https://www.faz.net/-gq5-8e2rd

Parlamentswahlen : Regierung in Irland steht vor dem Ende

  • Aktualisiert am

Zweckehe im Winter: Kenny und die Labour-Vorsitzende Joan Burton in Dublin Bild: AFP

Die Parteien der irischen Regierungskoalition haben bei der Parlamentswahl herbe Verluste erlitten. Der Nachwahlbefragung zufolge dürfte die Regierungsbildung schwierig werden. Die nationalistische Sinn Fein wird drittstärkste Kraft.

          1 Min.

          Die Regierungskoalition in Irland hat bei der Parlamentswahl am Freitag einer ersten Prognose zufolge deutliche Verluste erlitten. Der konservativen Partei von Ministerpräsident Enda Kenny, Fine Gael, vereinigt laut einer von der Zeitung „Irish Times“ veröffentlichten Nachwahlbefragung nur 26,1 Prozent der Stimmen auf sich. Bei der Wahl 2011 war sie noch auf 36,1 Prozent gekommen. Der Koalitionspartner, die Labour-Partei, erhielt demnach nur 7,8 Prozent. Für eine Wiederwahl müssten sie zusammen 41 bis 42 Prozent erreichen.

          Die Bildung einer neuen Regierung dürfte damit schwierig werden. Es könnte auch sein, dass die Opposition kein Bündnis zusammenbekommt.  Die konservative Fianna Fail, die Irland jahrelang regierte, kam der Prognose zufolge auf 22,9 Prozent, die nationalistische Sinn Fein auf 14,9 Prozent. Rund drei Millionen Wahlberechtigte konnten ihre Stimmen abgeben. Ein Endergebnis dürfte erst am Sonntag vorliegen.

          Irland war im Zuge der weltweiten Finanzkrise an die Grenze der Staatspleite geraten und musste mit internationalen Hilfsgeldern gerettet werden. Seinen sieben Jahre andauernden Sparkurs konnte das Land jedoch 2014 wieder verlassen. Die Wirtschaft auf der grünen Insel boomt, das Land dürfte 2016 zum dritten Mal in Folge Wachstumssieger in Europa werden.

          Parlamentswahl : Auszählung der Stimmen in Irland begonnen

          Weitere Themen

          Ein-Euro-Mahlzeiten gegen die Wut

          Corona-Krise in Frankreich : Ein-Euro-Mahlzeiten gegen die Wut

          Frankreichs Studenten fühlen sich in der Corona-Krise von der Regierung in Paris im Stich gelassen. Die will den Studenten jetzt mit Gutscheinen für einen kostenlosen Psychologen-Besuch und Ein-Euro-Mahlzeiten helfen.

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.