https://www.faz.net/-gq5-7snnz

Ostukraine : Konvoi

Gezielte Provokation: russische Lastwagen auf dem Weg in Richtung Ostukraine Bild: AP

Unter großem Getöse schickt Moskau Lastwagen in Richtung Ostukraine. Was diese geladen haben, weiß niemand so genau. Die Ukraine will das so nicht annehmen - und könnte Putin so einen Propagandasieg bescheren.

          1 Min.

          Niemand kann etwas gegen Hilfslieferungen für die notleidende Zivilbevölkerung in einem Kriegsgebiet haben. Genau deshalb eignet sich humanitäre Hilfe besonders gut für zynische politisch-propagandistische Spiele: Es ist schwierig, etwas dagegen zu sagen.

          Dabei kommt es auch hier auf das Kleingedruckte an: Moskau schickt unter großem Getöse einen Konvoi mit Lastwagen in Richtung Ostukraine, verrät aber erst einmal nicht, was die Lastwagen genau geladen haben und wohin sie eigentlich fahren sollen. Das kann die ukrainische Führung natürlich so nicht annehmen.

          Nach allem, was in den vergangenen Monaten geschehen ist, ist ihr Verdacht ja nicht aus der Luft gegriffen, unter den geladenen Gütern des täglichen Bedarfs könnte auch Munition sein und die russischen Lastwagenfahrer könnten nach Entladung der Ware die Rückreise vergessen und zu kampfbereiten Soldaten mutieren.

          Doch wenn am Ende die Übergabe von Lebensmitteln und Medikamenten für hungernde und kranke Zivilisten an Kiew scheitert, hat Moskau einen Punkt im Propagandakrieg erzielt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Teilnehmer der Demonstration am Samstag in Berlin

          Protest in Berlin : Die Organisationsstruktur hinter den „Hygiene-Demos“

          Dass die Demonstration gegen die Corona-Politik so viel Zulauf bekommen hat, hat mit der Professionalisierung der Organisatoren, gezielter Werbung, einem Bündnis mit einem Busunternehmerverband und dem AfD-„Flügel“ zu tun.

          Unter Korruptionsverdacht : Früherer König Juan Carlos verlässt Spanien

          In einem Brief teilt der ehemalige spanische Monarch seinem Sohn mit, dass er das Land verlassen will. Juan Carlos ist in einen Finanzskandal verstrickt. Mit dem Schritt erspart er Felipe VI. eine schwere Entscheidung.
          Thomas Griesel, 34, mittlerweile Chef von 7000 Hello-Fresh-Mitarbeitern in 14 Ländern

          Hello Fresh : „Wir können noch mehrere hundert Prozent wachsen“

          Hello Fresh ist der Shootingstar am deutschen Aktienmarkt. Gründer und Vorstandsvorsitzender Thomas Griesel spricht im Interview über hungrige Bauarbeiter, Gewinne durch Corona und sein Verständnis als Weltmarktführer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.