https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/polnischer-ex-praesident-wir-werden-chaos-in-europa-haben-14320875.html

Polnischer Ex-Präsident : „Wir werden Chaos in Europa haben“

Alexander Kwaśniewski auf einer Diskussionsveranstaltung in Warschau Ende April 2016 Bild: dpa

Alexander Kwaśniewski führte Polen in die Nato und die EU. Nun sorgt er sich um die Zukunft des Landes. Nicht nur wegen der Nähe Russlands.

          2 Min.

          Polens früherer Präsident Aleksander Kwaśniewski macht sich große Sorgen um die Zukunft des Kontinents. „Innerhalb der kommenden drei bis fünf Jahre werden wir Chaos in Europa haben“, sagte Kwaśniewski am Freitag auf einer Veranstaltung der Körber-Stiftung in Warschau. Der Ausgang des Brexit-Referendums in Großbritannien habe die Europäische Union in eine der schwierigsten Situationen ihrer Geschichte geführt. Weitere Referenden in anderen Ländern der Union seien denkbar.

          Lorenz Hemicker
          Redakteur in der Politik

          Kwaśniewski, der Polen während seiner Amtszeit von 1995 bis 2005 in Nato und EU führte, rechnet künftig mit einem „Europa der drei Geschwindigkeiten“. Am schnellsten würde der Prozess der gegenseitigen Integration künftig zwischen den Gründungsstaaten der Europäischen Gemeinschaften fortschreiten, zu denen neben Belgien, Frankreich, Italien, Luxemburg und den Niederlanden auch Deutschland zählt.

          Im weiteren Kreis fänden sich die anderen Mitglieder der Eurozone wieder. EU-Mitglieder mit nationalen Währungen, zu denen auch Polen zählt, kämen demnach nur noch langsam voran. Das bedeute „mehr Unsicherheit„ für Polen, so Kwaśniewski, zumal sein Land mit Großbritannien gerade seinen wichtigsten strategischen Partner in der EU verliere.

          Ukraine solle Traum von Nato-Mitgliedschaft aufgeben

          Besorgt äußerte sich Kwaśniewski aufgrund der Sicherheitslage Polens, das kommende Woche den Nato-Gipfel in Warschau ausrichten wird. „Wir dachten, wir wären im Himmel“, so der frühere Präsident mit Blick auf seine Hoffnungen im Jahr 1999, als Polen der Nato beitrat. Doch sei die Region heute deutlich unsicherer als je zuvor in den vergangenen 17 Jahren. Russland sei sehr aktiv im Baltikum, speziell in Estland und Lettland, aber auch in Moldawien.

          Die Ukraine forderte Kwaśniewski dazu auf, ihren Traum von einer Mitgliedschaft in der Nato aufzugeben. Gegen das Ziel, eines Tages als vollwertiges Mitglied der EU anzugehören, spreche hingegen nichts.

          Wegen russischer Manöver an der Nato-Ostgrenze und dem Drängen der osteuropäischen Mitgliedsstaaten wird damit gerechnet, dass die Staats-und Regierungschefs auf dem Nato-Gipfel am 8. und 9. Juli beschließen, die eigene militärische Präsenz in den baltischen Staaten und in Polen zu erhöhen. Dazu soll je ein Bataillon mit multinationalen Nato-Truppen nach Estland, Lettland, Litauen und Polen entsandt werden. Die Rahmennationen der einzelnen Bataillone werden neben Deutschland voraussichtlich Großbritannien, Kanada und die Vereinigten Staaten sein.

          Die permanente Stationierung größerer Nato-Verbände in Osteuropa hingegen ist nicht geplant. Sie widerspräche einer Selbstverpflichtung, die das Bündnis 1997 in der der Nato-Russland-Akte eingegangen ist.

          Weitere Themen

          Zwei Stunden Staatsstreich

          Perus Präsident verhaftet : Zwei Stunden Staatsstreich

          Perus bisheriger Präsident Pedro Castillo ist nach versuchtem Selbstputsch abgesetzt und verhaftet worden. Castillo genoss weder in der Armee noch in der Bevölkerung Rückhalt.

          Topmeldungen

          Der Hochsicherheitssaal des Landgerichts München I: Der Freistaat Bayern hat den Saal vor sechs Jahren auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Stadelheim bauen lassen – für die besonderen Fälle.

          Wirecard-Prozess : Showdown in Stadelheim

          Der Untergang des Zahlungsdienstleisters ist einer der größten Wirtschaftsskandale der Bundesrepublik. Nun wird vor Gericht verhandelt, wer dafür verantwortlich ist. Ein Überblick über die wichtigsten Prozessbeteiligten.
          Zugriff: Polizisten führen am Montag Prinz Reuß ab

          Plante Umsturz : Wer ist Heinrich XIII. Prinz Reuß?

          Eine Gruppe aus der „Reichsbürger“-Szene plante offenbar den Umsturz der demokratischen Ordnung Deutschlands. Rädelsführer soll ein Prinz aus Frankfurt sein – mit Hang zur Esoterik und Geldproblemen.
          Jetzt auch ohne negativen Test: Eine U-Bahn in Zhengzhou am 5. Dezember

          Null-Covid-Politik beendet : Xi Jinpings rasante Corona-Kehrtwende

          Nach den Protesten gegen die Null-Covid-Strategie entscheidet Xi Jinping sich zur Flucht nach vorn. Was die Führung in Peking gestern noch als Ausdruck des überlegenen chinesischen Systems pries, wird nun korrigiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.