https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/neue-ministerpraesidentin-kopacz-praesentiert-ihr-kabinett-13162255.html

Polen : Neue Ministerpräsidentin Kopacz präsentiert ihr Kabinett

  • Aktualisiert am

Polens neue Ministerpräsidentin Ewa Kopacz mit ihrem Kabinett Bild: AFP

Polens neue Ministerpräsidentin Ewa Kopacz hat ihr Kabinett vorgestellt. Für den bisherigen Außenminister Radoslaw Sikorski ist darin kein Platz mehr.

          1 Min.

          Nach dem Wechsel an der polnischen Regierungsspitze muss der bisherige Außenminister Radoslaw Sikorski seinen Posten räumen. Die zu Wochenbeginn zur neuen Ministerpräsidentin ernannte frühere Parlamentspräsidenten Ewa Kopacz stellte am Freitag in der Hauptstadt Warschau ihr neues Kabinett vor. Nachfolger Sikorskis wird der bisherige Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Sejm, dem Unterhaus des Parlaments, Grzegorz Schetyna. Sikorski soll für Kopacz Sejm-Präsident werden.

          Der 51-jährige Sikorski war sieben Jahre lang polnischer Außenminister. Der Regierungswechsel in Warschau wurde wegen der Bestimmung des bisherigen Regierungschefs Donald Tusk zum neuen Präsidenten des Europäischen Rats nötig.

          Muss seinen Posten als Außenminister räumen: Radoslaw Sikorski
          Muss seinen Posten als Außenminister räumen: Radoslaw Sikorski : Bild: dpa

          Schetyna gilt als stärkster Rivale Tusks in der regierenden Bürgerplattform, der auch Kopacz und Sikorski angehören. Beobachter vermuten, dass Kopacz den 51-jährigen Schetyna in ihr Kabinett einbindet, um parteiinterner Kritik von seiner Seite aus dem Sejm heraus vorzubeugen.

          Das neue Kabinett, dem sechs Frauen angehören und in dem mehrere bisherige Minister ihre Ämter behalten, soll am Montag vereidigt werden und muss noch eine Vertrauensabstimmung im Parlament bestehen. In Polen finden im kommenden Jahr Parlaments- und Präsidentschaftswahlen statt.

          Die 57-jährige Kinderärztin und frühere Gesundheitsministerin Kopacz war bislang Stellvertreterin Tusks. Dessen Bürgerplattform und die mitregierende polnische Volkspartei stellten sich zuletzt geschlossen hinter sie, auch im Parlament kann sie auf Rückhalt zählen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.