https://www.faz.net/-gq5-7ovzu

Nordirland : Sinn-Fein-Chef wegen IRA-Mordfalls festgenommen

  • Aktualisiert am

Gerry Adams im März in London Bild: Reuters

Gerry Adams, der Vorsitzende der nationalistischen Sinn-Fein-Partei in Nordirland, ist wegen eines Mordfalls im Jahr 1972 festgenommen worden. Die Sinn Fein ist der politische Arm der IRA.

          Der Chef der nationalistischen Sinn-Fein-Partei in Nordirland, Gerry Adams, ist nach Parteiangaben am Mittwochabend festgenommen worden. Adams werde zu einem Mordfall von 1972 verhört, teilte die Sinn Fein mit. Es geht um die damals 37-jährige Jean McConville, die 1972 entführt und ermordet worden war.

          Adams habe der nordirischen Polizei bereits vor einem Monat mitgeteilt, dass er bereit sei, im Fall McConville auszusagen, teilte die Sinn Fein mit. Die Sinn Fein ist der politische Arm der nordirischen Untergrundorganisation Irisch-Republikanische Armee (IRA), die drei Jahrzehnte lang gewaltsam für den Anschluss Nordirlands an die mehrheitlich katholische Republik Irland kämpfte, bevor sie 2005 offiziell die Abkehr von der Gewalt verkündete.

          Die zehnfache Mutter McConville wurde aus ihrer Wohnung im Westen von Belfast entführt. Ihre Leiche wurde 2003 am Strand in County Louth gefunden. Adams bestreitet jede Mitveranwortung in dem Fall. Er bezeichnete die Ermordung McConvilles als „schwerwiegende Ungerechtigkeit“. „Ich bin in jeder Hinsicht unschuldig, was die Entführung, Ermordung oder Bestattung von Frau McConville angeht“, erklärte Adams.

          Weitere Themen

          Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“ Video-Seite öffnen

          Friedensnobelpreisträgerin : Trump: „Wofür haben Sie den Preis bekommen?“

          Auf diesen Termin im Weißen Haus hat sich der amerikanische Präsidenten Donald Trump offenbar nicht besonders gut vorbereitet. Als die Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad dem Präsidenten berichtet, dass ihre Mutter und ihre sechs Brüder umgebracht wurden, fragt Trump erstaunt: Wo sind sie jetzt?

          Verdächtiger in Sofia freigelassen

          Cyberangriff : Verdächtiger in Sofia freigelassen

          Ein 20 Jahre alter Mann wird verdächtigt, einen Cyberangriff auf bulgarische Steuerbehörden ausgeübt zu haben. Er wurde am Donnerstag jedoch freigelassen.

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.
          Ein Junge schwimmt während der Regenzeit im Fluss Mekong in der Stadt Phnom Penh (Kambodscha) neben Müll.

          Plastik : Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Immer mehr Länder in Südostasien wehren sich dagegen, die Müllhalde der westlichen Welt zu sein. Dabei geht es vor allem um verbotene Exporte. Auch Deutschland steht unter Verdacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.