https://www.faz.net/-gq5-8nlgj

Festnahmen wegen Terrorismus : Offenbar Anschlag in Frankreich vereitelt

  • Aktualisiert am

Vor wenigen Tagen erinnerten die Franzosen an den Terrorangriff auf den Pariser Konzertsaal Bataclan. Bild: AP

In den französischen Städten Straßburg und Marseille haben die Behörden sieben Männer festgenommen. Innenminister Cazeneuve sagte, damit sei eine „terroristische Aktion“ verhindert worden.

          1 Min.

          Mit der Festnahme von sieben Verdächtigen haben die französischen Behörden nach Angaben der Regierung einen neuen Anschlag verhindert. Es sei eine „terroristische Aktion“ vereitelt worden, die „seit langer Zeit auf unserem Boden ins Auge gefasst worden war“, sagte Innenminister Bernard Cazeneuve am Montag in Paris. Die Verdächtigen wurden demnach im elsässischen Straßburg und im südfranzösischen Marseille festgenommen. Sie sind zwischen 29 und 37 Jahre alt und französische, marokkanische und afghanische Staatsbürger.

          Straßburg und Marseille : Terroranschlag in Frankreich vereitelt

          Die Festnahme mehrerer Verdächtiger in Straßburg und Marseille war bereits zuvor bekannt geworden. In der Straßburger Altstadt beginnt am Freitag der berühmte Weihnachtsmarkt, der Jahr für Jahr rund zwei Millionen Besucher anzieht. Nach einem Bericht des Regionalsenders „France Bleu Alsace“ ändern die Festnahmen daran zunächst nichts. Der zuständige Präfekt hatte Anfang des Monats jedoch gesagt, dass der Weihnachtsmarkt im Zweifel unterbrochen oder abgesagt werden könnte.

          Schon einmal ist ein Attentat auf den Straßburger Weihnachtsmarkt verhindert worden. Im Dezember 2000 hatte eine algerische Gruppe einen Sprengstoffanschlag geplant, der aber vereitelt werden konnte.

          Frankreich wurde seit Anfang 2015 von einer Reihe islamistischer Anschläge getroffen. Bei den blutigsten Attentaten wurden am 13. November 2015 in Paris 130 Menschen von islamistischen Kommandos getötet. Zudem tötete am 14. Juli ein Mann im südfranzösischen Nizza mit einem Lastwagen 86 Menschen. Nach Angaben aus Ermittlerkreisen wurden in diesem Jahr fast 20 Anschläge in Frankreich vereitelt.

          Frankreichs Präsident Hollande und die Bürgermeisterin von Paris Anne Hidalgo enthüllen eine Gedenktafel neben der Bar „La Belle Equipe“. Bilderstrecke
          Ein Jahr danach : Paris gedenkt der Terroropfer

          Weitere Themen

          Neonazis im Aufwind

          Thüringen : Neonazis im Aufwind

          In Thüringen kritisieren Opferberatungen und Forschungseinrichtungen eine zu laxe Strafverfolgung bei rechtsextremen Umtrieben. Ausgerechnet im Ballstädt-Prozess schlägt das Gericht einen Deal vor.

          Union sieht Verantwortung bei Scholz Video-Seite öffnen

          Wirecard-Skandal : Union sieht Verantwortung bei Scholz

          Der Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Wirecard-Untersuchungsausschuss, Matthias Hauer, hat in dem Skandal schwere Vorwürfe gegen Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) erhoben.

          Topmeldungen

          Auch in Ungarn sind nicht alle mit Orbans Politik einverstanden: Protest gegen das Gesetz zur Homosexualität am 14. Juni in Budapest

          Empörung aus dem Ausland : Viktor Orbáns Lebenselixier

          Von einer „Elite“, gegen die Viktor Orbán kämpfen könnte, ist in Ungarn wenig übrig. Deshalb setzt der Ministerpräsident darauf, dass seine Gesetzesvorhaben aus dem Ausland angegriffen werden.
          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.