https://www.faz.net/-gq5-8njey

Nato : Trittin fordert Stopp von Waffenlieferungen an Türkei

  • Aktualisiert am

Flug-Show unter türkischer Beteiligung beim Nato-Gipfel in Warschau im Juli Bild: dpa

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin verlangt, deutsche Rüstungslieferungen an den Nato-Partner auszusetzen. Grund: Der „Krieg gegen Teile der eigenen Bevölkerung“.

          1 Min.

          Angesichts der Entwicklung in der Türkei hat der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin einen Stopp deutscher Waffenlieferungen an den Nato-Partner gefordert. Die Türkei dürfe nicht mit Rüstungsgütern versorgt werden, die sie bei ihrem „Krieg gegen Teile der eigenen Bevölkerung“ einsetzen könne, sagte Trittin am Samstag. „Der Grundsatz, dass es keine Waffenlieferungen in Kriegs- und Spannungsgebiete geben darf, muss auch innerhalb der Nato gelten.“ Trittin ist Mitglied der Parlamentarischen Versammlung der Nato und nimmt bis Montag an deren Jahrestagung in Istanbul teil.

          Jürgen Trittin (Grüne) und der deutsch-türkische HDP-Abgeordnete Ziya Pir in Istanbul
          Jürgen Trittin (Grüne) und der deutsch-türkische HDP-Abgeordnete Ziya Pir in Istanbul : Bild: dpa

          Trittin sagte zur Lage in der Türkei: „Wir sind mit einem Nato-Partner konfrontiert, der gerade darangeht, elementare Rechte der Demokratie abzubauen.“ Der Grünen-Politiker kam am Rande der Tagung mit dem deutsch-türkischen HDP-Abgeordneten Ziya Pir zusammen, der ebenfalls der Parlamentarischen Versammlung der Nato angehört. Zehn Abgeordnete der pro-kurdischen HDP sitzen in Untersuchungshaft, darunter die Vorsitzenden Selahattin Demirtas und Figen Yüksekdag.

          „Wir hören seit langem, dass Europa besorgt ist. Das reicht nicht“, sagte Pir. „Ich glaube, die EU muss einen Schritt weiter gehen und diplomatische Aussagen umwandeln in Sanktionen.“ Es gehe ihm nicht unbedingt um Wirtschaftssanktionen, sondern etwa um die militärische und geheimdienstliche Zusammenarbeit mit der Türkei.

          Pir sprach sich auch dafür aus, die Heranführungshilfen im Rahmen des EU-Beitrittsprozesses zur Stärkung der Rechtsstaatlichkeit in der Türkei zu stoppen. „Mit diesen Geldern wird Rechtsstaatlichkeit nicht unterstützt, im Gegenteil: Sie wird abgeschafft“, sagte er.

          Weitere Themen

          350 Milliarden Dollar für lokale Polizeibezirke

          Biden gegen Waffengewalt : 350 Milliarden Dollar für lokale Polizeibezirke

          Manche Linke in seiner Partei wollen die Polizei verkleinern oder abschaffen – Joe Biden will stattdessen mehr Geld für die ohnehin schon hochgerüsteten Ordnungshüter. In der Pandemie ist vor allem die Schusswaffenkriminalität gestiegen.

          Angela Merkels letzte Befragung Video-Seite öffnen

          Im Bundestag : Angela Merkels letzte Befragung

          Bei ihrer Befragung im Bundestag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel unter anderem das ungarische Gesetz deutlich kritisiert, das Materialien über Homosexualität und Geschlechtsumwandlungen an Schulen zensiert.

          Topmeldungen

          2:2 gegen Ungarn : Ein denkwürdiges deutsches Drama

          Es ist ein Abend des puren Nervenkitzels: Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM. Der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das EM-Vorrundenaus mit dem späten Ausgleich gegen Ungarn.
          Präsident Joe Biden will mehr Geld in die Polizei investieren.

          Biden gegen Waffengewalt : 350 Milliarden Dollar für lokale Polizeibezirke

          Manche Linke in seiner Partei wollen die Polizei verkleinern oder abschaffen – Joe Biden will stattdessen mehr Geld für die ohnehin schon hochgerüsteten Ordnungshüter. In der Pandemie ist vor allem die Schusswaffenkriminalität gestiegen.
          Proben für einen PCR-Test werden von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum verpackt. Der Anteil der Delta-Variante unter den Neuinfektionen in Deutschland beläuft sich mittlerweile auf 15 Prozent.

          F.A.Z. Frühdenker : Delta breitet sich schnell in Deutschland aus

          Die EU-Staats- und Regierungschefs beraten über die schwierige Beziehung zu Russland. Wirtschaftsminister Altmaier reist nach Washington. Und Deutschland zittert sich gegen Ungarn ins EM-Achtelfinale gegen England. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.