https://www.faz.net/-gq5-7vsxr

Mogherini-Nachfolge : Paolo Gentiloni wird italienischer Außenminister

Paolo Gentiloni (auf einem Archivbild von 2006) Bild: AFP

Sein Name war in den Spekulationen der vergangenen Tage nicht aufgetaucht: Paolo Gentiloni, früherer Journalist und ehemaliger Kommunikationsminister, wird neuer Außenminister Italiens.

          Der 59 Jahre alte Paolo Gentiloni Silveri wird neuer Außenminister Italiens. Ministerpräsident Matteo Renzi schlug damit einen Überraschungskandidaten vor, der während der tagelangen Spekulationen über die Neubesetzung des Außenamtes nicht genannt worden war.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Renzi musste einen Nachfolger für Federica Mogherini finden, die von November an in der Europäischen Kommission für die Außenpolitik zuständig ist und ihre Ämter als italienische Außenministerin und Abgeordnete niedergelegt hat.

          Renzis Absicht war es nach italienischen Medienberichten eigentlich gewesen, wieder eine junge Frau zur Außenministerin zu machen. Zum einen sollte damit der Proporz von 50 Prozent Frauen im Kabinett gewahrt, zum anderen das Durchschnittsalter der Minister niedrig gehalten werden. Vor allem aber wollte Renzi keine Persönlichkeit mit eigenständigem Profil.

          Doch die vier jüngeren, weiblichen Kandidaten, die Ministerpräsident Renzi angeblich am Donnerstag auf seiner Vorschlagsliste hatte, als er den Staatspräsidenten Giorgio Napolitano besuchte, sind offenbar rundweg abgelehnt worden.

          Renzi scheint sich dieses Mal nicht durchgesetzt zu haben - wie es ihm beim Start seiner Regierung mit der Ministerin Mogherini gelungen war. Napolitano soll verlangt haben, dass eine erfahrene Persönlichkeit ernannt werde, die sofort mit komplizierten Problemen etwa in der Ukraine umgehen könne und auf internationalem Parkett sicher auftrete. Den erfahrenen Vizeminister im Außenministerium, Lapo Pistelli, wollte Renzi aus persönlicher Antipathie nicht befördern, weshalb nun die Wahl auf Gentiloni fiel, einen Vertreter des Zentrumsflügels und Gefolgsmanns von Renzi in der Demokratischen Partei.

          Gentiloni ist adeliger Herkunft, begann seine Karriere bei linken Splitterparteien, wurde dann Sprecher des römischen Bürgermeisters Francesco Rutelli sowie Assessor der Stadtregierung für das Heilige Jahr 2000. Seit 2001 ist Gentiloni Abgeordneter, von 2006 bis 2008 gehörte er der Regierung von Romano Prodi als Minister für Kommunikation an.

          Weitere Themen

          Studie: deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Opferbefragung : Studie: deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Bei Demonstrationen und Fußballspielen kommt es offenbar besonders oft zu Eskalationen: Eine Studie der Universität Bochum legt nahe, dass Polizisten deutlich häufiger als bisher gedacht ungerechtfertigte Gewalt anwenden.

          Trump scheut Krieg mit Iran Video-Seite öffnen

          Nach martialischen Tönen : Trump scheut Krieg mit Iran

          Steckt der Iran hinter den Attacken auf zwei saudi-arabische Ölanlagen? Der amerikanische Präsident Donald Trump will sich nicht festlegen, dabei hatte Außenminister Mike Pompeo Teheran schon vor Tagen die Verantwortung zugewiesen.

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller schlau : Wem gehört der Wald?

          Wenige Tage vor der Sitzung des Klimakabinetts in Berlin läuft die Diskussion darüber heiß, wie noch mehr CO2 in der Atmosphäre verhindert werden kann. Ein Teil der Lösung wird im Wald liegen. Wer profitiert davon?
          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Brustkrebs macht sich bei der ärztlichen Untersuchung durch verhärtete Gewebeknoten bemerkbar. Diese können Frauen häufig auch selbst ertasten.

          Brustkrebs : Ein Medikament revolutioniert die Therapie

          Das Medikament Herceptin ebnete den Weg für die personalisierte und hochspezifische Behandlung der Zukunft. Was der Wissenschaft damit gelungen ist, lässt sich als „game changer“ bezeichnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.