https://www.faz.net/-gq5-7zqdw

Familienpolitik : Papst kritisiert Verzicht auf Kinder

  • Aktualisiert am

Selfie mit Papst während der Generalaudienz Ende Januar im Vatikan Bild: Reuters

Als „trübselig“ hat Papst Franziskus Gesellschaften bezeichnet, die „aus Bequemlichkeit“ auf Kinder verzichten. Eltern die Achtung zu versagen, sei ehrlos, sagte Franziskus in seiner Generalaudienz.

          1 Min.

          Papst Franziskus hat in seiner Generalaudienz am Mittwoch auf dem Petersplatz  Gesellschaften und Eltern getadelt, die bewusst auf Kinder verzichten. Unter Bezug auf das Buch des Propheten Jesaja (60,1.4 - 5a) sagte Franziskus: „Kinder sind ein Geschenk.“ Das vierte Gebot verlange von den Kindern, ihre Eltern zu ehren. Gott verbindet damit die Verheißung: „Damit du lange lebst in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir gibt“(Ex 20,12).

          „Die liebevolle Verbindung zwischen den Generationen garantiert die Zukunft, macht die Geschichte menschlich“, fuhr Franziskus fort. „Den Eltern die Ehre und die Achtung zu versagen, macht eine Gesellschaft ehrlos. Umgekehrt ist eine Gesellschaft, die aus Bequemlichkeit auf Kinder verzichtet, eine trübselige Gesellschaft.“ Kinder machten die Gesellschaft jung, bereicherten sie und vervielfältigten ihre Kräfte, schenkten ihr Leben. Franziskus schloss mit den Worten: „Jesus, der Sohn des ewigen Vaters, der Sohn in der Zeit wurde, helfe uns, die Würde der Gotteskindschaft zu verstehen und in ihr zu leben.“

          In Italien, wo die Geburtenrate seit Jahren ständig sinkt, dürften diese Äußerungen neue Aufregung hervorrufen. Der Papst hatte erst in der vergangenen Woche mit missverständlichen, irritierenden Äußerungen zur Kindererziehung für Empörung gesorgt, als er einen Vater zitierte, der seine Kinder „ein bisschen“ schlage – „aber nie ins Gesicht, um sie nicht zu demütigen“.

          Weitere Themen

          „Ich weine nicht" Video-Seite öffnen

          Auschwitz-Überlebender : „Ich weine nicht"

          75 Jahre nach der Befreiung des NS-Vernichtungslagers Auschwitz erinnern Menschen an das Schicksal der ermordeten Juden. „Ich weine nicht. Aber ich weiß, was ich durchgemacht habe“, erzählt dieser Überlebende.

          Eine Bühne für Putin

          Auschwitz-Gedenken in Israel : Eine Bühne für Putin

          In Jerusalem erinnert das erste „Welt-Holocaust-Forum“ an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Ohne politische Verwerfungen läuft das nicht ab – ein russischer Oligarch spielt dabei eine pikante Rolle.

          Topmeldungen

          Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

          Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Neue Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.
          Der russische Oligarch Wjatscheslaw Mosche Kantor

          Auschwitz-Gedenken in Israel : Eine Bühne für Putin

          In Jerusalem erinnert das erste „Welt-Holocaust-Forum“ an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Ohne politische Verwerfungen läuft das nicht ab – ein russischer Oligarch spielt dabei eine pikante Rolle.
          Ein Mitarbeiter versprüht Desinfektionsspray an einem Bahnhof in Wuhan.

          Neuartige Lungenkrankheit : „Wir sind nun in der kritischsten Phase“

          Seit Sonntag ist die Gesamtzahl der mit dem Coronavirus Infizierten in China um das Siebenfache gestiegen, die Behörden melden inzwischen 17 Todesfälle. Die jährliche Reisewelle zum Neujahrsfest wird deshalb zur Herausforderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.