https://www.faz.net/-gq5-8i83e

Polizistenmord nahe Paris : Einer von 8250 Islamisten

Anwesenheit erwünscht: Ein Anwohner dankt einem Gendarm, der in der Straße, in der Larossi Abballa einen Polizisten und seine Ehefrau erstochen hatte, patrouilliert. Bild: AFP

Den ersten Terroranschlag in Frankreich während der EM hat ein Mann verübt, der den Behörden als Islamist bereits bekannt war. Teile der Opposition fordern nun Internierungslager für Gefährder.

          In die Trauer über den doppelten Polizistenmord mischt sich am Dienstag die Angst. Wie viele radikalisierte junge Franzosen leben im Land und können demnächst zur Tat schreiten? Von den Notstandsgesetzen, die noch bis Ende Juli in Kraft sind, erhoffen sich die meisten Franzosen nicht mehr viel. Schätzungsweise 8250 radikalisierte junge Franzosen zählt das Land laut einer von „Le Figaro“ zitierten Statistik des Innenministeriums.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Für den Terrorfachmann Marc Trévedic sind sie „eine tickende Zeitbombe“. Trévedic hat bis zum vergangenen Jahr als Untersuchungsrichter in der Anti-Terror-Einheit im Pariser Justizpalast gearbeitet und wiederholt Alarm geschlagen. Dann wurde er an ein Familiengericht versetzt, obwohl es an qualifizierten Ermittlern im Anti-Terror-Kampf mangelt.

          Trévedic erinnert sich noch gut an Larossi Abballa, den Mann, der in Magnanville am Montagabend ein Polizistenehepaar mit einem Messer erstach. Dem durch Messerstiche schwerverletzten 42 Jahre alten Polizeikommissar gelang es mit letzter Kraft, auf der Straße seine Nachbarn zu alarmieren. Er konnte nicht verhindern, dass Abballa in sein Haus eindrang und seiner Frau die Kehle durchschnitt. Während die Eliteeinheit Raid das Haus umstellte, versendete Abballa Fotos und Videos seiner Tat über „Facebook live“.

          In dem Haus wurden später drei Smartphones des Täters gefunden. Der drei Jahre alte Sohn der Ermordeten saß laut Informationen des freien Journalisten David Thomson, der das Video sah, bei den Filmaufnahmen verstört im Hintergrund auf einem Sofa. „Ich weiß noch nicht, was ich mit ihm mache“, teilte der 25 Jahre alte Abballa mit, bevor Raid das Haus stürmte.

          In seiner 13 Minuten langen Videobotschaft, die am Dienstag von der Polizei ausgewertet wurde, soll Abballa sich auf die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) berufen haben. Er rief dazu auf, in den nächsten Wochen so viele „Polizisten, Gefängniswärter, Journalisten und Rapper“ wie möglich zu töten.

          Der Staatsanwalt von Paris, François Molins, sagte am Dienstag, es sei auf Abbalas Computer eine Liste mit ausgewählten menschlichen Zielen gefunden worden, darunter Journalisten, Rapper und Polizisten. Der Staatsanwalt bestätigte, dass Abballa sich „vor drei Wochen“ der Terrororganisation IS angeschlossen habe.

          Er habe den Raid-Beamten damit gedroht, das Haus „in die Luft zu sprengen“. Es sei jedoch kein Sprengstoff gefunden worden. Drei Messer wurden sichergestellt. „Die Fußball-Europameisterschaft wird zum Friedhof“, drohte Abballa in seiner Videobotschaft weiter. Seiner Tat würden viele andere folgen.

          „Tötet sie mit Messern!“

          Am 12. Februar 2015 war in Frankreich eine Videobotschaft eines französischen IS-Kaders, Salim Benghalem, verbreitet worden, der alle „Brüder“ dazu aufforderte, die „Ungläubigen“ zu bekämpfen. „Tötet sie mit Messern!“, verlangte Benghalem damals.

          Der Attentäter vom Montag wurde bei dem Polizeieinsatz getötet. Das drei Jahre alte Kind des ermordeten Paares blieb nach Polizeiangaben unversehrt, steht aber unter Schock. Drei Verdächtige, die mit Abballa in Verbindung stehen, wurden am Dienstag festgenommen.

          Abballa war 20 Jahre alt, als die Polizei erstmals wegen seiner Verbindungen zu islamistischen Kreisen auf ihn aufmerksam wurde. Regelmäßig traf er sich mit seinen Freunden nachts in einem Waldstück, um für den Dschihad zu trainieren. Mit Küchenmessern übten sie, Kaninchen zu köpfen. „Wir sollten lernen, den Ungläubigen die Kehle aufzuschneiden“, sagte später einer der Kumpanen Abballas im Gerichtssaal.

          2011 wurde Abballa wegen des Verdachts der Zugehörigkeit zu einer terroristischen Vereinigung festgenommen. Trévedic sagte jetzt „Le Figaro“, er habe damals kämpfen müssen, damit der junge Mann in Untersuchungshaft kam. Er galt als einer der harmloseren der acht Männer zählenden Gruppe, die in Kontakt zu einem Verbindungsmann in Lahore, Pakistan, stand. Ziel war es, französische Freiwillige in das pakistanisch-afghanische Grenzgebiet zu schleusen und für Al Qaida zu kämpfen.

          „Ich brauchte Anerkennung“

          „Er war so ein Kerl, von denen es in den Akten über Terrorstraftaten nur so wimmelt, ein Unberechenbarer, ein Getarnter. Er wollte in den Dschihad ziehen, das war sicher. Er hatte in Frankreich dafür trainiert. Aber außer seinen schlechten Kontakten und seinen Joggingläufen hatten wir nicht viel gegen ihn in der Hand“, sagte Richter Trévedic jetzt.

          Weitere Themen

          Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.

          Topmeldungen

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.
          Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer am Samstag in Leipzig

          Neues CDU-Programm : Beim Häuten der Zwiebel

          Die CDU gibt sich ein neues Programm. Besonders für die Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer ist das wichtig. Es soll ihre Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.