https://www.faz.net/-gq5-7yhk2

Linksruck in Südeuropa : Spaniens Linke hoffen auf Griechenland

  • -Aktualisiert am

„Der mit dem Zopf“: Podemos-Generalsekretär Pablo Iglesias Bild: AFP

Spanien schaut gebannt auf die Parlamentswahl in Griechenland. Denn ein Sieg Syrizas dürfte das Schicksal der spanischen Linkspartei Podemos beeinflussen.

          3 Min.

          Podemos ist so etwas wie Spaniens Syriza. Und so ist es nicht überraschend, dass die Führer beider Parteien, der 40 Jahre alte Grieche Alexis Tsipras und der 36 Jahre alte gebürtige Madrilene Pablo Iglesias, sich prächtig verstehen. Als beide Politiker sich im November aus Anlass der Wahl von Iglesias zum Generalsekretär von Podemos (Wir können es) zum ersten Mal in Spanien zu einem demonstrativen Schulterschluss zusammenfanden, rief „Coletas“ (Der mit dem Zopf) mit programmatischer Begeisterung aus: „2015 wird das Jahr des Wandels in Spanien und in Europa. Wir werden in Griechenland anfangen.“

          Je nach Standpunkt blicken die spanischen Spitzenpolitiker der vorgezogenen Parlamentswahl in Griechenland am 25. Januar als Generalprobe für Spanien mit Sorge oder Vorfreude entgegen. Ministerpräsident Mariano Rajoy, der nach vier Regierungsjahren im Herbst – voraussichtlich im November – bei den nächsten Parlamentswahlen wieder als Kandidat antreten will, zeigt sich nicht nur durch die sich allmählich bessernden Arbeitslosenzahlen ermutigt. Er setzt vielmehr auch darauf, dass ein eventueller Erfolg von Tsipras in Griechenland mit all den damit verbundenen Turbulenzen die Spanier hinreichend von einer Wahl seines iberischen Zwillings Iglesias abschrecken werde.

          Der junge Politikprofessor, der sich auch in seinem Direktorium vorwiegend mit Politologen und anderen Sozialwissenschaftlern umgeben hat, fürchtet sich freilich nicht. Mit seiner linkspopulistischen Gruppierung, die der Bewegung der „Empörten“ entwachsen ist und sich erst im vorigen Januar zu einer Partei formierte, hat er die politische Landschaft des Landes schon in aufsehenerregender Weise umgepflügt.

          Die Europawahlen im vergangenen Mai trugen Podemos acht Prozent und fünf Abgeordnete in Straßburg, darunter Generalsekretär Iglesias, ein. Bei der jüngsten nationalen Umfrage des Instituts Metroscopia, die am Sonntag von der Zeitung „El País“ veröffentlicht wurde, lag Podemos in der Wählergunst mit rund 28 Prozent schon an erster Stelle, vier Prozentpunkte vor den oppositionellen Sozialisten und sogar neun Prozentpunkte vor der regierenden konservativen Volkspartei Rajoys.

          Anti-Merkel, Anti-Troika und Anti-Austerität

          Die relative Gelassenheit des Ministerpräsidenten gründet sich einstweilen nicht nur auf die Erwartung, dass 2015 eine für die große Mehrheit der Bürger spürbare wirtschaftliche Erholung bringt, sondern auch darauf, dass sich der Machtkampf zwischen Podemos und den übrigen Parteien im linken Parteienspektrum abspielt. Denn den meisten Zulauf hat die neue Kraft aus den Reihen der Sozialisten und der grünen Kommunisten von Izquierda Unida (Vereinigte Linke). Während die Sozialisten unter der neuen Führung von Pedro Sánchez Iglesias schon schüchterne Koalitionsbereitschaft signalisieren, versuchen die orthodoxen kommunistischen Rivalen sich noch mit zunehmender Hilflosigkeit als die wahre spanische Syriza auszugeben.

          Weitere Themen

          SPD stellt Wahlprogramm vor Video-Seite öffnen

          Auf Fortschritt ausgerichtet : SPD stellt Wahlprogramm vor

          In ihrem Programm zur Bundestagswahl fordert die SPD von allem ein bisschen mehr - das gilt für Steuern und Investitionen ebenso wie für den Sozialstaat und den Mindestlohn.

          Königliche Schande

          Juan Carlos : Königliche Schande

          In Spanien wächst der Unmut über den früheren König Juan Carlos. Der hat mehr als 5 Millionen an den Fiskus nachgezahlt – doch ist damit alles geklärt?

          Topmeldungen

          Ein als Totengräber verkleideter Mann steht in Bayern neben einem Holzkreuz mit der Aufschrift „Gastronomie“.

          Lockerungs-Diskussion : Mahner gegen Ungeduldige

          Wie der gibt es kurz vor dem nächsten Bund-Länder-Gipfel zur Corona-Krise eine Vielzahl an Forderungen. Ärzteverbände raten zur Vorsicht, die Menschen in den Bundesländern bewerten die bisherigen Maßnahmen sehr unterschiedlich.
          Unser Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Newsletter : Die Pandemie geht in die Verlängerung

          Bund und Länder ringen trotz Mutanten-Gefahr um Öffnungsperspektiven. Der Streit um die Organisation der Impfungen dauert an. Wenig gestritten wurde dagegen in Baden-Württemberg. Was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.
          Die Beine hochlegen: Den Frühruhestand wünschen sich viele Menschen.

          Vermögen fürs Alter : Kann ich frühzeitig in den Ruhestand?

          Nicht nur ältere Semester fragen sich, wie viel Geld sie für den Ruhestand brauchen. Auch jüngere Menschen können sich für das Thema begeistern. Die Rechnung ist einfach, wenn Sie vier Zahlen kennen.
          Wahlkampf im zweiten Corona-Jahr: Winfried Kretschmann (hier beim Bundesparteitag der Grünen) will seine Position als Ministerpräsident von Baden-Württemberg verteidigen.

          TV-Duell in Baden-Württemberg : 60 Minuten quälender Stellungskrieg

          Beim TV-Duell zwischen Baden-Württembergs amtierenden Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann Herausforderin Susanne Eisenmann kann auch der Moderator keine Kontroversen herauskitzeln. Das Publikum wartet – kurz vor der Wahl – vergeblich auf Impulse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.