https://www.faz.net/-gq5-82okv

OSZE-Bericht : Kämpfe in Ostukraine wieder aufgeflammt

Blick aus einem zerstörten Haus auf die Außenbezirke Mariupols (Foto vom 15. April) Bild: AFP

Die Kämpfe um die ostukrainische Hafenstadt Mariupol toben so heftig wie zuletzt vor Beginn der offiziellen Waffenruhe Mitte Februar. Bundeskanzlerin Angela Merkel geht davon aus, dass die EU-Sanktionen gegen Russland verlängert werden.

          In der ostukrainischen Krisenregion Donbass sind am Wochenende die Kämpfe nach einer Periode relativer Ruhe wieder aufgeflammt. Die Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) berichtete, in der Umgebung der Hafenstadt Mariupol hätten die Gefechte am Sonntag so heftig getobt wie zuletzt im Februar, als die Präsidenten Frankreichs, Russlands und der Ukraine sowie die deutsche Bundeskanzlerin in der weißrussischen Hauptstadt Minsk versucht hatten, den brüchigen Waffenstillstand vom vergangenen Herbst durch neue Bestimmungen zu stabilisieren.

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Das Granatfeuer in der Nähe Mariupols habe zwölf Stunden gedauert, sagte ein Militärsprecher am Montag in Kiew. Die ukrainischen Streitkräfte, die im Donbass gegen von Russland unterstützte Separatisten und vermutlich auch russische Interventionstruppen kämpfen, meldeten den Tod eines Soldaten. Drei weitere seien verwundet worden.

          Die Umgebung von Mariupol, das von der Ukraine gehalten wird und die strategisch wichtige Straße zwischen Russland und der im letzten Jahr von Russland besetzten ukrainischen Halbinsel Krim beherrscht, ist seit Wochen Schauplatz wiederholter kleinerer Gefechte. Die OSZE versuchte zuletzt durch verstärkten Einsatz ihrer Beobachter, den Waffenstillstand dort zu stabilisieren, aber nur mit begrenztem Erfolg.

          Am Sonntag zählten die Beobachter mehrere hundert Schüsse von Panzern, Mörsern und Panzerfäusten. Die Beobachtungsdrohnen der OSZE registrierten in den Rebellengebieten nahe der „Kontaktlinie“ außerdem in den vergangenen Tagen zahlreiche Waffen, die dort nach den geltenden Waffenstillstandsbedingungen längst nicht mehr sein dürften. In ihrem Bericht vom Wochenende war von 28 Panzern, 64 Schützenpanzern und drei Panzerhaubitzen die Rede.

          Derweil äußerte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei den deutsch-polnischen Regierungskonsultationen in Warschau, sie gehe davon aus, dass die EU die gegen Russland verhängten Sanktionen im Juni verlängern werde. Merkel wies darauf hin, dass die EU bereits im März beschlossen habe, eine Aufhebung der Sanktionen an die Umsetzung des Minsker Abkommens zu knüpfen.

          Weitere Themen

          Tausende demonstrieren in Hongkong

          Trotz Verbots : Tausende demonstrieren in Hongkong

          In der Nähe des Regierungssitzes in Hongkong zogen die Demonstranten vorbei. Am Vortag war es zu Auseinandersetzungen zwischen Protestlern und China-freundlichen Demonstranten gekommen.

          Topmeldungen

          Die Ruhe vor der Messe: Ola Källenius im provisorischen Daimler-Hauptquartier auf der IAA

          Erste IAA für den Daimler-Chef : Ola im Härtetest

          „Wir müssen die Effizienz dramatisch erhöhen“, sagt Ola Källenius und schwört die Belegschaft auf harte Zeiten ein. Die Aktionäre als Eigentümer sollen zugleich höchste Priorität haben. Seine erste IAA als Daimler-Chef hat es in sich.
          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.