https://www.faz.net/-gq5-78oim

Nikolić entschuldigt sich für Srebrenica : Rednerische Irrfahrten

Das Massaker: Szene aus einem Video der Anklagebehörde in Den Haag Bild: AP

Serbiens Präsident hat sich für das Massaker von Srebrenica entschuldigt. Niemand aber sollte sich wundern, wenn Nikolić vor anderem Publikum Äußerungen von sich gibt, die diesen rhetorischen Kniefall wieder aufheben.

          4 Min.

          Wenn Tomislav Nikolić den Mund auftut, zittern Serbiens Diplomaten. Der serbische Staatspräsident überrascht mit seinen Äußerungen immer wieder Freund und Feind. In diesem Sinne kann auch Nikolićs auf den ersten Blick spektakuläre Bitte um Vergebung für das Massaker von Srebrenica gesehen werden. Dass der ehemalige Führer der radikalen serbischen Nationalisten in einem Interview mit einem bosnischen Fernsehsender nun um Verzeihung für das „Verbrechen“ in Srebrenica gebeten hat, sogar „auf Knien“, ist bemerkenswert.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Aber niemand sollte sich wundern, wenn Nikolić in den kommenden Monaten vor anderem Publikum Äußerungen von sich gibt, die seinen rhetorischen Kniefall wieder aufheben. In der Welt des Tomislav Nikolić haben Worte nämlich eine fast beliebige Bedeutung. Es reicht, sich die vielen Skandale anzusehen, die Nikolić in seiner kurzen Amtszeit schon ausgelöst hat, um das zu verstehen. Erst im Mai 2012 wurde er überraschend ins Amt gewählt, als Nachfolger des in Serbien mittlerweile ziemlich isolierten Boris Tadić.

          Die Sammlung seiner rednerischen Irrfahrten dürfte aber bereits einen veritablen Ordner im serbischen Präsidialamt füllen. Nikolić sagt heute dieses, morgen jenes - und wirkt immer noch erstaunt, dass seine Aussagen oft für Ärger sorgen. Als könne er immer noch nicht verstehen, dass andere seine Sätze ernster nehmen als er selbst. Doch immerhin ist Nikolić, ein aus der serbischen Industriestadt Kragujevac stammender Politiker, der dort für das kommunale Bestattungswesen zuständig war und deshalb in Serbien „Grobar“ (Totengräber) genannt wird, Oberhaupt des größten Staates im westlichen Balkan.

          Bosnien-Hercegovina : Die offene Wunde

          Am Anfang der Erschütterungen stand ein ausführliches Interview, das Nikolić wenige Tage vor seinem Sieg im Stichentscheid der serbischen Präsidentenwahl der F.A.Z. gegeben hatte und das besonders in Kroatien für Empörung sorgte. Die Entrüstung entzündete sich an einer Aussage Nikolićs über die kroatische Donaustadt Vukovar, die 1991 von der serbischen Armee fast gänzlich zerstört und dann erobert worden war, woraufhin ihre nichtserbischen Einwohner vertrieben oder ermordet wurden. In der F.A.Z. bezeichnete Nikolić Vukovar als „serbische Stadt“ und sagte: „Dorthin haben Kroaten nicht zurückzukehren.“ Seine Aussage, dass „Großserbien“ ein alter Traum von ihm sei, der sich „leider“ nicht habe verwirklichen lassen, machte die Sache nicht besser. Alle führenden Politiker Kroatiens distanzierten sich von Nikolić. Der kroatische Staatspräsident Josipović, sein bosnischer Gegenpart Izetbegovic und andere führende Staatsmänner der Region blieben Nikolics Amtseinführung in Belgrad daraufhin fern.

          Weitere Themen

          Lockdown-Verlängerung bis 28. März Video-Seite öffnen

          Mit Lockerungen : Lockdown-Verlängerung bis 28. März

          Bund und Länder steuern auf eine teilweise Lockerung der Kontaktbeschränkungen und eine schrittweise Öffnung verschiedener Bereiche wie Handel, Kultur und Sport zu.

          Topmeldungen

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Die Vorläufer der Greensill Bank sitzen seit 1927 in Bremen

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.