volle Unterstützung der Bewegung. Die hat sie nötig: Ende Juli wurde Raggi bei einer Regierungserklärung zu Umweltfragen dabei ertappt, wie sie wortgenau aus einem Programm der „Grünen“ zitierte, einer kleinen Umweltbewegung, die sich freute, endlich einmal in aller Breite und sogar auf dem Kapitol zitiert zu werden.

Umweltbeauftragte Paola Muraro macht ihrerseits Probleme

Daneben hat die Bürgermeisterin ein weiteres Problem: Zur Umweltbeauftragten ernannte sie die 51 Jahre alte Paola Muraro. Die hat zweifellos Erfahrung mit dem Abfallunternehmen Ama, zwölf Jahre lang war sie Beraterin der Müllentsorger. Dabei kassierte sie nach eigenen Angaben mehr als eine Million Euro. Manche Mitglieder der „Fünf Sterne“ können im Internet ihren Zorn über Raggi und „ihre mit dem alten System verseuchte Meute“, die nun von der Berater- auf die Regierungsseite wechselt, kaum verbergen.

Aber es kommt noch schlimmer: Die Zeitung „Repubblica“ brachte jetzt an den Tag, dass Paola Muraro Kontakt zu einem der Hauptangeklagten im Prozess gegen die „Mafia Capitale“ hatte. Salvatore Buzzi, der skrupellose Sachwalter einer Reihe von Kooperativen unter dem früher faschistischen Ex-Terroristen Massimo Carminati, hatte Muraro im Dezember 2013 in einem – von der Anti-Mafia-Polizei aufgezeichneten – Telefongespräch dazu gebracht, sich der Beteiligung eines seiner Unternehmen an einer Ausschreibung für einen städtischen Auftrag über 21,5 Millionen Euro nicht in den Weg zu stellen. In der Zeitung „Il Fatto Quotidiano“, die anders als „Repubblica“ Raggi wohlgesinnt ist, konnte sich Muraro gegen den Vorwurf verteidigen, sie gerate in einen Interessenkonflikt, weil sie von Ama zu Raggi wechsle. Vor Gericht würden sich auch alle Vorwürfe einer Kooperation mit der „Mafia Capitale“ als nichtig erweisen.

Eines müsse man ihr allemal zugutehalten, sagte Muraro: Rom könne stolz darauf sein, dass etwa 70 Prozent des Mülls nach Glas, Papier, Plastik und organischem Müll getrennt würden, mehr als in anderen EU-Hauptstädten. Aber ist Muraro nicht womöglich auch mitverantwortlich für das Müllchaos jetzt? Noch sind die ersten hundert Tage Virginia Raggis auf dem Kapitol nicht zu Ende. Sie hat sich eine Frist bis zum 20. August aufgebunden, um die Ewige Stadt von ihrem ewigen Müll zu befreien. Aber dann sind wegen des Feiertags Ferragosto sowieso alle Römer in den Ferien.

Und wohin soll der Abfall? Bisher traut sich Rom nicht, eine Müllverbrennungsanlage zu bauen, und verschifft den Abfall in Italiens Norden. Bürgermeister Marino pries sich wegen der Schließung der seinerzeit größten und längst überfüllten Mülldeponie Europas in Rom-Malagrotta. Dafür wächst jetzt die Halde des selbsternannten „Müllkönigs von Rom“, Manlio Cerroni, der 2014 den Abfall nach Albanien verschiffen wollte und gegen den wegen Umweltvergehen ermittelt wird. Jetzt müssen die neuen Stadtherren beweisen, dass sie nicht nur Opposition betreiben, sondern sich auch um den Dreck kümmern können.

Weitere Themen

Kurz fordert Entlassung von Innenminister Kickl Video-Seite öffnen

Regierungskrise in Österreich : Kurz fordert Entlassung von Innenminister Kickl

Im Zuge des Ibiza-Skandals hat Österreichs Regierungschef Sebastian Kurz die Entlassung von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl gefordert. Er habe Präsident Alexander van der Bellen Kickls Entlassung "vorgeschlagen", sagte Kurz. Wegen der Entlassung von Kickl will die rechtspopulistische FPÖ wie angekündigt sämtliche Minister aus der Regierung abziehen.

Topmeldungen

Niki Lauda ist im Alter von 70 Jahren gestorben.

Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

Formel-1-Legende Niki Lauda ist gestorben: Der dreifache Formel-1-Weltmeister wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Sportler feierte der Österreicher Erfolge.

Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.