https://www.faz.net/-gq5-8molx

Parlamentswahlen : Bund der Bauern und Grünen siegt in Litauen

  • Aktualisiert am

Ramunas Karbauskis, Chef des Bundes der Bauern und Grünen, geht als Gewinner aus den Parlamentswahlen hervor. Bild: AP

Überraschend hat der Bund der Bauern und Grünen die Parlamentswahlen in Litauen gewonnen. Die Partei aus der Mitte scheiterte 2012 noch an der Fünf-Prozent-Hürde. Jetzt kann sich einen Koalitionspartner aussuchen.

          Bei der zweiten Runde der Parlamentswahlen in Litauen haben sich die Wähler für einen Machtwechsel ausgesprochen. Nach Auszählung aller Wahlbezirke erhält der Bund der Bauern und Grünen 54 der zu vergebenen 141 Sitze im Parlament in Vilnius, wie die Wahlkommission in der Nacht zum Montag mitteilte. Welche Koalition nun in dem EU- und Nato-Land zustande kommen wird, ist noch offen.

          Die nach der ersten Wahlrunde knapp vorne liegende konservative Oppositionspartei Vaterlandsunion wird mit 31 Sitzen zweitstärkste Kraft – noch deutlich vor den Sozialdemokraten von Regierungschef Algirdas Butkevicius (17 Sitze). Auch dessen zwei populistische Bündnispartner, die Partei für Ordnung und Gerechtigkeit (8 Sitze) und die Arbeitspartei (2 Sitze),  wurden abgestraft.

          Ramunas Karbauskis, Chef des Bundes der Bauern und Grünen, zeigte sich nach der Wahl offen für ein Mitte-Links- oder Mitte-Rechts-Bündnis. „Ich denke, die Sozialdemokraten und die Konservativen sind potenzielle Partner“, sagte der Agrar-Großunternehmer. Gesprächen mit der Liberalen Bewegung (14 Sitze) erteilte er zunächst eine Absage.

          Der Bund der Bauern und Grünen kam praktisch aus dem Nichts. Bei der Wahl 2012 war die Bewegung aus der politischen Mitte noch an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert und nur dank eines Direktmandats mit einer Abgeordneten im Parlament vertreten. Politologen bezeichneten den klaren Wahlerfolg als überraschend.

          Schon nach dem ersten Wahlgang vor zwei Wochen hatte sich ein Erfolg des oppositionellen Lagers abgezeichnet. Damals wurden 70 Sitze nach Parteilisten und drei Direktmandate vergeben, die übrigen 68 Mandate wurden am Sonntag in Stichwahlen bestimmt. Zur Wahl aufgerufen waren mehr als 2,5 Millionen Stimmberechtigte. Die Wahlbeteiligung lag bei 37,9 Prozent.

          Litauen ist der größte und südlichste der drei Baltenstaaten. Im Zuge der verstärkten Nato-Präsenz in Osteuropa wird Deutschland dort im kommenden Jahr ein Nato-Bataillon anführen.

          Weitere Themen

          Joe Biden tritt offiziell als Präsidentschaftskandidat an Video-Seite öffnen

          Trump beleidigt Ex-Vize schon : Joe Biden tritt offiziell als Präsidentschaftskandidat an

          Ex-Vizepräsident Joe Biden steigt in den Präsidentschaftswahlkampf der Demokraten ein. Es ist bereits der dritte Anlauf des inzwischen 76-Jährigen auf das höchste Staatsamt. Er dürfte vor allem die Demokraten begeistern, die denken, nur ein Kandidat könne Trump schlagen, der bei weißen Arbeitern punkten kann.

          Macron will Einkommensteuer „deutlich“ senken

          Antwort auf „Gelbwesten“ : Macron will Einkommensteuer „deutlich“ senken

          „Regieren bedeutet, die Wut der Bürger zu akzeptieren“, sagte Frankreichs Präsident bei einer Pressekonferenz, bei der Macron ankündigte, welche Zugeständnisse er an die „Gelbwesten“ plant. Er schlägt Steuersenkungen, höhere Renten und Dezentralisierung vor. Die Franzosen sollen aber auch länger arbeiten.

          Worum es bei ihrem Treffen geht Video-Seite öffnen

          Kim und Putin : Worum es bei ihrem Treffen geht

          Beim Gipfel mit Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un um eine Vertiefung der Beziehungen bemüht. Nordkorea ist dringend auf Rohstoff- und Energielieferungen aus dem Ausland angewiesen, Moskau wiederum will Amerika in Ostasien in ihre Schranken weisen.

          Topmeldungen

          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron während der Pressekonferenz im Elysée-Palast

          FAZ Plus Artikel: Macron schließt Elitehochschule : Das Ende der Enarchie

          Die Elitehochschule Ena gilt vielen Franzosen als Brutstätte einer abgehobenen politischen Führungsschicht. Präsident Macron will die staatliche Verwaltungshochschule jetzt abschaffen. Das ist ein Paukenschlag – und wird doch nichts an den Gründen für den Zorn der Bürger ändern.

          Video an Hauswand gestreamt : Rammstein würdigt Kraftwerk

          Es ist ihr zweiter spektakulärer Coup in gut einem Monat: Rammstein hat die zweite Single aus ihrem neuen Album präsentiert. Auf einer Berliner Straßenkreuzung ließ die Band das Video „Radio“ auf eine Hauswand streamen – rund 1000 Fans waren begeistert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.