https://www.faz.net/-gq5-8062d

Russische Annexion : Poroschenko gibt Krim nicht verloren

  • Aktualisiert am

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko am Sonntag in Kiew bei der Gedenkveranstaltung für die Gefallenen des Majdan. Bild: Reuters

Der ukrainische Präsident beharrt darauf, dass die Krim zur Ukraine gehört. In einer Rede sagte er, die Behörden arbeiteten daran, dass die Halbinsel zur Ukraine zurückkehre. Die Annexion durch Russland werde Kiew niemals anerkennen.

          Die Ukraine arbeite daran, die Kontrolle über die Krim zurückzuerlangen. Das sagte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko in einer Rede am Montag. Vor einem Jahr hatte Russland die Halbinsel annektiert und sich diesen Schritt durch ein Referendum bestätigen lassen. International wird die Annexion der Krim als völkerrechtswidrig angesehen.

          Wie Poroschenko sagte, arbeiteten die ukrainischen Behörden mit Hilfe des internationalen Gerichtshofes daran, das Eigentumsrecht wiederzuerlangen. Seinen Worten nach sei eine „zivilisierte Entwicklung der Krim, die Realisierung ihres reichen Potentials“ nur möglich, wenn sie zu „einer unabhängigen und ungeteilten“ Ukraine gehöre.

          Weiter sagte der ukrainische Präsident, dass das Referendum eine Farce gewesen sei. Es habe nur die offene Aggression Russlands gegen die Ukraine überdecken sollen. Die Ukraine werde dieses Referendum niemals anerkennen, so Poroschenko. Er gab sich überzeugt, dass ein Großteil der Krim-Bewohner die Ablösung von der Ukraine nicht gewollt und das Referendum deshalb boykottiert habe.

          Außerdem sagte er, dass es vielfache Hinweise darauf gebe, dass Russland auf der Krim die Rechte „der Krimtataren, ethnischen Ukrainern, Russen und Menschen mit proukrainischen Ansichten“ verletze. Auf der Krim gebe es eine Polizeiherrschaft.

          Auch auf dem Kurznachrichtendienst Twitter verbreitete Poroschenko seine Botschaft. Die Ukraine werde niemals ihre Rechte auf die Krim abgeben, hieß es dort. Man werde die Rechte der Bevölkerung schützen, egal was es koste. Als Ausblick sehe er den Aufbau einer neuen Krim. In seiner Rede sagte Poroschenko, die Rückkehr der Krim sein unabwendbar, es werde jedoch lange dauern und nicht leicht sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.
          Oktober 2018: Polizisten drängen mehrere Demonstranten gegen den Landesparteitag der AfD Niedersachsen in Oldenburg ab (Symbolbild)

          Opferbefragung : Studie: Deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Bei Demonstrationen und Fußballspielen kommt es offenbar besonders oft zu Eskalationen: Eine Studie der Universität Bochum legt nahe, dass Polizisten deutlich häufiger als bisher gedacht ungerechtfertigte Gewalt anwenden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.