https://www.faz.net/-gq5-83p8k

Ostukraine : Separatistenführer bei Anschlag getötet

  • Aktualisiert am

Der Separatistenführer Alexej Mosgowoj (l.) wurde zusammen mit sechs Gefolgsleuten bei dem Anschlag getötet. Bild: dpa

Unbekannte haben im Osten der Ukraine einen Kommandeur der prorussischen Separatisten getötet. Eine Bombe zerstörte sein Auto, anschließend feuerten die Angreifer mit Maschinengewehren.

          1 Min.

          In der Ostukraine ist ein prorussischer Separatistenchef bei einem Angriff auf sein Auto getötet worden. Alexej Mosgowoj sei am Samstag mit seinem Wagen nahe der Ortschaft Altschewsk rund 40 Kilometer von Luhansk unterwegs gewesen, als dieses attackiert worden sei, teilten die Behörden der Rebellen in der selbsternannten Republik Luhansk mit. Ersten Erkenntnissen zufolge wurde das Auto von einem Sprengsatz getroffen und anschließend mit Maschinengewehren beschossen.

          Sechs weitere Menschen seien bei dem Angriff getötet worden, hieß es. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Schon zuvor hatte es laut der russischen Nachrichtenagentur Tass mehrere Versuche gegeben, Mosgowoj zu töten.

          Mosgowoj war der Kommandeur eines Polizeibataillons in der selbsternannten Republik Luhansk. Das Bataillon Prisrok (“Gespenst“) war in einige der erbittertsten Kämpfe in dem Konflikt verwickelt, dem bereits mehr als 6200 Menschen binnen eines Jahres zum Opfer fielen. Im Dezember setzten die Vereinigten Staaten Mosgowoj auf ihre Schwarze Liste von in den Ukrainekonflikt verwickelten Menschen, die mit Sanktionen belegt werden.

          Russland und die Ukraine : Ein Jahr Krieg in der Ost-Ukraine

          Weitere Themen

          Moskau prescht mit Pflichtimpfung vor

          Impfen in Russland : Moskau prescht mit Pflichtimpfung vor

          Moskaus Bürgermeister und drei weitere russische Regionen verpflichten Arbeitgeber, ihre Mitarbeiter gegen das Coronavirus zu impfen. Der Kreml hingegen zögert angesichts der Impfunwilligkeit der Russen.

          Topmeldungen

          Vorbild für Moskau: Ein Mann lässt sich in der russischen Hauptstadt am Donnerstag mit dem Vakzin Sputnik V impfen

          Impfen in Russland : Moskau prescht mit Pflichtimpfung vor

          Moskaus Bürgermeister und drei weitere russische Regionen verpflichten Arbeitgeber, ihre Mitarbeiter gegen das Coronavirus zu impfen. Der Kreml hingegen zögert angesichts der Impfunwilligkeit der Russen.
          Annalena Baerbock signiert am Donnerstag nach der Vorstellung ihres Buches ein Exemplar

          F.A.Z. Exklusiv : Baerbocks Pakt mit der Wirtschaft

          Die grüne Kanzlerkandidatin konkretisiert ihr Wirtschaftsprogramm. Ein zentraler Punkt sind Klimaschutzverträge, über die sie Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen will. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.