https://www.faz.net/-gq5-7zqhe

Die lange Nacht von Minsk : 16 Stunden für ein bisschen Frieden

  • Aktualisiert am

Da war die Nacht noch jung: Gastgeber Alexander Lukaschenka, der russische Präsident Wladimir Putin, Bundeskanzlerin Angela Merkel, der französische Staatspräsident Francois Hollande und der ukrainische Präsident Petro Poroshenko am Mittwochabend in Minsk Bild: AFP

Die Staats- und Regierungschefs aus Russland, der Ukraine, Deutschland und Frankreich haben in 16-stündigen Beratungen eine Waffenruhe für die Ostukraine vereinbart. Das Protokoll einer langen Nacht.

          4 Min.

          Der Gipfel von Minsk hat am Ende doch noch zu einer Vereinbarung geführt - auch wenn sie für manche noch nicht einmal den Minimalkonsens darstellt. FAZ.NET dokumentiert: Das Minutenprotokoll einer langen Nacht.

          Mittwoch, 11. Februar 2015

          10.10 Uhr: Die Chancen, dass in Minsk eine Vereinbarung zur Ukraine-Krise gefunden wird, liegen nach Einschätzung aus russischen diplomatischen Kreisen bei 70 Prozent. „Die Präsidenten reisen nicht ohne Grund (nach Minsk)“, heißt es in den diplomatischen Kreisen in Moskau.

          10.17 Uhr: Poroschenko wird am Donnerstag am informellen Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel teilnehmen. Das verlautet aus EU-Kreisen.

          10.35 Uhr: Der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin fordert vom Westen Waffenlieferungen an sein Land. „Wir brauchen Verteidigungswaffen, um Frieden zu schaffen“, sagt er in einem vorab veröffentlichten „Zeit“-Interview. „Wir müssen die Kosten für Russland in die Höhe treiben.“ Erst, wenn die Kosten für die Aufrechterhaltung des Konflikts stiegen, könne es eine gewisse Stabilität geben.

          11.08 Uhr: Der russische Präsident Putin wird am Gipfel in Minsk teilnehmen. Das kündigt das Präsidialamt in Moskau an.

          11.55 Uhr: Regierungssprecher Steffen Seibert kündigt die Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Minsk an, warnt aber vor zu hohen Erwartungen an den Gipfel. „Dass diese Reise stattfindet, bedeutet einen Hoffnungsschimmer, aber auch nicht mehr.“

          11.55 Uhr: Regierungssprecher Steffen Seibert kündigt die Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Minsk an, warnt aber vor zu hohen Erwartungen an den Gipfel. „Dass diese Reise stattfindet, bedeutet einen Hoffnungsschimmer, aber auch nicht mehr.“

          12.00 Uhr: Der russische Außenminister Sergej Lawrow spricht von „erkennbaren Fortschritten“ bei den Verhandlungen vor dem Gipfeltreffen in Minsk.

          12.06 Uhr: Die Ukraine ist nach Worten Poroschenkos im Fall einer weiteren Eskalation der Kämpfe bereit, im ganzen Land das Kriegsrecht auszurufen. Wie die EU gehe seine Regierung mit der zentralen Forderungen nach einem Waffenstillstand ohne Bedingungen in die Minsker Gespräche, sagt Poroschenko der Nachrichtenagentur Interfax.

          15.22 Uhr: Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko bricht zum Gipfel nach Minsk auf. Das teilt sein Sprecher mit.

          16.01 Uhr: Merkel und Hollande treffen in Minsk zum Gipfel ein.

          16.51 Uhr: Als letzter Staatschef reist Wladimir Putin an.

          16.56 Uhr: Vor dem Treffen mit Putin wolten Merkel und Hollande „ein kurzes Gespräch“ mit Poroschenko führen, berichtet ein Insider.

          18.50 Uhr: Die Friedensgespräche im Palast der Unabhängigkeit in der weißrussischen Hauptstadt Minsk beginnen.

          21.42 Uhr: Auf dem Gipfel in Minsk zeichnet sich Bewegung ab. Das Präsidialamt des gastgebenden weißrussischen Staatschefs Alexander Lukaschenko teilt mit: „Jetzt findet die Sitzung im erweiterten Format statt. Eine Deklaration ist möglich.“ Merkel, Putin, Poroschenko und Hollande bitten ihre Außenminister dazu. Das russische Staatsfernsehen zeigt in einer Übertragung aus dem Palast der Unabhängigkeit, wie sich die Politiker an einen großen runden Tisch setzen. Merkels Sprecher Steffen Seibert twittert ein Foto von der Runde.

          22.28 Uhr: Die prorussischen Separatisten dämpfen Hoffnungen auf eine rasche Waffenruhe. „Eine vollständige Feuerpause sofort an der ganzen Front umzusetzen, ist unmöglich“, sagt Separatistenführer Andrej Purgin im russischen Staatsfernsehen. Dafür seien mindestens anderthalb Tage nötig. Der Vertreter der Aufständischen bei dem Treffen der Kontaktgruppe in der weißrussischen Hauptstadt Minsk, Denis Puschilin, spricht dennoch von Fortschritten. Doch ein Durchbruch brauche noch Zeit.

          23.55 Uhr: Außenminister Frank-Walter Steinmeier teilt mit, er werde seine geplante Lateinamerika-Reise später beginnen. „Die Gespräche in Minsk sind nicht einfach und dauern an. Außenminister Steinmeier bleibt deshalb noch vor Ort, um sich an den laufenden Verhandlungen zu beteiligen“, heißt es aus dem Auswärtigen Amt. „Der Beginn seiner geplanten Reise nach Brasilien wird sich deshalb verzögern.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Plötzlich auf der Intensivstation: Welche Behandlung Patienten im Notfall wünschen, sollten sie in einer Patientenverfügung festhalten (Symbolbild).

          Was Corona lehrt : Triage braucht ein Gesetz

          Wen zuerst behandeln, wenn die Intensivbetten nicht ausreichen? Seit der Coronakrise ist Triage eine gesamtgesellschaftliche Frage. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat Intensivmediziner zu ihren Erfahrungen befragt.
          Protest gegen die alte Verfassung in Santiago.

          Abstimmung über Verfassung : Chile ringt um seine Zukunft

          Am Sonntag stimmen die Bürger in Chile darüber ab, ob es eine neue Verfassung gibt. Die bisherige stammt noch aus der Zeit von Diktator Augusto Pinochet – und gilt Gegnern als Wurzel aller Ungerechtigkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.