https://www.faz.net/-gq5-7y3kn

Neujahrsrede : Putin stimmt Russen auf hartes Jahr ein

  • Aktualisiert am

Wladimir Putin bei einer VIdeokonferenz, aufgenommen am 26. Dezember im Kreml. Bild: AP

Die Annexion der Krim lobt Russlands Präsident als „Meilenstein“ der vaterländischen Geschichte. Für 2015 versucht Wladimir Putin, seine Landsleute auf Entbehrungen vorzubereiten.

          Zum Abschluss eines konfliktreichen Jahres hat Kremlchef Wladimir Putin bekräftigt, wie bedeutend die Krim für Russland sei. Das Riesenreich hatte sich die Schwarzmeerhalbinsel im März ungeachtet internationalen Protests einverleibt. „Dieses Ereignis wird immer einer der wichtigsten Meilensteine in der vaterländischen Geschichte sein“, sagte Putin in seiner Neujahrsansprache am Mittwoch. Die Krim-Bewohner hätten sich dazu entschieden, aus Liebe für ihr Vaterland in ihre Heimat zurückzukehren.

          Wegen der Annexion der Krim und Putins Unterstützung für moskautreue Separatisten in der Ostukraine liegt Russland im Streit mit dem Westen. Die EU und die Vereingten Staaten verhängten Sanktionen, die eine heftige Wirtschaftskrise in Russland verstärkten. So stimmte Putin seine Landsleute auf ein hartes 2015 ein: „Das Jahr wird so, wie wir es selbst machen, wie effektiv, kreativ und wirkungsvoll sich jeder von uns einsetzen wird.“

          Die gut dreiminütige Neujahrsansprache wurde wegen der vielen Zeitzonen Russlands zuerst im Fernen Osten des Landes gezeigt. In Moskau sendet sie das Fernsehen kurz vor Mitternacht (22.00 Uhr MEZ).

          Parallel zu der Neujahrsansprache schickte Putin Neujahrsgrüße an den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, wie die Nachrichtenagentur RIA Nowosti meldete. Es handelte sich offenbar um eine versöhnlich gemeinte Geste.

          Weitere Themen

          China ruft zu Besonnenheit auf

          Iran-Konflikt : China ruft zu Besonnenheit auf

          Der chinesische Außenminister warnt davor, eine „Pandora-Büchse“ zu öffnen. Er rufe „alle Parteien auf, vernünftig zu bleiben“, so Wang Yi. Außerdem forderte er Iran auf, das Atomabkommen nicht „leichtfertig“ aufzugeben.

          Mursi starb offenbar an Herzinfarkt Video-Seite öffnen

          Ex-Präsident von Ägypten : Mursi starb offenbar an Herzinfarkt

          Am Montag bei einer Anhörung vor Gericht ist der ehemalige ägyptische Präsidenten Mohammed Mursi ohnmächtig zusammengebrochen und später gestorben. Seine Anhänger der Muslim-Brüder sprachen von einem ausgewachsenen Mord.

          Topmeldungen

          Handelskonflikt : Spielt China seinen nächsten Trumpf aus?

          Mitten im Handelskrieg der beiden größten Wirtschaftsmächte verkauft Peking so viele amerikanische Staatsanleihen wie seit Jahren nicht mehr. Zieht China nach seiner angedrohten Beschränkung des Exports der Seltenen Erden nun seine nächste Waffe?
          Zwei, die sich verstehen: Luca Waldschmidt (rechts) jubelt mit Marco Richter bei der U21-EM in Italien.

          Nach Auftaktsieg bei EM : Poolparty für deutsche Fußball-Junioren

          Die „Spaßbremse“ Stefan Kuntz war nicht dabei, die Siegesfeier aber hat der Trainer genehmigt: Nach dem 3:1 zum Start der EM bekommt die deutsche U21 ein Extra-Lob – und der Kapitän gibt ein Versprechen ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.