https://www.faz.net/-gq5-7oo8s

Ostukraine : Reporter ohne Grenzen: Immer mehr Attacken auf Journalisten

  • Aktualisiert am

Festgehalten in Slawjansk: Schon seit mehreren Tagen soll sich die ukrainische Journalistin Irma Krat in den Händen prorussischer Separatisten befinden. Kurz vor dieser Aufnahme vom 21. April soll sie einen Appell in die Mikrofone gesprochen haben, daraufhin hätten ihr die Separatisten die Augen verbunden, berichtete die Nachrichtenagentur AFP. Bild: AFP

Immer mehr Journalisten, die über die Geschehnisse in der Ost-Ukraine berichten wollen, werden gezielt angegriffen, verschleppt oder als Geiseln gefangen gehalten. Die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ zählte fast 200 solcher Attacken seit Jahresbeginn.

          „Reporter ohne Grenzen“ (ROG) beklagt gezielte Verschleppungen von Medienvertretern in der Ukraine. In den vergangenen Tagen seien mehrere in- und ausländische Reporter von pro-russischen Kräften festgesetzt worden, teilte die Organisation am Donnerstag in Berlin mit. Auch russische Journalisten würden seit der Annexion der Krim bei ihrer Arbeit behindert.

          Nach Angaben der ROG-Partnerorganisation „Institute of Mass Information“ in Kiew ereigneten sich in den ersten drei Monaten dieses Jahres 196 Angriffe auf Journalisten. Zu den Verschleppten gehört auch der amerikanische Journalist Simon Ostrovsky vom „Vice“-Magazin. Er verschwand am Dienstag in der Stadt Slawjansk und befindet sich nach russischen Medienberichten in den Händen der Separatisten. „Es ist unerträglich, dass Journalisten gezielt als Geisel genommen und so zu einem Spielball in der Auseinandersetzung werden“, sagte der Geschäftsführer der deutschen ROG-Sektion, Christian Mihr.

          „Journalisten müssen über die Geschehnisse vor Ort frei und ungehindert berichten können, egal, woher sie kommen.“ Die Journalistenorganisation berichtet auch von Störungen bei Übertragungen ukrainischer Radio- und Fernsehprogramme. So hätten Unbekannte Mitte April den Fernsehturm in Slawjansk vorübergehend besetzt und die ukrainischen Programme durch Sendungen aus Russland ersetzt. Auf der aktuellen ROG-Rangliste der Pressefreiheit belegt die Ukraine Platz 127 von insgesamt 180 Ländern.

          Weitere Themen

          Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Ein Sieg für die Demokratie Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Istanbul : Ein Sieg für die Demokratie

          Bei der Wiederholung der Bürgermeisterwahl hat der Kandidat der Republikanischen Volkspartei (CHP) mit 54 Prozent eine deutliche Mehrheit errungen. Die Abstimmung galt als Test, ob es in der Türkei noch einen Machtwechsel durch freie Wahlen geben kann.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?
          Spuren der Vergangenheit: Im Garten seines Hauses bei Potsdam blickt Joost Siedhoff auf eine der Wurfpuppen, die seine Mutter Alma Siedhoff-Buscher am Bauhaus gestaltete.

          Joost Siedhoff im Porträt : Mutter am Bauhaus

          Alma Siedhoff-Buscher hat Spielzeug für Kinder entworfen. Ihr Sohn, der 92 Jahre alte Schauspieler Joost Siedhoff, hält ihr Werk lebendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.