https://www.faz.net/-gq5-8fw3d

Namensänderung : Tschechien künftig auch ohne Republik

  • -Aktualisiert am

Der tschechische Präsident lud die Spitzen der Koalition in die Prager Burg, um den Vorschlag zu diskutieren. Bild: dpa

Die Tschechische Republik hadert mit ihrem Namen. Als „Chicken Republic“ bezeichnet und mit Tschetschenien verwechselt, hat man sich jetzt auf einen zweiten Namen geeinigt. Zufrieden sind damit noch längst nicht alle.

          2 Min.

          Ein Vierteljahrhundert lang debattierten tschechische Politiker, Historiker und Intellektuelle darüber, ob es nicht eine prägnantere Bezeichnung für ihren Staat gäbe als „Česká Republika“ (Tschechische Republik). Eine alle zufriedenstellende Einigung gibt es bis heute nicht, aber jetzt steht immerhin fest, dass „Česko“ (Tschechien) der künftig zweite offizielle Staatsname ist.

          Ein entsprechender Vorschlag des sozialdemokratischen Außenministers Lubomír Zaorálek harrte am Donnerstag nur noch der Genehmigung durch die höchsten Repräsentanten des Staates, die Präsident Miloš Zeman am Nachmittag in seinen Amtssitz auf der Prager Burg geladen hatte. Es bestand kein Zweifel darüber, dass der Präsident, der Ministerpräsident, der Verteidigungsminister und die Vorsitzenden der beiden Häuser des Parlaments damit einverstanden sein würden, die Vereinten Nationen in einem Brief vom Wunsch der Tschechischen Republik in Kenntnis zu setzen, „Česko“, Englisch: „Czechia“, als Zweitnamen in den offiziellen UN-Sprachen (Arabisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Russisch und Spanisch) zu verwenden.

          Zu den Pionieren in der Verwendung des Kurznamens zählt Präsident Zeman, der ihn erstmals schon vor drei Jahren während eines Staatsbesuches in Israel verwendete. „Czechia“ sei besser als der umständlichere und „unfreundliche“ lange Staatsnamen, sagte Zeman damals.

          Entgegen einem gelegentlich kolportierten Missverständnis ist nicht „Česko„das tschechische Wort für Böhmen, dafür steht das Pluralwort „Čechy“. Bei „Česko“ handelt sich dennoch nicht um eine Wortneuschöpfung, denn der Begriff fand bereits Mitte des 19. Jahrhundert Eingang in die tschechische Sprache und geriet erst später in Vergessenheit. Der Historiker und Politiker František Palacký verwendete ihn für die tschechisch besiedelten Gebiete Böhmens, als er auf dem Kremsier Reichstag (1848/49) eine Föderalisierung der Habsburgermonarchie nach streng ethnischen Kriterien vorschlug.

          Der von Hitler genutzte Begriff „Tschechei“ bleibt verpönt

          Es waren weniger historische, als pragmatische Überlegungen, die Zaorálek zu seiner Initiative veranlassten. Es sei nicht gut für ein Land, wenn es keine klar definierten Symbole hat oder nicht einmal klar sagt, wie es heißt, sagte der Außenminister. Der kurze Name erleichtere es, das Land und seine Produkte international zu vermarkten. Auf seinen Reisen habe er außerdem feststellen müssen, dass „Czech Republic“ gelegentlich „verstümmelt“ werde. Um welche Verstümmelungen es sich dabei handelte, sagte Zaorálek nicht. Ein tschechischer Diplomat sagte dieser Zeitung einmal, nicht nur die Verwechslung mit Tschetschenien („Chechen Republic“) liege nahe, er habe sogar schon einmal „Chicken Republic“ hören müssen.

          Damit ist es nun vorbei. Fest steht, dass der abwertend empfundene deutsche Begriff „Tschechei“, der die Tschechen an Hitler erinnert, verpönt bleibt. Auf deutsch heißt „Česko“ nur „Tschechien“, ein Begriff, der sich in deutschen und österreichischen Medien bereits weitgehend durchgesetzt hat, aber eben nicht offiziell war.

          Kritik an der Namensgebung gab es nicht nur seitens der Opposition, sondern auch in der Regierung. Finanzminister Andrej Babiš, der Nationalität nach Slowake, äußerte die Befürchtung, dass sich „Czechia“ international kaum durchsetzen dürfte. Der christlich-demokratische Kulturminister Daniel Herman sagte, der kurze Name klinge nicht gut, aber ihm falle auch kein besserer ein. Strikt dagegen sprach sich der frühere Außenminister Karel Schwarzenberg aus. Er plädierte für „Bohemia“ und berief sich dabei auf eine jahrhundertealte Geschichte. Böhmen allerdings, die Heimat von Tschechen und Deutschen, ist mit der Vertreibung der Deutschen nach dem Krieg untergegangen. Geblieben ist „Česko“, der tschechisch besiedelte Landesteil, der sich auf das ganze Land ausdehnte.

          Weitere Themen

          Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Spanien in der Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.

          Alle Liegen vermietet

          Sommer in Italien : Alle Liegen vermietet

          Im August zieht es die Italiener ans Meer. Auch im Corona-Jahr ist das nicht anders. Die Saison könnte noch halbwegs gerettet werden.

          Topmeldungen

          Spanien in der Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Erster Meiler : Streit um ein Atomkraftwerk in Belarus

          Minsk steckt in der größten politischen Krise seit der Unabhängigkeit. Ausgerechnet jetzt will das Land das erste Kernkraftwerk in Betrieb nehmen. Ein Nachbarland sieht eine Gefahr für die nationale Sicherheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.