https://www.faz.net/-gq5-8dekk

Ukraine-Konflikt : Nato verstärkt Truppen in Osteuropa

  • Aktualisiert am

Die Verteidigungsminister der Nato-Staaten haben beschlossen, weitere Truppen nach Osteuropa zu schicken. Es soll „ein klares Zeichen“ gegen Aggressionen durch Russland sein.

          Die Nato schickt als Reaktion auf Russlands Außenpolitik zusätzliche Truppen nach Osteuropa. Das haben die Verteidigungsminister der Nato-Staaten am Mittwoch in Brüssel beschlossen.

          Eine solche Aufstockung hatte Generalsekretär Jens Stoltenberg zum Auftakt des Treffens gefordert. Sie werde die klare Botschaft aussenden, dass die Nato auf jegliche Art von Aggression gegen einen Alliierten reagieren werde.

          Die Verstärkung der Streitkräfte soll durch eine multinationale Truppe erfolgen. Details nannte Stoltenberg nicht. Nach Angaben aus Bündniskreisen sollen die zusätzlichen Soldaten in Ländern wie Polen sowie Lettland, Estland und Litauen stationiert werden. Diese Staaten fühlen sich von der aktuellen russischen Politik, insbesondere in der Ukraine, bedroht.

          Weitere Themen

          SPD wieder zweitstärkste Partei

          Emnid-Umfage : SPD wieder zweitstärkste Partei

          Die Sozialdemokraten sind nach ihren sozialpolitischen Vorschlägen laut einer Umfrage wieder an den Grünen vorbeigezogen. Sie bleiben aber weiterhin unter 20 Prozent.

          Proteste gegen Sicherheitskonferenz Video-Seite öffnen

          Tausende auf der Straße : Proteste gegen Sicherheitskonferenz

          Sorge vor einem neuen nuklearen Wettrüsten, Dauerkonflikte im Nahen Osten und eine wankende Weltordnung: Die Teilnehmer der Demonstrationen am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz haben viele Gründe, ihren Protest auf die Straße zu tragen.

          Topmeldungen

          Geht es Arbeitnehmern wirklich so schlecht?

          Ausgebeutete Arbeitnehmer? : Der Markt ist klüger als die SPD

          Arbeitnehmer haben heute so viel Macht wie selten zuvor. So manchen Arbeitgeber treiben sie gar zur Verzweiflung. Nur: Wer sagt das jetzt den Sozialdemokraten? Die sprechen weiter von Gerechtigkeitslücken, die geschlossen werden müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.