https://www.faz.net/-gq5-8d8ij

Zbigniew Ziobro im Gespräch : „Es geht mir um historische Sensibilität“

Zbigniew Ziobro bei seiner Ernennung zum Justizminister Bild: dpa

Die EU hat gegen Polen ein Rechtsstaatsverfahren eingeleitet. Im Interview verteidigt Polens Justizminister Zbigniew Ziobro die Maßnahmen und wehrt sich gegen Kritik – gerade auch aus Deutschland.

          Herr Minister, nach der Forderung des EU-Kommissars Oettinger, Polen durch ein EU-Rechtsstaatsverfahren „unter Aufsicht“ zu stellen, haben sie geschrieben, diese Worte erinnerten Sie an die deutsche Besatzung im Zweiten Weltkrieg. Worin ähnelt ein EU-Verfahren dem Terror der Nazis?

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Es geht mir um historische Sensibilität. In den letzten Monaten hat es aggressive Äußerungen gegeben. Der EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat davon gesprochen, Europa müsse sich „mit Macht“ durchsetzen. Das sind nicht die Worte, die ein europäischer Politiker benutzen sollte – vor allem nicht ein deutscher Politiker in Bezug auf Polen. Herr Schulz hat Polen auch mit Putin verglichen und von einem Staatsstreich gesprochen. Ich sage, das war kein Staatsstreich, das waren demokratische Wahlen. Wir sind hier in Warschau. Am ersten August, am Jahrestag des Warschauer Aufstands von 1944, ist es hier wie in Hiroshima. Die ganze Stadt steht still und ehrt die 200000 damals auf Hitlers Befehl ermordeten Polen.

          Oettinger hat keinen Weltkrieg gefordert, sondern ein europäischen Verfahren. Ist Ihr Vergleich nicht eine Verharmlosung von Nazi-Verbrechen?

          Wenn wir auf die gewaltigen Verluste blicken, die wir durch Hitlerdeutschland erlitten haben, dann sind wir empfindlich, wenn jemand uns etwas aufzwingen will. Und es gab da noch mehr solche Worte. Der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende Kauder hat von Sanktion gegen Polen gesprochen. Es gab drohende Töne über eine angebliche Bedrohung der Pressefreiheit bei uns. Hingegen hielten die deutschen Medien die Veröffentlichung wichtiger Nachrichten über die sexuellen Übergriffe auf Frauen in Köln zurück. Haben polnische Politiker da Sanktionen gegen Deutschland verlangt? Der ehemalige Innenminister Hans-Peter Friedrich hat von einem „Schweigekartell“ gesprochen, und trotzdem würde ich nicht wagen, deutsche Politiker zu schulmeistern.

          Ich weiß nicht, ob Sie die deutschen Medien gut kennen. Unlängst haben Sie behauptet, in Deutschland würden die Intendanten öffentlich-rechtlicher Sender von „Politikern an der Macht“ ernannt. In Wahrheit wählen sie die Rundfunkräte.

          Aber der ehemalige ZDF-Chefredakteur Brender hat darauf hingewiesen, dass zu seiner Zeit Politiker direkt bei Journalisten angerufen haben, um Einfluss zu nehmen.

          Brender hat auch gesagt, dass das später abgestellt worden sei. Ihre Partei aber hat gleich einen eigenen Politiker zum Intendanten gemacht: Jacek Kurski, der sich „Kaczynskis Bullterrier“ nennt.

          Ähnliche Vorwürfe in Bezug auf Deutschland kommen auch vom ehemaligen Chef des ZDF-Studios Bonn, Wolfgang Herles. Er sagt, es gebe Anweisung „von oben“, positiv über die Flüchtlingspolitik der Regierung zu berichten. Polen aber wird geschulmeistert. Da bitte ich um Sensibilität.

          Darf auch ein Deutscher sensibel sein, wenn er mit Nazis gleichgesetzt wird?

          Bitte lesen Sie, was ich geschrieben habe. Da steht nichts von Mördern. Ich habe nur gesagt, dass das bei uns böse Assoziationen weckt. Mein Großvater wurde als polnischer Soldat von einer deutschen Bombe verletzt, und trotzdem habe ich herzliche Gefühle zu Deutschland. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 habe ich in einer deutschen Kneipe der deutschen Elf die Daumen gehalten. Das ändert nichts daran, dass bestimmte brutale, aggressive Äußerungen uns verletzen. Ich würde nie solche starken Worte über Deutschland verwenden.

          Die Kritik kommt nicht nur von Deutschen. Jetzt hat die EU ein Verfahren in Gang gesetzt, und Sie sprechen von Nazi-Herrschaft. Ist Europa ein Besatzungsregime?

          Deutsche Politiker haben immer wieder gesagt, dass unsere schwere Vergangenheit für Deutschland eine Verpflichtung ist. Ich lade jeden nach Warschau ein. Hier wurden in den ersten Tagen des Warschauer Aufstandes 65.000 Zivilpersonen erschossen.

          Ich frage nach Europa, und Sie reden über Deutsche.

          Europa wird sich dann entfalten, wenn es nicht das Gefühl gibt, dass irgendein Land den anderen seine Hegemonie aufzwingt.

          Welches Land?

          Schauen wir doch nur nach Griechenland. Lesen Sie, was der italienische Ministerpräsident Renzi sagt. Wo war Herr Oettinger, als in der letzten Legislaturperiode die frühere Koalition unter Donald Tusk 500 Journalisten der öffentlichen Medien entließ?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jan Hecker (l.) und Lars-Hendrik Röller warten 2016 vor dem Kanzleramt auf einen Staatsgast.

          Sherpas Hecker und Röller : Das sind Merkels G-7-Helfer

          Am Samstag beginnt der G-7-Gipfel in Frankreich. Jan Hecker und Lars-Hendrik Röller haben die meiste Arbeit dann hinter sich: Sie bereiten die Kanzlerin auf das Treffen vor. Doch wer sind Merkels wichtigste Berater?

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.
          Sommerurlaub verwehrt: Wenn man eine Reise stornieren möchte, kann es auf Internetplattformen Probleme geben.

          Probleme mit Buchungsplattform : Kein Geld zurück

          Plattformen wie Booking.com & Co. nehmen dem Urlauber viel Arbeit ab. Schwierig kann es werden, wenn eine Übernachtung storniert werden soll. Ein Erfahrungsbericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.