https://www.faz.net/-gq5-7l7z1

Olympische Spiele : Das Auswärtige Amt mahnt zur Vorsicht bei Reisen nach Sotschi

  • Aktualisiert am

Friedliche Idylle: Das Kaukasus-Gebirge, fotografiert von der Strandpromenade russischen Sotschi Bild: dpa

Amerikas Regierung warnt seit gestern, Deutschland schon seit Wochen. Das Auswärtige Amt rät von Reisen in den Nordkaukasus dringend ab. Mit Anschlägen sei jederzeit zu rechnen.

          1 Min.

          Aus deutscher Sicht hat der Reisehinweis, den die Vereinigten Staaten jetzt für Russland herausgegeben haben, wenig Neuigkeitswert: Das Auswärtige Amt (AA) in Berlin mahnt schon länger zur Vorsicht bei Reisen in die Russische Föderation.

          Von Aufenthalten im Nordkaukasus wird dringend abgeraten. Aber auch in anderen Regionen könne es jederzeit zu Attentaten kommen, heißt es in den Reise- und Sicherheitshinweisen, die nach den Terroranschlägen von Wolgograd am 30. Dezember aktualisiert wurden. Generell empfiehlt das AA, vor allem bei Menschenansammlungen und in öffentlichen Verkehrsmitteln besonders vorsichtig zu sein.

          In den deutschen Reisehinweisen wird auch auf die jüngsten Gewalttaten gegen Homosexuelle hingewiesen. „Homosexualität ist in Russland nicht strafbar. Jedoch ist die Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Partnerschaften in der russischen Gesellschaft gering“, heißt es. „Weitere gewalttätige Übergriffe, insbesondere bei öffentlichem Zeigen gegenseitiger Zuneigung, sind nicht auszuschließen.“

          Von Reisen in den Nordkaukasus wird generell gewarnt: In Inguschetien, Tschetschenien, Dagestan, Nordossetien und Kabardino-Balkarien bestehe wegen Anschlägen, bewaffneten Auseinandersetzungen, Entführungsfällen und Gewaltkriminalität ein hohes Sicherheitsrisiko, erklärt das Auswärtige Amt.

          Wer trotzdem dorthin reise, könne im Notfall nur mit eingeschränkten Hilfsmöglichkeiten der Botschaft in Moskau rechnen. Auch sei nicht auszuschließen, dass die Reisefreiheit für Ausländer kurzfristig beschränkt werde.

          Weitere Themen

          Hongkongs Erfolg, Chinas Bedrohung

          Human Rights Act : Hongkongs Erfolg, Chinas Bedrohung

          Amerikas Repräsentantenhaus stimmt dafür, Hongkongs Autonomie regelmäßig zu überprüfen – ein Erfolg für die Protestbewegung. Peking wirft Washington vor, die Stadt „zerstören“ zu wollen.

          Greenpeace klaut CDU das „C“ Video-Seite öffnen

          „Desaströse Klimapolitik“ : Greenpeace klaut CDU das „C“

          Mit der Aktion am Konrad-Adenauer-Haus in Berlin wollte die Umweltschutzorganisation gegen die Klimapolitik der CDU protestieren. Die Partei, die vorgibt die Schöpfung schützen zu wollen, habe das „C“ in ihrem Namen nicht verdient.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.