https://www.faz.net/-gq5-7oo8s

Ostukraine : Reporter ohne Grenzen: Immer mehr Attacken auf Journalisten

  • Aktualisiert am

Festgehalten in Slawjansk: Schon seit mehreren Tagen soll sich die ukrainische Journalistin Irma Krat in den Händen prorussischer Separatisten befinden. Kurz vor dieser Aufnahme vom 21. April soll sie einen Appell in die Mikrofone gesprochen haben, daraufhin hätten ihr die Separatisten die Augen verbunden, berichtete die Nachrichtenagentur AFP. Bild: AFP

Immer mehr Journalisten, die über die Geschehnisse in der Ost-Ukraine berichten wollen, werden gezielt angegriffen, verschleppt oder als Geiseln gefangen gehalten. Die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ zählte fast 200 solcher Attacken seit Jahresbeginn.

          „Reporter ohne Grenzen“ (ROG) beklagt gezielte Verschleppungen von Medienvertretern in der Ukraine. In den vergangenen Tagen seien mehrere in- und ausländische Reporter von pro-russischen Kräften festgesetzt worden, teilte die Organisation am Donnerstag in Berlin mit. Auch russische Journalisten würden seit der Annexion der Krim bei ihrer Arbeit behindert.

          Nach Angaben der ROG-Partnerorganisation „Institute of Mass Information“ in Kiew ereigneten sich in den ersten drei Monaten dieses Jahres 196 Angriffe auf Journalisten. Zu den Verschleppten gehört auch der amerikanische Journalist Simon Ostrovsky vom „Vice“-Magazin. Er verschwand am Dienstag in der Stadt Slawjansk und befindet sich nach russischen Medienberichten in den Händen der Separatisten. „Es ist unerträglich, dass Journalisten gezielt als Geisel genommen und so zu einem Spielball in der Auseinandersetzung werden“, sagte der Geschäftsführer der deutschen ROG-Sektion, Christian Mihr.

          „Journalisten müssen über die Geschehnisse vor Ort frei und ungehindert berichten können, egal, woher sie kommen.“ Die Journalistenorganisation berichtet auch von Störungen bei Übertragungen ukrainischer Radio- und Fernsehprogramme. So hätten Unbekannte Mitte April den Fernsehturm in Slawjansk vorübergehend besetzt und die ukrainischen Programme durch Sendungen aus Russland ersetzt. Auf der aktuellen ROG-Rangliste der Pressefreiheit belegt die Ukraine Platz 127 von insgesamt 180 Ländern.

          Weitere Themen

          Epstein sitzt fest

          Missbrauchsvorwürfe : Epstein sitzt fest

          Trumps ehemaliger Arbeitsminister Acosta stolperte bereits über die Epstein-Affäre. Der schwerreiche Unternehmer soll Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht haben. Was wusste der Präsident?

          Teheran reagiert unaufgeregt Video-Seite öffnen

          Drohenabschuss am Golf : Teheran reagiert unaufgeregt

          Donald Trump verkündete, die iranische Drohne habe sich der „USS Boxer“ bis auf rund 1000 Meter genähert und mehrere Aufforderungen zum Abdrehen ignoriert. Iran reagiert unaufgeregt – und offen für Gespräche.

          Topmeldungen

          Von der Leyen und die EU : Die Hoffnungsträgerin

          An Enthusiasmus fehlt es der neuen EU-Kommissionspräsidentin nicht. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass Ursula von der Leyen es schafft, ein breites Bündnis im Europaparlament für sich zu gewinnen.

          737 Max : Flugverbot kostet Boeing Milliarden

          Der amerikanische Konzern stellt sich nach den Abstürzen der 737-Max-Maschinen auf hohe Entschädigungen ein. Es könnte sogar noch schlimmer kommen. Doch die Investoren goutieren die Klarheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.